Dienstag, 31. März 2015

Germanwings danach

Germanwings danach.
So, meine lieben Freunde, jetzt ist der Verursacher des Flugzeugunglücks in den französischen Alpen ermittelt worden, es ist der Co-Pilot der Germanwings-Maschine. Er hat den Chef-Piloten, der nur für einen Augenblick auf der Toilette war, nicht mehr in den Cockpit gelassen, dass hat man aufgrund der Stimmen im gefundenen Flugschreiber ermitteln können.
Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Co-Pilot krank war, er soll angeblich an Depressionen gelitten haben, und außerdem war er für die Zeit, in der der Flug stattfand krankgeschrieben, d.h., er hätte gar nicht fliegen dürfen.
Es ist eine oder war eine Situation, die nicht hätte sein dürfen, aber es ist nun einmal geschehen, ein Kranker fliegt eine Verkehrsmaschine, und fliegt diese in den Tod.
Der Co-Pilot litt natürlich unter Depressionen, die in dem Beruf eines Piloten sehr gefährlich werden können, und sie sind diesmal sehr gefährlich geworden, und sie sind verantwortlich für den Tod von 150 Menschen.
Jetzt fragt man sich: Hätte man diese Erkrankung von Seiten der Ärzte nicht an die Arbeitgeber weiterleiten sollen, damit diese entsprechende Maßnahmen ergreifen können?
Das, meine lieben Freunde ist wirklich eine Frage, die natürlich in die Privatatmosphäre eines Menschen zu erheblichen Eingriffen führt, aber bei diesem Beruf, von dem bei einem Unglück eine Menge von Menschenleben abhängen?
Eine derartige Maßnahme müssen unsere Verfassungsrichter entscheiden, denn eine derartige Entscheidung würde die Verfassung verletzen.
Jetzt haben wir erfahren, der Co-Pilot wollte einen Suizid vollziehen, und er hat es getan. Alle Reisenden und das Maschinenpersonal sind jetzt an einem anderen Ort, wo sie sich wahrscheinlich wohler fühlen. Die Gläubigen sagen, sie seien im Himmel bei Gott, und ich sage, sie sind in ihrem Geist und beginnen ein neues Leben, das sie wahrscheinlich anders gestalten werden.

Nimm dir jeden Tag die Zeit, still zu sitzen und auf die Dinge zu lauschen. Achte auf die Melodie des Lebens, welche in dir schwingt.

Montag, 30. März 2015

"IS" und der Jemen

IS“ und der Jemen
Jetzt zeigt Saudi Arabien den Rebellen im Jemen wirklich seine militärische Macht, denn es wären Kampf-Jets und Panzer in den Kampf gegen die Rebellen eingesetzt. Denn die Saudis befürchten, dass sich der Kampf der Rebellen gegen den Staat von Jemen nach Saudi Arabien hinüberzieht, und dass dann die Saudis gegen ihre eigenen Landsleute kämpfen müssen. Das Schwierige in diesem Land ist der Zustand, dass die Herrscher von Saudi Arabien an ihre traditionellen Lebensweisen festhalten und diese auch weiterführen möchten, um an der Macht zu bleiben. Sie wollen keine Demokratie im Lande haben.
Aus diesem Grunde greifen sie auch in den Bürgerkrieg des Jemens mit ein, und sie wollen den Herrscher vom Jemen damit unterstützen und wieder an die Spitze bringen.
Ob ihnen das gelingt, ist momentan nicht zu erkennen, denn man hat mit dem Kampf erst begonnen. Die USA unterstützt die Saudis, weil die Saudis auch gleichzeitig den „IS“ bekämpfen, der selbst von Kreisen aus dem Iran unterstützt wird. Wenn auch die Regierungsspitze des Irans dieses verneint. Ich sage immer, man kann auch sehr gut mit gespaltener Zunge reden, was auch gesund sein kann, weil alle Menschen die Unwahrheit sprechen, selbst ich.
Was die Rebellen wirklich im Jemen wollen ob sie ein teil des „IS“ sind, oder andere Ziele verfolgen, ist mir gänzlich unbekannt, aber ich vermute, dass ist die Möglichkeit, dass sie sich dem „IS“ anschließen, das wäre fatal, denn dann sind Teile der Bevölkerung, und hier insbesondere die Frauen total unfrei, und in den Augen der Rebellen nichts wert.
Den Saudis geht es nicht um die Frauen oder um eine Art der Unfreiheit oder der Diktatur, sondern es geht ihnen selbst um die eigene Sicherheit. Sie wollen den „IS“ nicht in ihren eigenen Reihen oder in ihrem eigenen Land haben. Darum auch die massiven Waffenkäufe in Deutschland.
Wie der Kampf ausgehen wird, ist noch offen, denn die Saudis greifen mit mehr Militär, insbesondere der Luftwaffe an, denn dadurch versprechen sich die Saudis mehr Erfolg gegen die Rebellen.
Wenn man die Lage im Vorderen Orient so betrachtet, dann macht man so seine Gedanken, die auch nicht mehr schön sind, denn man vermutet, dass radikale Muslime die Spitze eines neuen oder auch alten Staates einnehmen werden.
Ich persönliche gehe davon aus, dass die Saudis den Kampf im Jemen gewinnen werden, denn sie sind militärisch besser aufgerüstet, und ihre Armee ist besser ausgebildet.
Warten wir, meine lieben Freunde, noch einige Monate ab, wie sich die Lage unten im Jemen gestaltet.

Respekt gibt uns die Aufmerksamkeit wieder - die Qualität der Makellosigkeit in dem, was wir tun. Respekt und Vertrauen nähren einander und bringen geschicktes Handeln hervor. Wenn wir den Respekt in unserem Leben pflegen, sehen wir die Welt in einem anderen Licht. Die Aufmerksamkeit, die sich aus dem Schenken von Respekt ergibt, verändert unsere Art und Weise, mit der Gesellschaft umzugehen. Wir beginnen die Möglichkeiten des Dienens zu erkunden. Wir finden heraus, was es heißt aktiv darauf zu achten, was getan werden muss, und unsere Energie dann in diese Unterfangen zu stecken. Das Mitgefühl motiviert uns zum Handeln, und die Weisheit stellt sicher, dass die Mittel wirksam sind. Joseph Goldstein

Freitag, 27. März 2015

Seyne-Les-Alpes

Seyne-Les-Alpes
Das meine lieben Freunde, ist der Unfallort, an dem ein Flugzeug der Germanwings an einem Berg der französischen Alpen zerschellte.
Man stellte sich danach die Frage, als der erste Schock über das Unglück vorüber war: Wie konnte dieses Unglück passieren?
Man irrte gedanklich herum, denn man stand irgendwie unter einem bestimmten Schock, aber man konnte sich trotzdem kein Bild darüber machen, wie dieses Unglück geschehen, und was an diesem Unglück Schuld war.
Doch heute morgen am 25.03.2015 trat ein Staatsanwalt der Staatsanwaltschaft Marseille an das Mikrofon und sprach zu den Journalisten über die Ursache dieses Flugunglücks.
Nach der Ansprache des Staatsanwaltes soll der Co-Pilot der Verursacher des Flugunglücks gewesen sein. Der Pilot hatte die Flugkabine verlassen, als der Co-Pilot die Kabinentür verriegelt und nicht mehr öffnete. Er senkte dann die Flughöhe der Maschine, so dass die Maschine in den Sinkflug überging und in der Höhe unter 2000 Metern auf einen Felsen traf.
Jetzt, meine lieben Freunde, kommt die Fassungslosigkeit, d.h., man kann diese tat eigentlich nicht verstehen, die da geschehen ist. Ein Mensch übernimmt das Todesurteil nicht nur für sich allein, sondern außerdem noch für weitere 149 Menschen. Mein Mensch will seinem Leben ein Ende setzen, weil er das Gefühl hat, mit diesem Leben nicht fertig zu werden, aber er nimmt noch weitere 149 Menschen mit in diesen Freitod. Diese 149 Menschen hatten noch ein Leben vor sich, aber ein Mensch beendete dieses Leben.
Dieser Pilot hätte sich alleine töten können, denn ein Freitod war seine eigene Entscheidung, die ihm keiner abnehmen konnte, und die ihm auch keiner abgenommen hätte. Aber er hatte nicht das Recht, weitere Menschen mit in den Tod zu nehmen, dieses Recht hat kein Mensch.
Man man dieses geschehen betrachtet, dann betrachtet man ein sinnloses Geschehen, das von einem einzelnen Menschen verursacht wurde, aber warum?
Dieses „Warum“ wird uns ein Geheimnis bleiben, und wir werden immer über das „Warum“ rätseln. Aber für mich sowie auch den anderen Menschen bedeutet dieses Unglück ein Schrecken, das uns noch lange Zeit physisch belasten wird.
Ich selbst habe vor 52 Jahren den Freitod eines Fallschirmkameraden erlebt, der seinen eigene Schirm nicht geöffnet hat, und ich denke heute noch an diesen Tag.
Trotzdem lebe ich Jetzt und Heute, aber an die Opfer werde ich immer denken.

Das Gelingen ist eine Frucht der vollkommenen Kenntnis Deiner selbst und der Mechanismen der Welt. Der gesellschaftliche Erfolg bleibt zerbrechlich, bedroht, wenn er nicht in einem inneren Gelingen wurzelt.

Donnerstag, 26. März 2015

"IS-Kämpfer", Wesen aus der Tierwelt.

IS“ - Kämpfer, Wesen aus der Tierwelt?
In den letzten Wochen erfuhren wir durch viele Berichte in den Medien über die „Islamisten“ dass sie junge Mädchen oder auch junge Frauen rauben und diese dann verschleppten, um die Mädchen oder Frauen als Sexsklaven oder andere Sklaven zu gebrauchen, oder sie verkaufen diese gefangenen oder geraubten Mädchen.
Aber warum wird so ein Verhalten noch bei Männern gezeigt, die doch anständig mit Menschen, auch mit weiblichen umgehen können. Das ist eine gute Frage, die auch nach einer entsprechenden Antwort sucht, die ich gerne mit euch, meine lieben Freunde suchen möchte.
Schon alleine, Menschen als Sklaven zu haben, ist ein Verstoß gegen jegliche Menschlichkeit, denn kein Mensch ist ein Sklave eines anderen Menschen. Wenn ein Mensch in die Dienste eines anderen Menschen tritt, und er wird für diese Dienste auch bezahlt, dann kann man von keinem Sklavenverhältnis reden, denn dann ist es ein Dienstverhältnis. Aber ich gehe lieber wieder zurück zu meinem eigentlichen Thema.
Zuerst möchte ich die Sklaven in ihrer Situation durchleuchten, wenn ich es kann, oder wenn es für mich möglich ist.
Der Mensch, der gefangen wird, kommt in ein Verhältnis zum Menschen, der ihn gefangen nimmt, das man als Abhängigkeitsverhältnis bezeichnen kann, d.h., er ist in dem Moment nicht mehr frei, selbst Entscheidungen für sich zu treffen.
Aber das Verhältnis der versklavten Mädchen zu den „Islamisten“ ist ein anderes Verhältnis, als das Verhältnis eines Gefangenen zu dem Festnehmer oder seinem Bewacher. Die gefangenen Mädchen werden als Beute betrachtet, darum werden auch die männlichen Begleiter der Mädchen wie Vater, Opa oder Bruder auch von den „Islamisten“ getötet, weil man mit diesen Menschen nichts anfangen kann. Denn mit den Mädchen, die man als Gegenstände betrachtet, oder als Ware, kann man etwas anfangen, entweder vergewaltigt man sie, und nimmt sie als Sexsklaven oder man verkauft sie, damit sie viel Geld einbringen.
Schon allein der Gedanke, eine Frau bzw. einen Menschen zu verkaufen, aber auch als Sklaven zu halten, ist für mich etwas undenkbar, weil alle Menschen frei sind, und weil alle Menschen einen freien Willen haben, den sie zu jeder Zeit kund tun können.
Aber als Sklaven in jeder Beziehung sind sie zwangsweise anhängig vom „Sklavenhalter“.
Wie müssen sich diese Menschen fühlen, die genau wissen, dass sie Sklaven sind, und nur dann aus diesem Verhältnis kommen, wenn sie befreit werden, oder wenn sie tot sind. Für mich ist so etwas undenkbar. Wie fühlen sich diese Mädchen, wenn sie sexuell vergewaltigt werden, und wenn sie den Sex nicht wollen, dann verprügelt werden, und trotzdem vergewaltigt werden. Welche körperlichen Qualen müssen sie dabei aushalten?
Über die „Islamisten“ selbst kann man eigentlich wenig sagen, weil sei Männer sind, denn Männer sehen schon seit der Urzeit die weiblichen Personen nur als Sexualobjekte an, denn die Männer befriedigen sich nur sexuell an die Frauen, und anschließend überlassen sie den Frauen die Aufzucht des Nachwuchses, so ist es auch heute noch bei den „Islamisten“. Die „Islamisten“ haben sich seit der Urzeit nicht verändert, es ist so geblieben wie es war.
Meine lieben Freunde, die Menschen verändern sich, aber ich frage mich, in welche Richtung.

Der Erfolg ist jedem sicher, der ihn sich wirklich wünscht. Unterschätze niemals Deine Träume! Du musst einen Pakt mit ihnen schließen. Sie sind die Quelle einer unerschöpflichen Kraft, die Dir erlaubt zu siegen. Hinter dem Hindernis öffnet sich eine ganz neue Freiheit, ein viel weiterer Horizont.


Mittwoch, 25. März 2015

Germanswing fällt vom Himmel

Germanwings fällt vom Himmel
Heute am 24.03.2015 ist wieder eine Passagiermaschine von 11 000 Meter auf 2000 gefallen, und hat sich in viele Teile zerlegt, d.h., sie ist vollends zerstört worden.
Was ist jetzt aus den Menschen in der Maschine geworden, die in Richtung Heimat transportiert wurden? Jetzt dürft ihr einmal raten? Sie sind alle tot, aber das habt ihr auch gewusst, nicht nur ich.
Mich hat dieser Flugzeugabsturz sehr schwer erschüttert, denn es sind wieder viele Menschen um das Leben gekommen. Wenn man sich vorstellt, sie hatten einen schönen Urlaub, und die Ehepaare haben wieder zusammen gefunden, weil sie neue Perspektiven für ein gemeinsames Leben fanden, und jetzt hat alles, auch die Gedanken und Emotionen ein schreckliches Ende gefunden. Man kann sich jetzt auch fragen: „Wo seid ihr geblieben?“
Und ich denke jetzt auch an die vielen Angehörigen, die in der Halle des Flughafen Düsseldorf standen, und die auf die Reisenden warteten. Dann kam die Schreckensnachricht vom Absturz der Passagiermaschine. Die wartenden bekamen sicherlich eine großen Schrecken, und viele ließen vor lauter Trauer die Tränen fließen, welch ein grausamer Anblick. Ich denke an euch, denn auch mir könnte das passieren, und wer trauert mit mir?
Jetzt beginnen die großen Untersuchungen der französischen Gendarmerie und des deutschen Bundesluftfahramtes, die natürlich nur eine beratende Funktion in dieser Sache haben. Ich selbst bin gespannt, was aus den Untersuchungen herauskommt, denn es wurden in den Nachrichten sogar Stimmen laut, die der Meinung waren, es könne sich auch um ein Attentat gehandelt haben. Doch bisher ist es noch nicht sicher was es wirklich ist.
Erschreckend war in den Medien zu sehen, wie die Einzelteile sich über die Landschaft verteilt haben. Die Einzelstücke waren vielleicht so an die 150 cm groß, es gab eigentlich nicht so viele von diesen teilen, die meisten waren wesentlich kleiner. Es ist schon ein schrecklicher Anblick und weist daraufhin, dass das Flugzeug mit erheblicher Wucht auf die Felsen geprallt ist.
Aus diesen Bildern kann man erkennen, dass es wirklich keine Überlebenden geben kann. Welch ein schrecklicher Verlust für die Menschheit, denn es sind nicht nur ältere Menschen gestorben, sondern auch sehr junge Menschen, die noch ein Leben vor sich hatten, sogar zwei Baby, die mir besonders Leid tun.
An diesem Unfall kann man gut erkennen, wie grausam das Leben sein kann, und man hat dann das Gefühl in die Urzeit zurückversetzt worden sein. Und ich erkenne gleichzeitig, dass im Dasein des Menschen, aber auch anderer Lebewesen: Leben und Tod sehr dicht beieinander sind, oder sie sind beide eins.
Aber der Unfall mit den vielen Toten zeigt mir auch sehr deutlich: „Lebe bewusster, und lebe im Jetzt und im Heute, nur so lebst du dein Leben.“



Dienstag, 24. März 2015

Aufmerksamkeit

Aufmerksamkeit
Erst im gemeinsamen Leben mit einem Menschen lernen wir seinen moralischen Charakter kennen, erst im Gespräch mit Ihm sehen wir, ob er einen reinen Geist hast. In schweren Zeiten erkennen wir seine Kraft, im Umgang mit ihm lernen wir seine Weisheit kennen. Doch für all das brauchen wir Zeit und müssen aufmerksam sein. Aufmerksamkeit, Einfühlungsvermögen und Intelligenz, ohne sie kennen wir einen Menschen nicht.
Nimm dir für die Dinge, die dir wichtig erscheinen Zeit. Verschiebe nicht alles auf morgen oder einen späteren Zeitpunkt. Niemand garantiert dir, dass du dazu noch in der Lage sein wirst. Wenn du von etwas träumst, dann warte nicht, diesen Traum zu realisieren, sondern verwende deine Aufmerksamkeit darauf genau dort hinzu gelangen, den Traum jetzt wahr zu machen. Auch wenn du jemandem eine Entschuldigung schuldest, einem anderem etwas Gutes tun willst, Hilfe leisten willst oder einfach nur etwas erledigen willst, das dir wichtig ist. Lebe im Jetzt und Hier und nicht Zeit mit Dingen, die dich nicht weiterbringen auf Kosten von relevanten Vorhaben, die du vielleicht nicht mehr realisieren kannst, obwohl sie für dich, deine Karma und das Wohlbefinden deiner Mitmenschen von großer Bedeutung wären.
Kann man Liebe und Verständnis voneinander trennen? Nein, wenn man wirklich liebt, versteht man, wenn man wirklich versteht, liebt man, Wir haben große Ansprüche an Menschen, die wir lieben. Wir machen Vorwürfe, wenn Dinge nicht so geschehen, wie wir sie uns vorstellen. Vergleiche deine Liebe mit dem Wachstum einer Blume, dann siehst du, dass sie nicht nur jeden Tag Aufmerksamkeit in Form von Wasser, Licht und Dung braucht, sondern dass du der Blume gegenüber viel nachsichtiger bist, wenn sie einen Tages nicht weiter wächst. Machst du ihr Vorwürfe? Du prüfst, was ihr fehlt, änderst es und gibst ihr wieder Energie zu wachsen. Hab dieses Verständnis auch für den Menschen, den du liebst.

Montag, 23. März 2015

Ehemalige Ostblockstaaten rüsten auf.

Ehemalige Ostblockstaaten rüsten auf.
Die ehemaligen Ostblockstaaten wie Polen, Litauen, Estland und Lettland rüsten ihre Armee auf, und man fragt sich warum? Man kann diese Frage sehr einfach und schnell beantworten, sie haben Angst vor Russland.
Aber warum die Angst, denn jetzt befinden sich die vier Staaten nicht mehr im Bereich von Russland?
Die Menschen in diesen vier Ländern hatten schon immer Angst vor einer Annexion durch Russland, denn sie wurden ständig durch die russischen Invasoren erobert, und zuletzt vor dem ersten Weltkrieg. Im ersten Weltkrieg mussten die Männer in den Krieg für Russland ziehen, aber die meisten der Männer verdrücken sich, sie nahmen an den Kriegen nicht teil. Nach dem ersten Weltkrieg bekamen die vier Länder Polen, Litauen, Estland und Lettland ihre staatliche Freiheit, und sie konnten erstmalig richtig freie Luft atmen, denn die damalige Sowjet-Union musste ohne sie auskommen.
Dann bekam Deutschland eine neue Regierung, die Nationalsozialisten, und diese schlossen kurz vor dem zweiten Weltkrieg mit der Sowjet-Union einen Nichtangriffspakt ab. Dieser beinhaltete eine Geheimklausel, nach der die Sowjet-Union die drei baltischen Staaten Litauen, Estland und Lettland gleich einverleiben konnten, was sie auch gleich taten. In der Sache Polen durfte die Sowjet-Union nur den östlichen Teil von Polen annektieren. So macht man Politik, wenn man sich vergrößern will, besonders unter Diktaturen, denn Stalin aber auch Hitler waren zu der Zeit Diktatoren in ihrem Herrschaftsbereich.
Nach dem zweiten Weltkrieg übernahm die Sowjet-Union die Herrschaft über Polen, Litauen, Estland und Lettland. Und diese Herrschaft blieb bis 1994, dann bröckelte das ganze sowjetische System, und die vier Staaten verließen die Sowjet-Union und wurden selbständige Staaten. Sie vier Saaten schlossen sich der europäischen Union und der NATO an, und sie befinden sich in einem guten Bündnis, aber als freie Staaten.
Trotz dieses Bündnisse haben die vier Staaten Angst vor Russland, aber man könnte ihnen sagen: „Ihr braucht keine Angst haben, denn die NATO steht immer hinter euch und wird euch beschützen, sogar mit nuklearen Waffen.“ Und hier taucht jetzt eine neue Angst auf, nämlich die Angst der Menschheit vor einer nuklearen Auseinandersetzung, die keiner will, aber die passieren kann. Ob Putin dieses Risiko wirklich eingehen will, um nur seinen Herrschaftsbereich auszubauen, ich habe da Zweifel, aber man kann sich auch in Menschen irren, was mir häufiger passiert ist, euch bestimmt auch.
Diese vier Länder rüsten militärisch auf, besonders jetzt legen sie auf den Aufbau einer Militär-Miliz großen Wert, die soll nämlich zusammen mit der Armee den Schutz ihres Landes übernehmen.
Liebe Freunde, wir leben wirklich in einer unruhigen Zeit, und ich kann nur sagen, so ging es in meinem Leben immer zu. Ich sage nur, wir leben jetzt und heute, darum interessiert mich auch nur das Jetzt und Heute.

Zitat
Erst im gemeinsamen Leben mit einem Menschen lernen wir seinen moralischen Charakter kennen, erst im Gespräch mit Ihm sehen wir, ob er einen reinen Geist hast. In schweren Zeiten erkennen wir seine Kraft, im Umgang mit ihm lernen wir seine Weisheit kennen. Doch für all das brauchen wir Zeit und müssen aufmerksam sein. Aufmerksamkeit, Einfühlungsvermögen und Intelligenz, ohne sie kennen wir einen Menschen nicht.

Ehemalige Ostblockstaaten rüsten auf.
Die ehemaligen Ostblockstaaten wie Polen, Litauen, Estland und Lettland rüsten ihre Armee auf, und man fragt sich warum? Man kann diese Frage sehr einfach und schnell beantworten, sie haben Angst vor Russland.
Aber warum die Angst, denn jetzt befinden sich die vier Staaten nicht mehr im Bereich von Russland?
Die Menschen in diesen vier Ländern hatten schon immer Angst vor einer Annexion durch Russland, denn sie wurden ständig durch die russischen Invasoren erobert, und zuletzt vor dem ersten Weltkrieg. Im ersten Weltkrieg mussten die Männer in den Krieg für Russland ziehen, aber die meisten der Männer verdrücken sich, sie nahmen an den Kriegen nicht teil. Nach dem ersten Weltkrieg bekamen die vier Länder Polen, Litauen, Estland und Lettland ihre staatliche Freiheit, und sie konnten erstmalig richtig freie Luft atmen, denn die damalige Sowjet-Union musste ohne sie auskommen.
Dann bekam Deutschland eine neue Regierung, die Nationalsozialisten, und diese schlossen kurz vor dem zweiten Weltkrieg mit der Sowjet-Union einen Nichtangriffspakt ab. Dieser beinhaltete eine Geheimklausel, nach der die Sowjet-Union die drei baltischen Staaten Litauen, Estland und Lettland gleich einverleiben konnten, was sie auch gleich taten. In der Sache Polen durfte die Sowjet-Union nur den östlichen Teil von Polen annektieren. So macht man Politik, wenn man sich vergrößern will, besonders unter Diktaturen, denn Stalin aber auch Hitler waren zu der Zeit Diktatoren in ihrem Herrschaftsbereich.
Nach dem zweiten Weltkrieg übernahm die Sowjet-Union die Herrschaft über Polen, Litauen, Estland und Lettland. Und diese Herrschaft blieb bis 1994, dann bröckelte das ganze sowjetische System, und die vier Staaten verließen die Sowjet-Union und wurden selbständige Staaten. Sie vier Saaten schlossen sich der europäischen Union und der NATO an, und sie befinden sich in einem guten Bündnis, aber als freie Staaten.
Trotz dieses Bündnisse haben die vier Staaten Angst vor Russland, aber man könnte ihnen sagen: „Ihr braucht keine Angst haben, denn die NATO steht immer hinter euch und wird euch beschützen, sogar mit nuklearen Waffen.“ Und hier taucht jetzt eine neue Angst auf, nämlich die Angst der Menschheit vor einer nuklearen Auseinandersetzung, die keiner will, aber die passieren kann. Ob Putin dieses Risiko wirklich eingehen will, um nur seinen Herrschaftsbereich auszubauen, ich habe da Zweifel, aber man kann sich auch in Menschen irren, was mir häufiger passiert ist, euch bestimmt auch.
Diese vier Länder rüsten militärisch auf, besonders jetzt legen sie auf den Aufbau einer Militär-Miliz großen Wert, die soll nämlich zusammen mit der Armee den Schutz ihres Landes übernehmen.
Liebe Freunde, wir leben wirklich in einer unruhigen Zeit, und ich kann nur sagen, so ging es in meinem Leben immer zu. Ich sage nur, wir leben jetzt und heute, darum interessiert mich auch nur das Jetzt und Heute.

Zitat
Erst im gemeinsamen Leben mit einem Menschen lernen wir seinen moralischen Charakter kennen, erst im Gespräch mit Ihm sehen wir, ob er einen reinen Geist hast. In schweren Zeiten erkennen wir seine Kraft, im Umgang mit ihm lernen wir seine Weisheit kennen. Doch für all das brauchen wir Zeit und müssen aufmerksam sein. Aufmerksamkeit, Einfühlungsvermögen und Intelligenz, ohne sie kennen wir einen Menschen nicht.

Sonntag, 22. März 2015

Terroristischer Anschlag in Tunesien

Terroristischer Anschlag in Tunesien
Vor einigen Tagen gab es einen terroristischen Anschlag in Tunesien, in einem Museum, worunter besonders die Touristen zu leiden hatten, denn über zwanzig Touristen sind bei diesem Anschlag ums Leben gekommen.
Es waren zwei sogenannte Selbstmordattentäter, die mit Sturmgewehren das Museum stürmten und sofort das Feuer auf die dortigen Touristen eröffneten. Es waren auch Einheimische mit ihren Kindern im Bereich des Museum. Ich frage mich nur: Welche Ängste müssen insbesondere die Kinder gehabt haben?
Die tunesischen Sicherheitskräfte haben dann sofort den Kampf gegen die Terroristen aufgenommen, und einen angeblich getötet und einen anderen festgenommen.
Jetzt sieht man in den Straßen von Tunis überall schwerbewaffnete Sicherheitskräfte von Polizei und Armee.
Die Tunesier haben jetzt Angst, dass möglicherweise viele Touristen ausblieben werden, aber die meisten Touristen werden trotzdem Tunesien weiterhin als Urlaubsland buchen, denn es sind die, die schon immer Tunesien besucht haben.
Die Wirtschaft des Landes wird nicht darunter leiden. Der tunesische Präsident hat nach dem Attentat den Tatort besucht und Blumen hinlegen lassen. Ich habe dem Mann angesehen, dass er diese tat nicht verstehen konnte, denn er selbst ist Moslem, und er erinnert sich bestimmt daran, dass keine Sure im Koran diesen Mordanschlag gerechtfertigt hält.
Diejenigen, die die jungen Menschen zu diesen Attentaten veranlassen, sind die eigentlichen Täter, und die muss man fassen, um sie vor Gericht zu stellen. Denn sie zu töten, wäre sie zu „Heiligen“ zu machen, und das sollte vermieden werden, um Nachahmungstäter ausschalten zu können.
Ich wünschte mir, dieser Anschlag wäre nie passiert, aber das Leben hat eine andere Auffassung als ich vom Leben.
Die jetzt beim Attentat gestorben sind, wären früher oder später auf natürliche Art und Weise gestorben, aber sie hätten das Jetzt und heute noch über eine Zeitlang erleben können, und sie hätten mit vielen anderen Menschen Glück und Leid zusammen erleben können.

Respekt gibt uns die Aufmerksamkeit wieder - die Qualität der Makellosigkeit in dem, was wir tun. Respekt und Vertrauen nähren einander und bringen geschicktes Handeln hervor. Wenn wir den Respekt in unserem Leben pflegen, sehen wir die Welt in einem anderen Licht. Die Aufmerksamkeit, die sich aus dem Schenken von Respekt ergibt, verändert unsere Art und Weise, mit der Gesellschaft umzugehen. Wir beginnen die Möglichkeiten des Dienens zu erkunden. Wir finden heraus, was es heißt aktiv darauf zu achten, was getan werden muss, und unsere Energie dann in diese Unterfangen zu stecken. Das Mitgefühl motiviert uns zum Handeln, und die Weisheit stellt sicher, dass die Mittel wirksam sind.




Donnerstag, 19. März 2015

Der "IS" will Weltherrschaft!

Der „IS“ will die Weltherrschaft!
Jetzt wird es immer interessanter, wenn die sogenannten Gotteskämpfer des „IS“ den Mund aufmachen und sich äußern. Letztmalig haben sie sich dahingehend geäußert, dass sie die Weltherrschaft anstreben. Hört sich wirklich sehr interessant an, aber scheint es nicht zu sein.
Wenn ich nach hinten schaue, in der Vergangenheit, dann ich stelle ich nur fest, das es viele sogenannte Mächte gegeben hat, die die sogenannte Weltherrschaft angestrebt haben, aber sie nicht vollendet haben. Aber warum wurden die Weltherrschaften nicht vollendet? Ich sage nur, weil der Atem nicht reichte, und eine gewisse Dekadent beeinflusste diese Weltmächte, die wurden weich bzw. verweichlichten, und die Macht versank in den Strudel von Korruption.
Dazu kommt noch, die Ablösung der vorhergegangenen Herrscher, die noch den Biss hatten, etwas zu verfolgen, was für sie lohnte, denn später traten Herrscher oder Nachfolger an, die nur das sogenannte süße Leben kannten, und die Macht zerfiel in ihre Einzelteile.
Wie will aber der „IS“ die Weltherrschaft antreten? Der „IS“ hat keine Herrscher oder Männer an ihrer Spitze, die von anderen Menschen vergöttert werden. Es ist nichts da. Nur durch viel Propaganda und öffentlich gezeigte Verbrechen, kann man keine Weltherrschaft antreten. Es besteht auch keine ideologische Grundbasis, von der aus, die Weltherrschaft beansprucht werden kann. Nur die Sprüche: es darf nur eine Religion, den Islam geben, alle Frauen sind dem Manne untertan usw.,das ist kein Inhalt von hoher geistiger Qualität, sondern nur unsinniges Gelaber, das man in jeder Eckkneipe hören kann. Das sind auch Sprüche aus der Urzeit der Menschheit, wo sich die beiden Geschlechter, Mann und Frau trafen, und sich zusammentaten, um die Menschheit gemeinsam zu entwickeln und als neue Art auf diesem Planeten zu stärken.
Die Menschen haben diesen Planeten und die Tier- und Pflanzenwelt auf diesem Planeten bezwungen, und hätten allgemein dann den Anspruch erheben können, Herrscher dieses Planeten zu sein, oder die Weltherrschaft zu besitzen.
Aber das macht an und für sich kein Mensch, sondern er versucht auf diesem Planeten zu überleben, was ihm genetisch mitgegeben wurde.
In der jüngsten Vergangenheit hatten wir eine deutsche Regierung, die nationalistische Regierung unter Hitler, die auch die Weltherrschaft anstrebte, aber nur 12 Jahre über Deutschland regierte, und einen sechsjährigen Krieg vom Zaume brach, und diesen Krieg dann auch verlor, welch ein Glück.
Es wird keinen Krieg mehr in den Nahen Osten gegeben, denn es kann sein, dass mehrere Staaten Spezialeinheiten in den nahen Osten schicken, die dann gegen die sogenannte „IS“ kämpfen wird, und die diese Kämpfer dann endgültig entfernt, und die ganzen Einheiten auflöst.
Der Islam hat sich weiter zurückgehalten sowie die beiden anderen Weltreligionen, Judentum und Christentum, so wird auch der Islam sehr ruhig sich bewegen und sagen: wer Mohammedaner werden will, der kann es ruhig machen, und kann sich dafür bewerben. Die einzelnen Religionen stehen nicht mehr so im Vordergrund und werden teilweise nicht mehr so beachtet.
Das was jetzt alles los ist, dass ist nur ein Streben nach Macht, dabei soll eine Religion helfen, aber sie hilft nicht, und wird auch von denen im Grund genommen nicht beachtet, weil diese aus anderen Gründen etwas erobern wollen, die im Menschen stecken.
Was wird uns der „IS“ in der Zukunft bringen? Es ist wirklich eine Frage, aber ich denke, dass die anderen Staaten möglicherweise ihre Elite-Einheiten in den Irak schicken werden, um diesen sogenannten „IS“ aufzulösen.

Mittwoch, 18. März 2015

"IS" will den Eiffelturm sprengen!

IS“ will den Eiffelturm sprengen!
Die Medien berichten, der „IS“ wolle den Eiffelturm in Paris sprengen. Es ist eine sehr interessante Meldung, wenn es so wäre, aber genaues weiß ich nicht, denn ich habe keinen Zugang zum „IS“, und ich möchte ihn auch nicht haben, außer ich könnte mit den jungen Menschen ein ausführliches Gespräch führen.
Als ich diese Meldung las, da war ich ein bisschen baff, und ich dachte, los soweit ist es schon, der „IS“ hat keine Materialien mehr für einen Panzerbau, und er muss deshalb den Eiffelturm sprengen, damit er Schrott bekommt.
Liebe Freunde, es war nur ein Witz von mir, aber die Drohung des „IS“ muss man schon ernst nehmen, denn die finden immer einen Dummen in ihren eigenen Reihen, den sie dazu beauftragen können, auch wenn der darauf geht, weil er meint , er komme zu Allah und werde dort von 75 Feigen empfangen sowie es im Koran steht.
Sie haben auch schon gedroht andere Kulturgüter in Europa oder auf der Welt zu zerstören, und schrecken auch vor den eigenen Kulturgüter des Islams nicht zurück. Der „IS“ ist schon soweit geistig fortgeschritten, dass er nicht einmal vor seinen eigenen Religionsanhängern halt macht, sondern auch diese tötet, wenn sie nicht mit dem „IS“ kooperieren.
Wenn man nicht einmal vor der Zerstörung der eigenen Kulturgüter zurück schreckt, sondern auch die zerstört, so kann man nur sagen, diese sogenannten Muslimen haben kein Verständnis für Kulturen, sie können nicht auf Kulturen geistig eingehen, weil ihnen das Verständnis und der Geist fehlt. Diese Menschen haben keine Phantasien für kulturelle Aktionen durch andere Menschen, weil sie nur an eines denken: „an Gewalt und Zerstörung“, und an die Unterdrückung von anderen Menschen und an die sexuelle Ausbeutung der Frauen.“
Aber ich sage euch, meine lieben Freunde, wer die Gewalt als oberstes Ziel für einen Menschen in seinem Leben herauf beschwört, der wird in diesem Schwur umkommen. Denn in seiner Psyche wird sich der Mensch weiter steigern, und dann endgültig die Übersicht verlieren, und dann in die Richtung steuern, die ihn umbringt bzw. tötet.
Das, was jetzt im „IS“ abläuft, hat nichts mit Religion zu tun, sondern ist absolute Gewalt, und diese Gewalt zeigt deutlich die Gewalt im zweiten Weltkrieg und davor, bei den Nationalsozialisten des 3.Reiches.
Ich wunder mich immer wieder, dass alle Gewalttaten die gleichen Züge, und immer den gleichen Untergang haben. So wird es auch beim „IS“ sein.



Sonntag, 15. März 2015

Wissen über Muslime?

Wissen über die Muslime?
In den Medien wird jetzt die Frage gestellt: „Was wissen wir überhaupt über Muslime?“ Wenn man genauer über diese Frage nachdenkt, dann muss man sagen:“Wenig oder fast gar nichts.“
Ich kann leider nicht genau sagen, wie lange schon Muslime hier in Deutschland wohnen, aber wir haben uns fest nie mit den Muslimen beschäftigt. Sie waren da, aber wer sie sind, was sie machen und wie es ihnen geht, das stand bei uns vor der geistigen Tür, und bekam keinen Einlass, wie schädlich für uns. Man sieht daran, welche schlechten Gastgeber wir waren und wir sind. Aber wie wird es in der Zukunft sein, wie wird das Verhältnis dann zu den Muslimen sein? Das ist auch eine Frage, die ich gerne beantworten möchte, aber ob sie richtig sein wird, das meine lieben Freunde, weiß ich leider nicht, aber ich werde darüber nachdenken, und ihr seit herzlich dazu eingeladen, denn alleine schaffe ich es nicht so richtig, und Hilfe wäre dann ganz gut.
Eigentlich geht es um die Beziehungen zu den Muslimen, die in unser Land kommen, denn unser Land ist für sie ein fremdes Land mit einer fremden Kultur. Sie müssen mit dieser Kultur irgendwie in eine Vereinbarung kommen, um in diesem Land leben zu können. Es ist immer das Beste, mit den Bewohner in Kontakt zu treten, aber man fragt sich immer: Wer macht den ersten Schritt?
Nach meinem Verständnis sollte der Gastgeber, und das wären wir in diesem Falle, mit den Menschen in Kontakt treten, er sollte in ansprechen, wenn dieser merkt, der Gast hat das Bedürfnis, den Kontakt zum Gastland aufzunehmen.
Aber damit der Kontakt nicht nur einmalig bleibt, sollte man sich für die Kultur des Gastes interessieren, weil es für den Gastgeber wichtig ist, wie er sich gegenüber dem Gast benehmen soll, wo die Grenzen für den Gastgeber sind.
Aber wie groß ist eigentlich das Wissen über unsere muslimischen Gäste? Das Wissen ist allgemein nicht groß, denn bei mir ist das Wissen so groß, das ich einiges über die Religion und die türkische Kultur weiß, und ich weiß oder hoffe zu wissen, wie ich mit den Gästen umgehe.
Gerade mit dem Islam tauchen bei uns Schwierigkeiten auf, die aus der Vergangenheit stammen. Denn der Islam wird bei manchen Christen als Teufelswerk verschrieen. Der Islam gehört zu den drei großen Religionen wie Judentum und Christentum, die alle aus dem Vorderen Orient stammen, die sich dort entwickelt haben, und man könnte so sagen, dass sie sehr viel miteinander zu tun haben, aber in ihren Riten sind sie sehr unterschiedlich.
Ich denke, man sollte sich aus mit dem Islam beschäftigen, um die Muslime besser zu verstehen, denn dann könnte man besser mit ihnen zusammenleben, denn auf das Zusammenleben der Menschen kommt es an.
Wir müssen einfach mehr miteinander reden als bisher, denn wenn man sich gut versteht, dann braucht man keine Gewalt, um den anderen zu nötigen, selbst Gewalt anzuwenden, denn Gewalt ist kein Mittel der Verständigung von Menschen untereinander.





Freitag, 13. März 2015

Griechenland und die Euro-Zone.

Griechenland und die Euro-Zone
Griechenland und die Euro-Zone ein Beispiel für schöne Spielchen am heimischen Herd. Die europäischen Staaten möchten Griechenland in der Finanzpolitik helfen, damit die Griechen wieder ein gewissen finanziellen Standard in ihrer Haushaltspolitik bekommen, aber die Griechen versuchen mit allen Mitteln zu verschleiern, wie es wirklich um ihre Finanzen steht, ob sie überhaupt noch finanzkräftig sind, und ob sie bald einen schuldenfreien Staatshaushalt vorlegen können.
Natürlich können sie keinen schuldenfreien Staatshaushalt vorlegen, denn über Jahrzehnte wurden die armen Menschen in Griechenland fleißig vom Finanzamt ausgenommen, damit die reichen Griechen keine Steuern und Abgaben zahlen mussten, das Gleiche galt natürlich auch für die Politiker, die mit den reichen Griechen in einem sehr intensiven Vertrauensverhältnissen zusammen lebten.
Die reichen Griechen zahlen heute auch keine Steuern, denn sie haben ihr Geld im Ausland untergebracht, also außerhalb vom Zugriff des Staates.
Es ist nur eigenartig, dass sich die derzeitigen Politiker und besonders die neue Regierung auch nicht getraut, an den Geldbeutel der Reichen zu gehen, besteht da ein Verbot oder eine geheime Vereinbarung zwischen den Reichen und den Politikern, das man außerhalb von Griechenland nicht kennt? Denken kann man sich schon, denn man hat so einiges gehört, was in die Richtung hinausläuft.
Jetzt wollen die griechischen Politiker aus der Euro-Zone heraus, dann wollen sie wieder drin bleiben. Später kommt dann das Argument, dass sie sich an der Schuldentilgung halten wollen, dann wollen sie deutsches Eigentum beschlagnahmen, als Wiedergutmachung für die Schäden aus dem II.Weltkrieg.
Jetzt verhandeln sie wieder mit Junkers, Präsident der EU, und sie wollen voraussichtlich eine Stundung in der Schuldentilgung haben, was ihnen aber nicht gewährt wird, denn in der Vergangenheit waren die EU-Staaten sehr rücksichtsvoll in der Schuldentilgung gewesen.
Aber ich denke, diese neue griechische Regierung will die Schulden nicht tilgen, denn sie sind damals damit angetreten, dass das Volk die Schulden nicht tilgen muss, aber die EU muss an Griechenland Gelder für den griechischen Staatshaushalt geben.
Dass die Griechen jetzt erst einmal, die Reichen zur Kasse bitten, und unnötige Aufgaben vorläufig streicht, daran denken sie nicht, denn dann müssten sie ihr Versprechen vor dem Regierungsantritt aufgeben, d.h., streichen, denn dann haben sie dem Volk etwas Verkehrtes versprochen, also war es nur ein Versprecher, wie bei allen Politikern.
Wie das Ganze weitergehen wird, das werden wir in den nächsten Tagen und Wochen erfahren, und dann haben wir wieder etwas zu lachen, wenn auch die Sache ernst ist.
So ist es, meine lieben Freunde, das ist die Politik, die voller Lügen bzw. Unwahrheiten steckt. Wenn es um Maßnahmen geht wie z.B. Schuldentilgung, dann müssen die Ärmsten in einem Volk zur Kasse gehen, um zu zahlen, die Reichen dürfen ihr Geld behalten, obwohl es oft auf kriminelle Art und Weise erworben wurde.





Donnerstag, 12. März 2015

Präsident Putin und sein Russland!

Präsident Putin und sein Russland!
Nachdem sich die Ukraine offiziell von Russland trennte, war auch die Lage der Krim für Russland gefährdet, denn der Kriegshafen der Russen würde für Russland verloren gehen, wenn die Ukraine sich von Russland löste.
Der russische Kriegshafen auf der Krim war einer der wichtigsten Kriegshäfen für Russland, weil von hier aus das „Schwarze Meer und das Mittelmeer“ von der russischen Kriegsflotte kontrolliert wurde, denn diese Kontrolle wollte sich Russland nicht entgehen lassen.
Und damit begann das eigentliche Drama um die Ukraine und mit der Ukraine, die nach Selbständigkeit strebte. Jetzt kamen auch noch die Russen, die in der Ukraine lebten, die auch bei Russland bleiben wollten, und sie sahen jetzt in der Aktion Russlands gegen die Krim, dass man dann bei Russland bleiben kann, wenn man gegen die Ukraine gewaltsam vorgeht, sozusagen als Separatisten. Und die Russen führten ihr Vorhaben durch, wodurch sie durch den russischen Präsidenten Putin unterstützt wurden, mit Waffen, Munition, Soldaten und schwerem Kriegsgerät. Und mit dieser Maßnahme geriet Putin in das Visier der NATO, die die Freiheit der einzelnen Staaten der ehemaligen Sowjet-Union unterstützte.
Die NATO oder die Europäer wollten nicht die kriegerische Auseinandersetzung mit Russland, sondern sie setzen auf Sanktionen gegen Russland, die vorwiegend auf wirtschaftlichem Gebiet greifen sollten, was sie auch taten, denn Russland kommt so langsam und sicher in wirtschaftliche Schwierigkeiten, und andere Staaten vermeiden schon deshalb mit Russland wirtschaftliche Verträge einzugehen.
Jetzt über Truppen aus der USA in den „Baltischen Staaten“, um den Russen zu zeigen, dass die USA zu seinen Verträgen mit den „Baltischen Staaten“ stehe, aber auch die übrigen NATO-Staaten stehen zu den „Baltischen Staaten“.
Die Russen regen sich natürlich über die US-Truppen in den „Baltischen Staaten“ auf, nur die sogenannten normalen Russen sehen darin nichts besonderes, denn ihnen steht es um das eine Wohlergehen, und nicht um das Wohlergehen von Putin.
Der normale Russen sagt:“Lieber täglich ein oder zwei „Wässerchen“ auf den Tisch als in den Krieg ziehen.“ Liebe Freunde, ich sage, der Russe hat Recht, auch wenn ich kein „Wässerchen“ trinke.
Bisher war es eine verbale Auseinandersetzung zwischen Russland und den europäischen Staaten. Putin und die anderen Politiker unterhalten sich weiter, was ich auch sehr schön finde, aber ich denke, man sollte sich endlich die Hände reichen und sagen: „Machen wir Schluss mit dieser ganzen Wortklauberei und kehren zu den guten Beziehungen zurück.“
Zu einem Krieg wird es nicht kommen, denn er könnte sehr leicht in eine nukleare Auseinandersetzung enden, und darauf habe ich auch keine Lust, denn das ist nicht das Glück, was uns Menschen sehr wünsche.
Hier können wir sehen, wie nahe Glück und Leid beieinanderliegen. Einerseits ein friedliches Leben und andererseits Krieg.
Und was wollen wir, meine lieben Freunde? Wir wollen den Frieden und glückliche Menschen um uns haben.





Mittwoch, 11. März 2015

Blanker Hass der Imame.

Blanker Hass der Imame.
Die Kämpfer des „IS“ sind nur allein im Blickfeld der Menschen geraten, sondern auch Imame, die diese sogenannten Kämpfer hasserfüllt zu Verbrechen aufrufen.
Für diese Imame sind es keine Verbrechen, weil sich diese Taten speziell gegen sogenannte Ungläubige richtet, und die darf ohne Mitleid töten.
Aber warum wird die Hass auch noch gepredigt, und als sogenanntes Gottesurteil aufgenommen, und an andere Menschen weitergegeben, die diese Taten bedenkenlos vollziehen?
Für mich ist es eigentlich unbegreiflich, denn der Koran kennt nicht diese Art von Hass, denn der Hass ist aus den Gedanken der späteren Generationen von Menschen hervorgegangen. Auch ist es mir unverständlich, dass Imame, diesen Hass predigen, und zwar selbst hasserfüllt gegen die Menschen, wenn nicht sogar gegen die gesamte Menschheit. Obwohl sie den Koran studiert haben, haben sie vermutlich einiges oder auch vieles nicht verstanden, was Mohammed in diesem Koran niedergeschrieben hat.
Es geben sich zur Zeit viele sogenannte Muslime als Imame aus, die irgendwelchen Hass hinausschreien, der mit dem Koran nichts zu tun hat, sondern es sind Hasstiraden der einzelnen sogenannten Imame, die sie selbst erlebt haben, als Kinder oder Jugendliche oder sogar schon als junge Erwachsene. Manchmal habe ich die Gedanken, dass diese Menschen selbst nicht wissen, was sie in Worten von sich geben. Aber diese Hasstiraden werden von anderen jungen Menschen angenommen und dann umgesetzt, in dem sie in die Krisengebiete reisen, um mit dem „IS“ zu kämpfen. Sie werden dort mit Verbrechen konfrontiert, die sie selber begehen müssen, um in die Abhängigkeit des „IS“ zu kommen.
Wenn ich das ganze so betrachte und darüber nachdenke, dann muss ich wirklich eine Äußerung machen, dass die „IS“ eine Bande von Kriminellen ist, und die sogenannten Imame sind sind der Vorstand und die Anführer dieser Verbrecherbande.
Ich behaupte hier auch gleichzeitig, dass diese Imame den Inhalt des Korans überhaupt nicht begriffen haben, denn nur einige Suren zu kennen, die auswendig zu lernen, und anschließend daher zu beten, hat mit der Kenntnis der Korans nichts zu tun. Wenn man zu einer Religionsgemeinschaft gehört, und man will Priester in dieser Religionsgemeinschaft sein, dann muss man die Inhalte der Religion genau kennen, also den Inhalt des Korans. Besonders die sogenannten Hassprediger deutscher Dummheit sind von der Unkenntnis des Korans übertroffen worden, denn sie plappern nur dummes Zeugs daher, und haben sich nie über den Inhalt des Korans informiert.
Ich bin nicht enttäuscht über die Dummheit sogenannter Imame, denn auch unter den christlichen Priester gibt es welche, die haben auch Schwierigkeiten mit dem Inhalt der Bibel, aber die melden sich nicht in Hasspredigten zu Wort.
Die Hasspredigten und die Kämpfe des verbrecherischen „IS“ werden weitergehen, denn der Höhepunkt ist noch nicht erreicht worden. Wann er erreicht wird, darüber kann ich nichts sagen, denn ich bin nicht in der Zukunft, sondern nur in der Jetztzeit, in der ich lebe.
Wenn wir nur Hass predigen, dann predigen wir viel Leid, schöner ist es, wenn wir die Schönheit des Lebens preisen, dann preisen wir auch das Glück des Lebens.





Dienstag, 10. März 2015

Zerstörung von Kulturgut durch "IS".

Zerstörung von Kulturgut durch „IS“.
In den Gebieten, die der „IS“ erobert hat, werden viele Kulturgüter zerstört, die über tausende von Jahren für den Menschen sehr wichtig waren, denn diese Kulturgüter haben gezeigt, wie sich die Kultur des Menschen in diesen vielen Jahren entwickelt hat. Das zeigt ganz deutlich, wie groß die Zuneigung des Menschen zu seinen selbst angefertigten in der Vergangenheit war und heute noch ist.
Aber warum vernichten Menschen diese Güter, die für den Menschen und besonders für die nachfolgenden Generationen von Wichtigkeit sind?
Es sind oft Menschen, die sehr primitiv sind, und deren Gedankeninhalte sich meist auf die primären Verhaltensmuster des Menschen begrenzen. D.h., wie kämpfen, töten und Geschlechtsverkehr, also für die Fortpflanzung von Menschen zu sorgen.
Aber wie kommt oder wie kam es wirklich zu dieser Vernichtungsaktion? Das ist ein berechtigte Frage, die man auch beantworten könnte oder müsste. Aber um die zu beantworten, muss man sich in die Gedankenwelt der Imame versetzen oder einiger Imame. Denn was haben diese alten Kulturgüter mit dem „IS“ zu tun, denn diese Kulturgüter gehören der Menschheit allgemein, nicht nur einem kleinen Teil von Menschen.
Wenn aber gleichzeitig bedenkt, dass nicht nur Menschen aus dem Westen wie Europa Kulturdenkmäler zusammengetragen haben, sondern auch moslemische Menschen, dann fragt man sich wirklich: Wo haben die sogenannten IS - Kämpfer ihr Gehirn gelassen, oder haben die welches? Denn viele Kulturdenkmäler stammen auch auch Gebieten, in denen moslemische Menschen wohnten, und die haben auch Kunst betrieben sowie auch die anderen Menschen.
Aber wenn man zerstören will, nicht nur Menschenleben, dann zerstört man alles, damit ja keine Erinnerungen übrigbleiben, die an den schöpferischen Menschen erinnern.
Die Kulturdenkmäler sind jetzt zerstört, wer wird sie wieder herstellen können oder kann man sie überhaupt noch herstellen? Das wird fraglich sein, wenn der Mensch auch sehr schöpferisch veranlagt ist, so wird es doch sehr schwer sein, das alte Kunstwerk wieder so zu richten, dass es aussieht, als wenn es nicht zerstört worden wäre.
Meine lieben freunde, was denkt ihr über diese Zerstörungswut von einigen Fanatikern, die wahrscheinlich psychisch krank sind. Wenn man sie erwischen sollte, dann müsste man sie in eine Psychiatrie stecken, und man müsste dann versuchen, diese Kranken wieder zu heilen. Einige von euch werden etwas anderes denken, was für mich verständlich ist, aber hier denke ich immer an die Menschen, und oft verzeihe ich ihnen dann, und andere denken dann: Warum macht er es? Ich kann es euch nicht sagen: ob es die buddhistischen Gedankengänge sind?





Sonntag, 8. März 2015

Wann ist ein Mensch "hirntot"?

Wann ist der Mensch „hirntot“?
Es ist eigentlich eine etwas seltsame Frage für mich, aber nicht untypisch. Denn ich habe mir schon manchmal diese Frage gestellt, aber dann wieder nicht richtig und intensiv nachgedacht. Jetzt wurde diese Frage wieder in den Medien laut, denn man hatte Mediziner gefragt, die den „hirntot“ des Menschen feststellen sollen.
Der Mensch besteht aus der Form eines Körpers mit seinen ganzen Organen und Knochen, und diese Organe werden durchblutet, so dass man sagen kann, das Blut des Menschen sei der Lebenssaft für den Menschen, denn ohne Blut ginge das Leben mit uns nicht weiter.
Auch das Gehirn wird durchblutet, denn es bedarf auch das Blut, um existieren zu können, ich nehme es an.
Das Gehirn ist eines des wichtigsten Organe im Menschen, und es ist das Organ, dass den Menschen durch das Leben begleitet und mit diesem Organ kann der Mensch denken, so nehme ich an.
Wenn ich von meiner buddhistischen Denkweise etwas abkomme, d.h., nicht streng in buddhistischer Weise denke, dann kann ich wohl sagen, das Gehirn ist ein Teil des Körpers, denn der Mensch besteht aus diesem Körper, und aus dem, was der Körper beinhaltet. Der Körper des Menschen ist etwas Ganzes also eine Einheit, aber wird diese Einheit durch irgendetwas geschädigt, dann gibt es diese Einheit eigentlich nicht mehr, weil etwas am Körper fehlt.
Fehlt dem Menschen ein Organ, dann ist er krank, und er muss behandelt werden, wenn die Behandlung gebracht werden kann.
Nehmen wir einmal an: Plötzlich bricht ein Mensch zusammen. Sofort treffen Rettungskräfte ein, um ihm zu helfen, was auch sehr gut ist, denn diese Rettungskräfte haben oft entsprechende medizinische Kenntnisse. Also sie sind dann, und beschäftigen sich mit dem zusammen gebrochenen Menschen, und stellen nach einiger Zeit fest, der Mensch gibt keine Lebenszeichen mehr von sich, also wird vermutet, dass der Mensch tot sei. Dann werden noch die Hirnströme gemessen, und wenn die Rettungskräfte feststellen, auch hier gibt keine erkennbaren Lebensimpulse mehr, dann ist der Mensch wirklich also „hirntot“.
Der ganze Vorgang ist eigentlich sehr einfach, aber bei der Feststellung des „Hirntodes“ kommen immer Bedenken auf, weil man sich die Frage stellt: „Ist der Mensch wirklich „hirntot“ oder auch nicht?
Da ich mich mit dem Buddhismus beschäftige, frage ich mich: was bedeutet der Tod eigentlich. Denn ich gehe davon aus, aber auch andere Menschen, der Mensch wird geboren, er lebt und zuletzt stirbt er, und das ist ein ganz normaler Zustand. Da der Mensch aus einem Körper besteht, eine Sprache spricht aber auch in anderen Formen mit seiner Umwelt kommuniziert, und sein Leben beschränkt ist, hat aber noch etwas und das ist der „Geist“.
Der Körper stirbt, aber was macht der Geist? Denn der Geist soll unsterblich sein, bleibt er bei dem Toten? Er ist nicht im Toten, sondern bildet mit dem Körper des Toten als der noch lebte, eine duale Einheit auf Gegenseitigkeit. Der Geist half dem Körper, wo dieser nicht mehr weiterwusste, denn er gab ihm Tipps wie man leben kann.
Also der Geist lebt nach dem Tode des Körpers weiter, und er wird irgendwann eine neue Beziehung mit einem Lebenden eingehen. Haltet ihr das für möglich?
Aber ich denke, zur zeit bin ich noch nicht ganz erwacht, denn ich habe meinen Geist noch nicht ganz erforscht.

Samstag, 7. März 2015

Bedeutung der Traditionslinie

Die Bedeutung der Traditionslinie.
Euer bloßes Wissen und euer trockenes theoretisches Verständnis genügen nicht …. Was hier erforderlich ist, sind Erkenntnis und Gewissheit aufgrund direkter Erfahrung.
Die Methode der Geisteserforschung und des direkten Arbeitens mit dem Geist, die wir Buddhismus nennen, geht auf die Lehren eines jungen indischen Prinzen namens Siddhartha zurück.
Es soll mit eigenen Augen das Leben der Menschen gesehen haben, die ihr Leben im Elend fristen. Er gab sein bisheriges Leben auf und wandte sich der Lösung der Probleme im Elend zu.
Er erkannte, dass das Leben der Menschen im Elend viele Formen aufweist, sowie von Schmerzen, Kranksein und Tod.
So wanderte er durch Indien auf der Suche nach guten Lehrern, denn er suchte nach einer Antwort auf die Probleme des Elends, aber er fand diese Antwort nicht, auf jeden Fall waren diese nicht befriedigend für ihn.
So entschied er sich schließlich für seinen eigenen Geist, und er versenkte sich in seinen Geist, um die Antwort auf seine Suche zu finden.
Nach sehr langem Suchen in seinem Geist fand er das, wonach er suchte: ein grundlegendes Gewahrsam, das unveränderlich, unzerstörbar und grenzenlos ist.
Als er aus der sehr tiefen Meditation auftauchte war er nicht mehr der Prinz, sondern er war der „Erwachte“ also Buddha.
Er erkannte die dualistische Denkart in uns, denn sie ist ein komplexer zutiefst in die Struktur und Funktion des Gehirns eingebetteter Überlebensmechanismus, der sich – ebenso wie andere Mechanismen – mithilfe der Erfahrung verändern lässt.
Seine Erkenntnisse und Wahrnehmungen übermittelte er in Form von Gleichnissen, Beispielen, Rätseln und Metaphern.
Man konnte seine Lehren in Worten von Generation zu Generation übermitteln.
Wenn wir über deren Bedeutung nachdenken, und diese Bedeutungen auf unser eigenes Leben anwenden, dann bewirken wir Veränderungen in der Struktur und in den Funktionsweisen unseres Gehirns.

Freitag, 6. März 2015

Eine Begegnung auf geistiger Ebene

Eine Begegnung auf geistiger Ebene.
Wir müssen uns erst hinsetzen, den Geist erforschen und unserer Erfahrung untersuchen, um zu sehen, was hier wirklich vor sich geht.
Klassische buddhistische Texte beginnen mit einer Darlegung der theoretischen oder philosophischen Grundlage der Untersuchung und wird als Basis und Grundlage bezeichnet, das geht über zum „Pfad“ was man als verschiedene Praxismethoden bezeichnen kann, und schließen ab mit der „Frucht“, d.h., mit einer Analyse der Ergebnisse und mit Vorschlägen zu weiteren wissenschaftlichen Studien.
Wissenschaftliche Untersuchungen aus dem Westen folgen oft einer ähnlichen Struktur. Sie beginnen mit einer Theorie oder Hypothese, gefolgt von einer Erklärung der Methoden, mittels derer die Theorie überprüft wird, und schließen mit einer Analyse, die die Ergebnisse der Experimente mit der ursprünglichen Hypothese vergleicht.
In der praktischen buddhistischen Lehre und der modernen wissenschaftlichen Arbeit erkennt man die Methoden, wie man introspektive und subjektive Methoden verbinden kann mit denen man das Potential zum Glücklichsein erkennt und verwirklichen kann.Die buddhistische sowie die moderne Wissenschaft gibt außergewöhnliche Einsichten in die Mechanismen und Funktionsweisen der menschlichen Geistes. Sie bilden zusammengenommen ein vollständigeres und verständlicheres Ganzes.