Donnerstag, 30. April 2015

Russische Biker "Nachtwölfe"

Russische Biker „Nachtwölfe“
In Russland gibt es wieder „Biker“, die sich Nachtwölfe nennen, und die sehr gute Freunde vom russischen Präsidenten Putin sind.
Die „Nachtwölfe“, ich bleibe einmal bei diesem Namen, denn so nennen sie sich, wollen am 9.Mai 2015 in Berlin sein, um den Sieg der sowjetischen Armee und der anderen Alliierten zu feiern, und das war vor 70 Jahren.
Es ist eigentlich ein gutes Vorhaben, aber die politische Einstellung dieser Biker passt vielen Menschen nicht, denn die Biker sind ultra- rechtsradikal. Gut, ich habe eine tolerante Einstellung, auch in politischen Dingen, und ich selbst sehe die Dinge doch viel liberaler, aber es gibt auch andere Menschen, die nicht meiner Ansicht sind, aber meine allgemeine Einstellung zum Leben wahrscheinlich tolerieren oder auch schätzen, aber wissen tue ich es nicht.
Wir Deutschen oder die deutschen Politiker sehen auch nicht gerne, wenn diese „Biker“ hier bei uns erscheinen. Der deutschen Bevölkerung scheint es irgendwie egal zu sein oder sie sind geteilter Meinung. Die einen mögen die „Nachtwölfe“ und die anderen nicht, ob es aus politischen Gründen motiviert ist, das kann man nicht sagen oder auch nicht einschätzen.
Die Staaten wie Litauen und Lettland lassen die Schlagbäume geschlossen und verweigern den Nachtwölfen die Durchreise bzw. Einreise. Polen wird die Nachtwölfe auch abweisen, denn die Polen wollen keine Russen in ihr Land lassen, weil sie schon immer die Russen als Aggressoren gesehen haben.
Die russischen Biker, die Freunde von Putin, sind auch im Westen nicht gerne gesehen, denn keiner will sie im Land haben und jeder lehnt diese Truppe ab.
Um Berlin zu 9:Mai zu erreichen, wird sehr knapp, denn in 10 Tagen haben wir den 9.Mai. Ich finde es sehr interessant, wie die Gruppe Berlin erreichen will, um noch mehr in die Öffentlichkeit auftreten zu können, um dann ihren großen Präsidenten zu feiern?
Die deutschen „Rocker“ haben sich jetzt ihren Freunden aus Russland angeboten, um diesen zu helfen. Wie sie das machen wollen, das ist noch nicht bekannt. Ob sie die russischen Biker als Frauen verkleiden wollen, ist ungewiss, aber das könnte eine Lachnummer werden, auf jeden Fall für mich, denn für lustige oder urkomische Sache bin ich immer zu haben.
Ich lasse mich am 9.Mai 2015 noch einmal überraschen.

Sich mit anderen zu freuen, ohne Neid, ohne Missgunst, ist eine Gabe, die man nur selbst in sich entwickeln kann und soll, und es kann anfangs sehr schwer fallen. Dennoch, man muss seinen Willen und seine Aufmerksamkeit schulen, denn Glück zu empfinden ist das, wonach wir im Grunde streben. Und wer fähig ist, an anderen Glück ehrlich teilzuhaben, erlebt viel mehr Glück als jener, der Neid empfindet.

Mittwoch, 29. April 2015

Erdbeben in Nepal

Erdbeben in Nepal
Jetzt haben wird wieder ein Erdbeben erlebt, das sehr stark war, und das sich in Nepal ereignete, denn es lag im Graben zwischen der eurasischen und pazifischen Platte. Wenn sich beide Platten aufeinander zu bewegen, dann kommt es immer zu erheblichen Spannungen in diesem Bereich, und die Erde wird dann durch den Zusammenprall der Platten aufgeworfen also angehoben, denn so ist auch der Himalaya entstanden, das Gebirge in dem Nepal liegt.
Es war wirklich ein schweres Beben, und man vermutet, dass es über 10 -tausend Tote gibt, und erhebliche viele Schwerverletzte.
Die Zerstörungen an den Gebäuden sind erheblich, und die Zerstörungen haben ein Ansehen wie nach einem Bombenangriff, und gerade die leichte Bauweise in diesem Gebiet, zeigt erhebliche Zerstörungen.
Viele Hilfskräfte sind in diesem Gebiet angereist, und sie unterstützen die einheimischen Katastrophenhelfer bei ihrer Arbeit, und ich erkenne ein starke Solidarität der Menschen verschiedener Nationen.
Jetzt habe ich mir einmal die Zerstörungen etwas genauer angesehen, denn sie sind sehr deutlich vom Fernsehen gezeigt worden, und man glaubt fast an einen Angriff mit Atomwaffen.
Wenn man diese Bilder sieht erkennt man sofort, wie stark und mächtig die Natur auf unserem Planeten ist, und deshalb brauchen wir keine Kriege mit A-Waffen oder auch andere Kriege, denn Erdbeben oder andere Naturkatastrophen bringen den gleichen Effekt wie Kriege.
Ich bedauere die Menschen in diesem Katastrophengebiet, aber auch die Bergsteiger am Mount Everest, die durch Lawinen getroffen wurden, die vom Erdbeben ausgelöst wurden.
Es ist wieder eine Naturkatastrophe über die die Menschen sprechen, aber es ist nur eine, die von der Natur ausgelöst worden ist. Wir Menschen verursachen auch Katastrophe, die nicht so heftig sind, aber die wir selbst für sehr heftig halten, doch die von Menschen ausgelösten Katastrophen sind nur Kleinigkeiten, denn gegen die Natur kommen wir Menschen nicht an, weil sie stärker ist.
Hoffentlich hat das Erdbeben in Nepal nicht zu viele Opfer gefordert, aber ich möchte mich vor den Toten in stiller Trauer verbeugen und ihren Heimgang in die Ewigkeit mit einem Gebet begleiten.

Respekt gibt uns die Aufmerksamkeit wieder - die Qualität der Makellosigkeit in dem, was wir tun. Respekt und Vertrauen nähren einander und bringen geschicktes Handeln hervor. Wenn wir den Respekt in unserem Leben pflegen, sehen wir die Welt in einem anderen Licht. Die Aufmerksamkeit, die sich aus dem Schenken von Respekt ergibt, verändert unsere Art und Weise, mit der Gesellschaft umzugehen. Wir beginnen die Möglichkeiten des Dienens zu erkunden. Wir finden heraus, was es heißt aktiv darauf zu achten, was getan werden muss, und unsere Energie dann in diese Unterfangen zu stecken. Das Mitgefühl motiviert uns zum Handeln, und die Weisheit stellt sicher, dass die Mittel wirksam sind. Joseph Goldstein

Samstag, 25. April 2015

Militäreinsatz gegen Schleuser

Militäreinsatz gegen die Schleuser
Jetzt berät die EU einen Militäreinsatz gegen die Schleuser der Flüchtlinge im Mittelmeer, um das Drama der Flüchtlinge endgültig abzuwenden. Dabei sollten erhebliche Gelder für die Flüchtlinge und für den Militäreinsatz fließen. Inwieweit dieser Militäreinsatz Erfolg haben wird, das sei jetzt noch dahingestellt, aber ich denke, er wird Erfolg haben, wenn die EU entsprechende Militärverbände in das Mittelmeer schickt.
Bisher wurden die Schleuser verschont, warum?, das weiß ich nicht, denn man hätte sie gleich von Anfang an mit militärischen Kräften in die Schranken weisen müssen, aber nicht solange warten, bis sich Hintermänner dieser Schleuserbanden dumm und dämlich verdient haben. Vielleicht gibt auch in den EU-Saaten einige Hintermänner der Schleuser, die den Einsatz verhindern wollen, und das bisher erfolgreich getan haben. Nun gut, ich habe meine Gedanken etwas spielen lassen, was nicht unbedingt sein sollte, aber man darf auch seine eigene Meinung äußern.
Diese militärischen Einheiten, die gegen die Schleuser-Banden eingesetzt werden, werden diesen Banden militärisch überlegen sein, und den Banden erhebliche Verluste an Personal und Material zufügen, d.h. Die Hintermänner dieser banden werden sich dann überlegen müssen, ob sie weiterhin Menschenhandel betreiben wollen. Es kann sein, dass nach dem Einsatz von Militäreinheiten durch die EU, das Flüchtlingselend im Mittelmeer aufhören wird, was mir recht sein würde.
Eigentlich ist es widerlich, aus diesem Elend noch Kapital zu schlagen, aber die Menschen sind in mancher Beziehung widerliche Typen, die in der heutigen Zeit immer nach Kapital streben, und gleichzeitig darauf achten, dass andere Menschen nichts von dem Kapital abbekommen. Dieses Verhalten ist das verhalten aller Lebewesen auf diesem Planeten, denn jedes Wesen strebt danach, zu überleben egal wie.
In der Urzeit haben wir das Essen zum Überleben suchen und sammeln müssen, heute haben wir Kapital bzw. Geld, um uns das Essen finanziell zu leisten, und wer kein Kapital hat, der hat auch nichts zu essen, außer wenn bestimmte Kreise in unserer Gesellschaft die Hungernden mit Essen uneigennützig versorgen.
Eigentlich müssten diese sogenannten Schleuser, den Flüchtlingen auch ohne Kapital helfen, aber sie tun es nicht, sondern überlassen in der Not den Flüchtlingen sich selbst, dass diese dabei umkommen, aber das Geld haben die Flüchtlinge verloren.
Von den Schleusern bin ich nicht enttäuscht, denn so habe ich sie eingeschätzt, aber freuen würde ich mich, wenn wenigstens ein Großteil dieser Banden gefangen genommen wird, und wenn sie verurteilt werden, aber zu langen Haftstrafen, aber besonders für die Hintermänner wäre eine lange Haft sehr zu begrüßen.






Donnerstag, 23. April 2015

Mittelmeer und die Flüchtlinge

Mittelmeer und die Flüchtlinge
Im Mittelmeerraum entwickelt sich ein Flüchtlingsdrama von erheblichem Maße, denn ist ist schon zu vielen Toten unter den Flüchtlingen gekommen, die ertrunken sind.
Manche geben den Schleusern die Schuld an diesem Drama, aber es gibt auch Stimmen, die der EU die Schuld zuschieben. Aber wer hat wirklich die Schuld?
Man kann sagen, beide tragen einen Teil der Schuld, aber wie steht es mit den Flüchtlingen, haben auch die einen Teil der Schuld, weil sie ihr Land verlassen haben, und nach einer neuen Bleibe suchen?
Jeder Mensch hat das Recht sein Land zu verlassen, wenn er durch politische Verhältnisse dazu gezwungen wird. Es wird immer eine Mischung von politischen und wirtschaftlichen Flüchtlingen geben, denn im Zeitalter des Internets haben die Menschen in Afrika und im Vorderen Orient gesehen und erkannt, wie gut man in der europäischen Union leben kann, besonders in Freiheit, also hat man das eigene Land verlassen, um der Diktatur den Rücken zu kehren. Und ich sage, dass jeder Mensch das Recht hat, die Freiheit für sich und seine Familie zu wählen, weil die Freiheit des Menschen etwas Menschenwürdiges ist.
Aber welche Wege kann man nehmen, um in die Freiheit und unter freien Menschen zu kommen? Man kann den Landweg nehmen, aber der ist aufwendig, und der Flüchtende muss viele Staaten passieren, um an sein Ziel zukommen, aber gleichzeitig gibt viele Gefahren auf dem Landwege, die sein Leben erheblich bedrohen.
Der nächste Weg wäre der Seeweg, d.d., man muss über das Mittelmeer nach Europa reisen, also man muss das Wasser als Straße in die Freiheit wählen, und ein Boot, auf das man transportiert wird. Doch hier tritt ein Problem, das sind die Fluchthelfer oder auch Menschenhändler, die für die Fahrt in die Freiheit Geld nehmen, und das ist sehr oft eine erhebliche Summe. Doch die Flüchtlinge werden nach dem Zahlen der Summe, sich selbst überlassen, und müssen dann sehen, wie sie an das Ziel kommen, ohne den Tod oder etwas Anderes zu finden.
In diesem falle muss die EU mehr Rettungsboote und Marine zur Verfügung stellen, um diesem Flüchtlingsdrama Herr zu werden. Aber momentan wird sehr wenig gemacht, besonders Italien macht etwas mehr, obwohl die anderen Länder der EU auch viel machen könnten, aber woran liegt das?
Die Politiker reden sehr viel von Humanität, aber man sieht keine Humanität, weil die Politiker nicht hinter ihren eigenen Worte stehen. Sie schauen nur dem geschehen zu, und sie warten ab, wie sich das Ganze entwickelt, und sie hoffen, dass sich dieses Drama bald auflöst. Doch es wird sich nicht bald auflösen, es kann vielleicht noch etwas stärker werden.
Flüchtlingsdramen hat es in der Menschheit schon immer gegeben. Wenn früher zwei Staaten im Krieg lagen, dann sind auch Menschen geflohen, die nicht unter den Eroberern leben wollten bzw. der Eroberer hat die eroberten Menschen einfach getötet oder zur Zwangsarbeit gezwungen, was auch die Deutschen im 2.Weltkrieg taten. Der eroberte Mensch hatte auch damals keine Rechte, er war völlig rechtlos.
Aber wie sollte man diesem Flüchtlingschaos Herr werden? Besonders bei wirtschaftlichen Flüchtlingen sollte die Struktur des Landes, aus dem die Flüchtlinge kamen, verändert werden, weil es dann möglich ist, dass es keine Wirtschaftsflüchtlinge mehr gibt. Aber auch wird nichts gemacht, denn hier geht es um hohe Summen von Geldern.
Die Flüchtlinge werden uns weiterhin erhalten bleiben, weil ich keine Möglichkeit sehe, dass ein Staat die Veränderungen in den Herkunftsländer vornehmen wird.
Bestimmte Religionen werden die Überhand in der Bestimmung von Gesetzen und damit im Leben der Menschen übernehmen, und das kann unheilvoll für die Menschen sein. So wird uns dieses Flüchtlingselend erhalten bleiben, aber ich hoffe, dass es bald keine Flüchtlinge mehr gibt, auch wenn es ein Wunschtraum von mir ist.

Dienstag, 21. April 2015

Völkermord

Völkermord
Heute war in den Medien zu lesen, dass die Bundesregierung plante, die Tötung von Armeniern als Völkermord zu bezeichnen, aber sie befürchtet dann, dass es zu erheblichen diplomatischen Schwierigkeiten mit der Türkei kommt.
Aber den Mord an ein Volk, als Völkermord zu bezeichnen, ist für mich etwas weit hergeholt, denn die Tötung von Menschen geschieht meistens aus Hass gegen denjenigen Menschen, oder weil man ein Volk in die Abhängigkeit zwingen will, d.h. Dass das Volk den Widerstand aufgibt, und man greift deshalb zu härteren Maßnahmen, wie zur Tötung von vielen Menschen, auch unschuldigen Menschen.
Man sollte wirklich vorsichtig sein, nach derartigen Delikten bei anderen Völkern zu suchen, weil bei Kriegen oder in Kriegen oder Besetzungen von anderen Ländern, kommt es immer zu derartigen Vorkommnissen, dass viele Menschen , auch unschuldig, getötet werden.
Wir deutschen haben es in den Jahren von 1933 bis 1945 gezeigt, wie man Volksgruppen dahin mordet. Bis zum 2.Weltkrieg, 1939. haben sich die Nationalsozialisten an den eigenen Landsleuten vergangen, indem sie Menschen in Konzentrationslagern sperrte, und diese Menschen in diesen Lagern sterben ließ bzw. sie darin hinmordete. Im 2.Weltkrieg wurde dann viele Völker in diese Todesmaschinerie hineingezogen, so z.B. die sechs Millionen Menschen jüdischen Glaubens. Hier hätte man wirklich von einem Völkermord sprechen können, aber dieses Wort habe ich aus dem Mund von deutschen Politiker selten oder gar nicht gehört.
Derartige Tötungsdelikte gegen Volksgemeinschaften passieren immer wieder, denn die Kriege bringen den Tod mit, aber auch die Besetzung eines Landes kann den Tod mitbringen, und er bringt ihn auch mit, darüber müssen wir uns klar sein.
Das Hinmorden von ganzen Volksgemeinschaften hat bei uns Menschen Tradition, denn wir töten unsere Mitmenschen nicht deshalb, weil wir sie essen wollen, sondern oft aus der Lust am Töten, oder weil wir das eroberte Land stabilisieren wollen. Das dabei ganze Volksgemeinschaften hingemordet werden, das ist bei uns Menschen scheinbar etwas Normales, wenn man auch hin und wieder etwas hört, was dagegen spricht, und sich einige Menschen voll Abscheu abwenden, aber das Töten dieser Volksgemeinschaft wird doch bald vergessen sein.
Mir fällt nur auf, dass an jetzt, besonders in der demokratischen Phase der Menschheit, ob es wirklich eine demokratische Phase ist, sei dahingestellt, man sich mit dem sogenannten Völkermord befasst, obwohl es die Nachlässe von Kriegsereignissen sind. Denn das Töten geschieht aus dem Druck des Krieges, denn der Mensch will seinen Gegner unbedingt töten, so kommt es dann auch zu den Ausrottungsaktionen, die als Völkermord ausgelegt werden.
Der Mensch vergisst sehr schnell, und er wird auch diese Aktionen vergessen, die wir immer als Völkermord bezeichnen. Bleiben wir dabei, dass das Töten von Lebewesen abartig ist, aber der Mensch gehört zu diesen Lebewesen, die auch gerne töten, denn im Menschen sind die Emotionen zum Töten vorhanden.

Montag, 6. April 2015

Papst erinnert an Jesus Jünger-innen

Papst erinnert an Jesus „Jünger-innen“.
Jesus soll nicht nur Jünger gehabt haben, sondern auch Jünger-innen. In meiner Jugend ist mir nie aufgefallen, das es so ar, dass es auch Frauen gab, die sich als Jünger-innen in der Begleitung von Jesus befanden, da habe ich nur von männlichen Begleitern gehört also von Jüngern.
Papst Franziskus hat dies während der Osterzeit von 2015 bekannt gegeben, als er eine Messe hielt.
Es ist eigentlich beachtenswert, das sich Frauen zu Jesus bekannten, aber sie sind nicht erwähnt worden, weil sie wahrscheinlich auch Frauen waren, weil auch im Judentum Frauen gering geschätzt wurden, denn sie wurden nur als Sexualobjekt erwähnt, und dazu mussten sie gute Mütter und Hausfrauen sein. Gut, meine Freunde, es gab bestimmt Ausnahmen, aber generell behielten die Männer bei, dass Frauen nur geringwertig waren also unter den Männern standen, denn der Mann war gleichzeitig auch der Herr der Frauen. Darum wunder es mich, dass sich jetzt der Papst dazu bekannte, dass auch Frauen im Leben von Jesus eine Rolle spielten, nicht nur die Männern.
Aber auch die Männer dieser Zeit verstanden es gut, nicht mit der Tradition zu brechen, denn die Frauen blieben weiterhin die Menschen, die den Mann huldigen mussten, obwohl beim Mann nichts zu huldigen gab, weil er prinzipiell eine Niete war und heute noch ist.
Gehen wir einmal von der Niete Mann weg, und betrachten wir die traditionellen Verhältnisse dieser Zeit, die damals so waren wie sie heute sind.
Ich hatte schon früher einmal angedeutet, dass das Judentum, das Christentum und der Islam ihre Grundlagen in dem Vorderen Orient haben, d.h., zuerst war das Judentum da, dann entwickelte sich aus dem Judentum die religiöse Abzweigung Christentum und anschließend der Islam, der viele Grundlagen in den beiden anderen Religionen hat. Die Riten der einzelnen Religionen haben sich geändert, wahrscheinlich im Laufe der Zeit.
Nur die Haltung zur Frau hat sich von Seiten des Mannes nicht geändert, denn er betrachtet sich noch immer als der große Meister aller Lebenskünste, und er verlangt die bedingungslose Unterwerfung der Frau, was im Islam bzw. In Teilen des Islams noch vorkommt.
Aber dann kann man auch verstehen, warum die Jünger-innen von Jesus nie namentlich genannt wurden, bis heute nicht. Dann ist mir auch verständlich, warum in der katholischen Kirche nur Männer Priester sein dürfen und keine Frauen, und warum die Priester nicht heiraten dürfen. Denn auch Priester haben ihre sexuellen Bedürfnisse, die erfüllt werden müssen. Gut, der Priester nimmt sich dann die Frauen aus seiner kirchlichen Gemeinde, denn dort gibt es viele Frauen, die es gerne mit einem Priester treiben würden, was nicht schwer ist, denn der lässt sich auch sehr gerne zu einem Geschlechtsverkehr überreden. Das Kind, das dann zur Welt kommt, wird dem Ehemann als Kuckuckskind untergeschoben.
Man kann das, als menschliches Verhalten bezeichnen. So war es auch mit der Unterdrückung der Frauen durch die Männer, und diese Männer haben es sich gefallen lassen, denn das Leben unter dem lieblichen Verhalten der Frau war sehr bequem und angenehm.
Die Jünger-innen, die zu Jesus gehörten, sollten auch jetzt noch öffentlich bezeichnet werden, und auch Frauen sollten einen Zugang zum Priesteramt in der katholischen Kirche finden, und auch die Priester sollten sowie jeder Mensch eine Ehe eingehen können, um die wirkliche eheliche Gemeinsamkeit zu verstehen.
Es sollte jetzt ein Schlussstrich mit der Verachtung und Rechtlosigkeit der Frauen ein Ende gemacht werden, denn Frauen sind Partner der Männer und sie haben ein Recht auf Freiheit und Menschenwürde.
Gedenken wir der Jünger-innen eines Religionsbegründers. Der Begründer der christlichen Religion.

Die Zeit ist ein großer Lehrer. Das Unglück: Sie tötet ihre Schüler.

Sonntag, 5. April 2015

Atommacht Iran?

Atommacht Iran?
Der Iran hat sich in die Reihe der Atommächte eingereiht. Nachdem Persien, das alte Kaiserreich, in eine islamische Republik umgewandelt wurde, und nur von den Mullahs geführt wurde, hat sich der Iran geändert. Gestern habe ich in den Medien Bilder von jubelnden Menschen aus dem Iran gesehen, und ich war sehr erstaunt, wie offen die Menschen mit ihrer Meinung umgehen, und sie haben nicht mit Nachteiligen zu rechnen.
Für den Iran ist es jetzt wichtig, sich wieder in die freien Staaten einzureihen, denn sie möchten, dass der Westen die Wirtschaftssanktionen aufhebt, damit sich der Iran auch wirtschaftlich weiterentwickeln kann.
Aber man muss sich trotzdem fragen: wird der Westen diesen Sanktionen aufheben? Natürlich möchte der Westen die Sanktionen aufheben, denn das liegt auch im Interesse des Westens, aber dafür soll der Iran seine Atomforschung für friedliche Zwecke entwickeln, d.h., er soll keine Atomwaffen herstellen, denn davon haben wir doch wirklich genug.
Obwohl viele nach außen hin sagen, sie seien zufrieden, dass noch keine Atommacht ihre Waffen eingesetzt hat, aber wir Menschen neigen doch dazu, die Waffen in einer bestimmten Situation einzusetzen, auch wenn es zum eigenen Nachteil ist.
Auf den Menschen kann man sich nicht verlassen, denn er kann alles Mögliche versprechen, aber halten tut er es trotzdem nicht, sondern macht genau das Gegenteil, weil wir in unserer Struktur so veranlagt sind, immer das Nachteil zu machen.
Die Herrscher des Irans wollen unter bestimmten Umständen dem vorgelegten Vertrag zustimmen, und eine friedliche Atommacht werden, ob sie wirklich daran halten, ist noch ungewiss, aber warten wir es ab.
Den Menschen im Iran geht es nicht darum den Islam zu verherrlichen oder das der Islam zur stärksten Weltreligion wird, oder das die Weltgesetze sich nach dem Koran richten, sondern sie wollen leben und das Leben genießen, was ich jetzt in meinem Alter auch möchte, aber vielleicht anders als junge Menschen, aber wir sind Menschen, die nur eine bestimmte Länge auf diesem Planeten leben, also lasst die Menschen im Iran auch das Leben genießen, so wie ihr es auch macht.
Es ist eigentlich unverständlich, dass Menschen immer noch nach der Macht über andere Lebewesen streben, obwohl sie wissen, dass ihre eigene Lebensdauer sehr beschränkt ist, und sie ihre Macht nicht voll ausleben können.
Dieses Verhalten scheint unser Erbe aus grauer Vorzeit zu sein, so dass man manchmal das Gefühl hat, es hat sich seit dieser Vorzeit nichts verändert. Doch ich denke, es kann sich viel verändern, wenn man die Religion nicht zum Mittel der Gesetzgebung macht, oder dazu macht, andere Menschen zu unterdrücken oder zu töten.
Liebe Freunde, feiert dieses fest sowie immer und lasst euch das Leben vermiesen, denn es ist kurz.

Das Leben ist kein Problem, das es zu lösen, sondern eine Wirklichkeit, die es zu erfahren gilt.

Samstag, 4. April 2015

Sturm über Deutschland mit schweren Schäden

Sturm über Deutschland mit schweren Schäden
Der schwere Sturm, der über Deutschland wütete ist wieder vorüber gegangen, wie alles vorübergeht, wenn es einmal da war. Aber was hat uns dieser Sturm gebracht? Es mag sein, dass er einigen Menschen viel Freude gebracht hat, aber viele Menschen hatten wahrscheinlich Angst vor den schweren Sturmböen gehabt, was ich auch verstehe, denn ich bin als Kind an der Nordsee aufgewachsen, und ich habe viele Wetter erlebt, die derartige Stürme brachten. Aber seit über 50 Jahren lebe ich in Süddeutschland, und hier ist meine derzeitige Heimat, auch wenn ich von den großen Steppen im Osten wie am Don stamme.
Gut, ein kleiner Ausflug in meiner Seele, aber kehren wieder zum Sturm zurück. Es war wirklich ein sehr heftiger Sturm. Wie ich schon gesagt hatte habe ich als Kind schwere Stürme an der Nordseeküste in Nordfriesland miterlebt, aber dieser Sturm, der über uns hinwegbrauste, war von einer außerordentliche Heftigkeit, wie ich es noch nicht so ganz erlebt habe.
In meiner Umgebung gab es eigentlich keine Sturmschäden, denn ich habe nichts darüber erfahren, aber in anderen Regionen waren die Schäden erheblich und manchmal katastrophal. Besonders in der Tages- oder Abendschau im Fernsehen konnte man diese schweren Schäden betrachten, und war sicherlich erleichtert, so etwas nicht miterlebt zu haben. Viele Bahnstrecken mussten vorübergehend stillgelegt werden, aber auch auf den Straßen kam es zu Unfällen, wenn sich riesige Lastkraftwagen mit ihrer Ladung auf die Seite legten, aber nicht um Schlag nachzuholen, sondern weil eine Sturmböe sie umgerissen oder umgeworfen hatte.
Dächer wurden teilweise abgerissen, und unsere Feuerwehren waren im ständigen Einsatz, um Menschen zu retten, oder um Sturmschäden zu beseitigen.
Als ich alles so sah, dachte ich mir, wie werden die Menschen auf diesen Sturm hinterher reagieren, was werden sie über die Heftigkeit des Sturmes aussagen?
Ja, meine lieben Freunde, denn diese Freunde kennt man, besonders den Freund Mensch, wie er oft auf einiges reagiert, was ihn getroffen hat, ob jetzt direkt oder indirekt.
Er wird wieder sagen, es sei die Verschmutzung der Luft mit Ozon, aber ist das wirklich so? Auch Wissenschaftler richten jetzt verstärkt ihren Blick auf die Ozonverschmutzung der Luft und sagen uns dann: es wird jetzt noch heftiger mit den Stürmen werden, und wir werden noch öfters diese Art von Stürmen erleben.
Aber meine lieben Freunde, wie lange leben wir auf diesem Planten, und wie lange schwebt dieser Planet schon um die Sonne, und wie viele Arten von Lebewesen haben das wechselnde Klima auf diesem Planeten miterlebt?
Dieser Sturm brachte bestimmt viele Menschen dazu, jemanden zur Hilfe zu rufen, nämlich durch ein Gebet, besonders religiöse Menschen. Ich selbst denke in dieser Situation in Ruhe nach und gehe in meinem Geist auf, der in mir ist, und ich erwarte von ihm, dass er mit mit zusammen nach einer Lösung sucht.
So meine lieben Freunde, der hässliche Sturm ist vorüber, und etwas schöneres Wetter ist eingetroffen, und befreit uns von der Schwermut des Sturmes. Man kann sich wirklich darüber freuen, was ich auch tue.

Freitag, 3. April 2015

König Salman - fördert Terrorismus und den krieg

König Salman – fördert Terrorismus und den Krieg.
König Salman von Saudi Arabien, ist der neue König dieses Landes. Salman ist der Nachfolger des alten Königs, der in seiner religiösen Welt lebte, aber nur lebte, und das eigentliche Leben nie begriffen hat, denn er ist mit dem Leben seiner Landsleute nie konfrontiert worden.
Salman wurde der neue König von Saudi Arabien, und er wurde jetzt mit politischen Umständen konfrontiert, die er so nicht haben wollte, denn er wollte wie seine Vorgänger, einen religiösen Staat reagieren, der die Gesetze seines Landes aus dem Koran ableiten wollte, denn Täter sollten nach religiösen Gesetzen bestraft werden. Nur standen diese Gesetze nicht im Koran, sondern sie waren in den Köpfen der Nachfolger von Mohammed vorhanden und schwirrten da herum.
Jetzt muss Saman reagieren, obwohl er als Thronfolger die Terroristen finanziell unterstützte, damit diese ihn in religiösen Dingen auch unterstützten, was sie anscheinend auch taten, aber die Jugend hat sich in ihrem Verhalten gewandelt, denn sie will die Freiheit, sie will das Recht für alle und die Gleichberechtigung. Aber die jungen Menschen oder Bürger in Saudi Arabien haben sich noch nicht richtig gegen den König erhoben, denn dieser und seine Mannschaft reagieren noch im alten Stil weiter. Es gibt für diese keine Freiheit für die Menschen in Saudi Arabien, und besonders den Frauen geht es dort schlecht, weil sie nur als Sexualobjekte betrachtet und behandelt werden. In diesem Staat scheint es wirklich so zu sein wie bei der „IS“.
Einen Staat nach den sogenannten Gesetzen des Korans zu regieren, war für die Könige von Saudi Arabien wichtig, um diese Religion „Islam“ als Weltreligion betrachten zu können. Die Könige gaben und geben sich auch heute als große Bekenner des Islams aus.
Aus diesem Grunde haben sie alle Gruppen des Islams dann unterstützt, wenn diese radikal und mit Gewalt gegen andere Menschen, also nicht Bekenner des Islams, vorgingen. Es floss dabei sehr viel Geld aber auch Waffen.
Jetzt scheint es so, als wenn dieses unterstützende Werk für Terroristen die Unterstützer eingeholt hat, d.h., Saudi Arabien greift jetzt die Saaten an, in denen die Rebellen sitzen und kämpfen, denn die Saudis wollen keine Rebellen in ihrer Nähe haben, denn die könnten wieder einen neuen Krieg auslösen, der sich dann gegen die Saudis richtet.
Der „IS“ nimmt auch auf die Könige von Saudi Arabien keine Rücksicht, denn die „IS“ wollen ein Weltreich nach islamischen Muster errichten, und darin haben diese Könige keinen Platz, auch wenn sie von den Saudis unterstützt wurden.
Die Gewalt ist in den Staat zurückgekehrt, weil sie von hier aus in die Welt bzw. islamische Welt ging. Doch jetzt frage ich mich, wann wird der Iran die Gewalt der „IS“ zu spüren bekommen?
Ich denke, es wird bald soweit sein, aber warten wir ab, wie die „IS“ von der Bildoberfläche verschwindet. Was dann kommt liegt irgendwo in den Sternen, und dann nützen auch die Atomwaffen nichts mehr.
Bis dann, meine lieben Freunde, dann werde ich wahrscheinlich die Folgen des großen Sturmes in Deutschland bringen.