Samstag, 28. Juni 2014

Bundespräsident Gauck blockiert die Diätenerhöhung

Der Bundespräsident Gauck verweigert die Unterschrift unter dem neuen Diä­tengesetz für Abgeordnete, und ich bin froh darüber, dass sich ein Oberhaupt unseres Staates einmal Gedanken über die Diätenerhöhungen der Abgeordne­ten macht.
Vom Bundesfinanzminister hört man laufend: es müsse gespart werden, und man spart überall, aber die die Diäten der Abgeordneten dürfen erhöht werden, weil der Bundesfinanzminister auch dieser Gruppe gehört, die sich gerne fi­nanzielle Vorteile zuschieben.
Ich bin auch gegen eine Diätenerhöhung der Abgeordneten, denn die bekom­men zuviel Geld und dafür machen sie zu wenig, und sie fehlen sehr oft im Bun­destag, auch bei der Bevölkerung lassen sie sich zu wenig sehen, und wenn sie mit der Bevölkerung reden, dann reden sie lauter dummes Zeug bzw. sie wissen hinterher nicht einmal, was sie zur Bevölkerung gesagt haben.
Mit ihren Diäten machen sich die Abgeordneten immer eine schöne Zeit solan­ge sie im Bundestag sind, und nach der Zeit im Bundestag gehen sie in die Wirtschaft und werden dort oft Berater für Firmen, d.h., sie werden oft von den Firmen eingestellt, weil die Firmen versuchen, über die ehemaligen Abgeordne­ten Kontak weiterhin zur Politik und damit zur Finanzwelt zu halten.
Die letzte Diätenerhöhung war, ich glaube vor zwei oder drei Jahre, aber ich könnte mich irren, aber jetzt schon wieder eine, dann wird man in Zukunft wohl jedes Jahr die Diäten erhöhen, und die Erhöung der Löhne und eine höhere Be­soldung der Beamten würde dann flach fallen.
Ich sage immer, diejenigen die arbeiten sind die Dummen bei jeder Lohnerhö­hung, obwohl Unternehmer und auch Abgeordnete auf die große Schar von Ar­beitern, Angestellten und Beamten angewiesen ist, denn ohne deren Mitarbeit würde nichts mehr laufen.
Ich habe währden meiner Dienstzeit als Soldat, aber auch schon als Kid ge­lernt, zuerst an andere zu denken, wie es ihnen geht, und erst viel später komme ich dran. War diese Maßnahme falsch oder richtig? Ich kann es euch wirklich nicht sagen, denn mein Verantwortungsbewußtsein ist immer noch für andere da, denn ich zähle nicht.
Ihr werdet vielleicht denken, der alte Knacker hat einen schönen Vogel, gut der Vogel mag schön sein, da gebe ich euch Recht, aber mein Verantwortungsbe­wußtsein hat man mir in meiner preußischen Familie so mitgegeben, denn als Preuße trage ich für andere das Verantwortungsbewußtsein, dass es den ande­ren Mitmenschen gut geht.
Nur bei der Erhöhung der Diäten mache ich nicht mit, denn die Abgeordneten hätten zuerst an das eigene Volk denken sollen und für dieses die Verantwor­tung tragen sollen, denn wir haben Mitmenschen in der Bevölkerung, die kein Geld oder kaum Geld zum Leben haben, aber die geistigen Fähigkeiten der Ab­geordneten reichen nicht einmal zum Denken, weil die Abgeordneten geldgierig sind.

Freitag, 27. Juni 2014

Massenexekution durch Isis

Jetzt wurde durch die Bildberichterstattung die Massenexekution durch die Isis belegt.
Die sogenannten Gotteskrieger töten Menschen, nur weil diese in ihrem Glau­ben etwas anders sind, oder sich selbst nicht an die strenge Religiosität des Is­lams halten.
Für diese Gotteskrieger sind derartige Menschen keine Menschen sondern Tie­re, die man töten soll, weil sie sonst keinen Nutzen bringen. Aber was steckt wirklich hinter diesen Tötungsakten der angeblichen Gotteskrieger?
Dahinter steckt, wenn man es nur oberflächlich betrachtet, eine reine Aktion von Kriminellen oder auch Schwerstkriminellen.
Diese sogenannten Gotteskrieger gehören nicht in die Obhut von Menschen, man sollte sie lieber auf eine Insel im Ozean aussetzen, so das sie da ihr Leben fristen könnten, aber Frauen dürfte man ihnen nicht mitgeben, denn sie sollen kein persönlichen Vergnügen haben, was sie auch ansonsten bei anderen Men­schen ablehnen, wenn diese nicht zu den sogenannten Gotteskriegern gehören.
Diese Männern reden immer davon, dass sie einen Gottesstaat aufbauen wol­len, in dem die Menschen nach den Gesetzen des Korans leben sollen, aber gibt es überhaupt den Koran, den sich die sogenannten Gotteskrieger vorstellen?
Ich denke nicht, denn der Koran entstand wie die islamische Religion vor etwas Vierzehnhundert Jahren. Diese islamische Bibel oder dieses Religionsbuch wurde wahrscheinlich in mehreren Etappen niedergeschrieben, aber auch re­gelmäßig verändert sowie die Bibel auch. Denn beide Religionsbücher sind kei­ne Werke eines Gottes, sondern es sind Menschen werke, die man auch nach Belieben verändern kann, wenn es keiner merkt.
Die sogenannten Gotteskrieger also Isis haben bestimmt die islamischen Glau­benssätze auch verändert, damit diese Glaubenssätze mit ihren Vorstellungen übereinstimmen.
Die gesellschaftlichen Vorstellungen der Isis sind keine gesellschaftlichen Vor­stellungen nach denen ein Leben in einer derartigen Gesellschaft wie die der Isis klappen würde, denn wenn eine gesellschaftliche Gruppe wie die Frauen verachtet wird, dann ist es auch keine menschliche Gesellschaft, sondern nur noch perverse Dummheit, und ich bin der Meinung, diese Gotteskrieger leiden alle unter dieser Dummheit.
Die Massenhinrichtungen von Menschen ist nicht nur eine schwerstkriminelle Handlung, sondern beinhaltet auch etwas, was in die Behandlung von Psychia­tern gehört, denn wer soviel Lust am Töten von Menschen verspürt, der ist selbst kein Mensch, gut er ist wohl noch Mensch, aber er ist sehr abartig, den man aus einer menschlichen Gesellschaft ausschließen sollte.
Für mich ist es schwierig zu fragen: warum macht ein Mensch so etwas? Es liegt wahrscheinlich in der menschlichen Natur, wenn der andere nicht so will ich ich es von ihm verlange, dann wird er von mir erschlagen. Der Mensch dul­det keinen Nebenbuhler, was er aus der Tierwelt mitbekommen hat, und das er als Erbgut besitzt.
Die sogenannten Gotteskrieger sind Menschen, die auf der Stufe der ersten Menschen der heutigen Menschheit stehen.

Dienstag, 10. Juni 2014

Ukraine will in die EU

Die Ukraine will in die EU, und deshalb seit uns herzlich willkommen, denn wir brauchen euch, um stärker zu werden, auch wenn der russische Präsident Putin darüber nicht erfreut ist, aber es ist eure Entscheidung liebe Ukrainer.
Warum wehrt sich Putin dagegen, das ehemalige Sowjet-Republiken ihren eige­nen Weg gehen, ohne Russland vorher zu fragen: ob sie es dürfen? Die Ukraine ist ein freies selbständige Land, und die Menschen dort leben in ihrem eigenen Bereich, das mit einer sogenannten Grenze umgeben ist. Die Ukrainer sind schon Menschen mit einen enormen Freiheitsdrang gewesen, so auch zu den Zeiten der Sowjets. Jetzt will ein Mann wie Putin die Freiheit der Ukrainer ein­schränken und den Ukrainer möglichst ganz die Freiheit nehmen, aber so etwas darf es nicht geben, denn kein Staat hat das Recht über einen anderen Staat zu bestimmen, welche Art von Leben er führen darf.
Und aus diesem Grunde hat der neue ukrainische Präsident die Äußerung ge­macht, dass die Ukraine Mitglied in der EU werden will.
Gut, der Herr Präsident Putin ist irgendwie sauer über das Verhalten der Ukraine, aber er soll doch froh sein, wenn er die EU als Partner besonders in der Wirtschaft hat, denn die Zusammenarbeit läuft ja schon seit etlichen Jahren hervorragend, weil wir Deutschen uns mit den Russen sehr gut verstehen, und auch weil die Russen sehr gerne in Deutschland sind. Wir freuen uns auch, denn dann können wir miteinander kommunizieren und einen intensiven Waren­tausch betreiben.
In der Ost-Ukraine leben sehr viele Russen, die Stalin damals in den 30-ziger und 40-ziger Jahren dorthin geschafft hat. Die jetzt den Aufstand gegen die ukrainische Regierung vollzogen haben, sind die Nachkommen der Russen von damals, und sehen das Stück Ukraine als ihre Heimat an. Da diese Russen nicht in einem Staat wie einer selbständigen Ukraine leben wollen, sondern lie­ber Russland vorziehen, ist mir eigentlich unverständlich, weil es mir egal wäre, wenn meine Freiheit als Bürger erhalten bleibt, dann bleibe ich auch in dem Land, in dem ich aufgewachsen bin.
Ich vermute, dass hinter diesen Aufständen nur eine Gruppe von Russen steht, die zu Putin stehen, und auch von diesem unterstützt wurden.
Wie sich diese Lage in der Ost-Ukraine weiter entwickeln wird, dass ist mir un­bekannt, und deswegen möchte ich darüber auch keine Aussage machen, denn die wäre eventuell verkehrt.
Ich persönlich freue mich, wenn die Ukraine ihren Weg in die EU vornimmt, und wenn wir die Ukrainer bald bei uns als Mitglied der EU begrüßen können.
Was der Herr Putin sagt, ist mir eigentlich egal, denn auch der wird sich beru­higen, besonders dann, wenn die Sanktionen der EU und der USA gegen ihn aufgehoben werden. Die Russen selbst haben sich aus diesen Sanktionen nichts gemacht, denn sie wissen ganz genau, dass diese bald wieder aufgehoben wer­den, und dann kann man wieder im alten Stil weiterleben und seine Geschäfte betreiben.
Das Leben geht weiter, ob der russische Präsident da oder nicht mehr da ist, aber das ist das Leben.
Es lebe die Freiheit der Menschen und ihre Unabhängigkeit, und die Liebe der Menschen zueinander.

Samstag, 7. Juni 2014

Minister findet Vergewaltigung gut und richtig

Uns allen ist bekannt, dass in Indien Frauen ständig durch Männer vergewal­tigt werden, und niemand unternimmt etwas gegen diese Gewalt gegen Frauen.
Die Frauen werden in Indien als Eigentum der Männer behandelt, d.h., die Frauen sind das Eigentum aller Männer, und diese können mit den Frauen um­gehen, so wie sie es wollen. Es wird den Frauen durch Vergewaltigung von mehreren Männer Gewalt angetan, und danach könnten sie auch noch durch Erhängen getötet werden. Sogar Polizeibeamte nehme daran teil, so das viele Frauen die Polizei in einer derartigen Strafsache nicht einschalten wollen.
Es gibt wenig Verständnis für das Verhalten dieser Männer in Indien. So denkt und spricht man heute, aber vergessen wir nicht uns, denn auch bei uns haben viele Männer Gedanken, die sich mit der sexuellen Gewalt gegen Frauen sehr intensiv und stark beschäftigen, d.h., sie würden auch sehr gerne Frauen verge­waltigen.. Aber unsere Gesetze setzen den Männern bei uns sehr strenge Gren­zen, d.h., jede Vergewaltigung bei uns wird erheblich stark bestraft, auch mit ei­ner langjährigen Freiheitsstrafe.
Bei uns in Deutschland würde etliche Männer mehr wegen Vergewaltigung vor Gericht stehen, wenn sie vergewaltigten Frauen mehr Mut besitzen würden und sie könnten die Scham bei der Strafanzeige verlieren. Das starke Schamgefühl der Frauen ist oft der Hindernisgrund gegen Vergewaltiger offensiver vorzuge­hen.
Aber jetzt könnte man sich einfach fragen: warum vergewaltigen Männer so gerne Frauen?
In erster Linie liegt es an der biologischen Offerte, dass Männer sehr stark Trieb gesteuert sind, d.h., der Mann will eine Triebbefriedigung seines Sexual­triebes erreichen und zwar schnell. Aber warum gerade die Männer?
Schauen wir einmal in die Tierwelt um uns herum. Wir sehen dort weibliche und männliche Tiere, die sich zu gegebener Zeit paaren, d.h., biologisch ausge­drückt: die Weibchen sind läufig. Aber die Weibchen sind nur in einer bestimm­ten Zeit läufig, d.h., in der Zeit, in der sie durch Paarung durch die Befruchtung der Eier in ihrem Leib durch den Samen oder dem Sperma des Mannes später Kinder oder Nachwuchs bekommen.
Es ist ganz normal in der Natur, aber auch so bei den Menschen. Der Men­schen sind auch eine Tierart, die mit den anderen Tierarten zusammenleben, auch wenn die Menschen davon erzählen, sie wurden von Göttern geschaffen, das wurden auch die anderen Tiere, daran gibt es keine Besonderheit.
Wenn ein Männchen außerhalb der Paarungszeit ein Weibchen zur Triebbefrie­digung besteigen will, dann bekommt er vom Weibchen etwas hinter die Ohren, denn das Weibchen lässt sich auf so etwas nicht ein. Deshalb ist das Männchen ständig auf der Suche nach paarungswilligen oder paarungsbereiten Weibchen, denn er will eine Triebbefriedigung erreichen.
Beim Menschen ist es auch nichts anders, aber da hat sich in dieser Beziehung so einiges verschoben, denn es ist oft so, dass die Frauen auch außerhalb der Paarungszeit gerne einen Geschlechtsverkehr haben. Warum es so ist, kann ich nur schwer erklären. Vielleicht ist einer unter Euch dazu bereit, eine Erklärung abzugeben.
Warum Frauen in Indien so oft und ohne Scheu sexuell beleidigt werden, oder später auch noch vergewaltigt werden, liegt an der Einstellung des indischen Mannes zu den Frauen, d.h., die indische Gesellschaft hat eine negative Ein­stellung zur Frau, und d.h., wiederum, in Indien ist die Frau eine Putzfrau, Kin­derfrau, eine Sex-Maschine und eine Gebärmutter. Ansonsten hat die Frau in Indien keine Rechte. Jeder Mann, der das Gefühl hat, sich zu befriedigen darf jede Frau, die er gerade sieht, einfach vergewaltigen, und so etwas geht nicht.
Die Frau hat dieselben rechte wie ein Mann, da darf sich auch Indien nicht ausnehmen, wenn es angeblich eine lange Tradition der Männer hat. Der Mann die der Beschützer von Frauen und Kindern, weil er oft die größeren körperli­chen Kräfte besitzt.
Und ein Minister, der es gut findet, dass Frauen vergewaltigt werden, ist kein Mann für die öffentlichen Ämter, sondern ein Mann für die Strafvollzugsanstalt, oder für die Kastration.
Wenn meine Frau zu mir sagte, sie habe keine Lust zum Sex, dann habe ich dar­auf verzichtet, weil für eine Gewalt gegen meine Frau nie in frage gekommen wäre, ansonsten hätte ich mich selbst erschossen, denn für mich ist Gewalt ge­gen Frau eine widerwärtige Handlung und Verabscheuungswürdig.

Freitag, 6. Juni 2014

Putin der Böse?

In einigen Medien wird Putin als der Böse verschrien. Aber ich frage mich warum? Wenn man die Situation, in der sich Putin mit der Ukraine und den EU-Staaten sowie mit der USA befindet, genauestens betrachtet, der wird wohl sagen, Putin ist nicht böse, sondern er will mehr Land für Russland gewinnen, vielleicht will er die Größe der ehemaligen Sowjet-Union erreichen.
Ich kann Wlademir nicht ins Gehirn schauen, und ich weiß von da her nicht, wie er wirklich denkt, aber denken wird er auf jeden Fall.
Warum sich Putin etwas stur in dieser Angelegenheit stellt, das kann ein Ver­halten eines Kindes beinhalten, aber so sind prinzipiell viele Politiker, denn das wissen wir selbst, und auch in unserer unmittelbaren Nähe gibt es Menschen mit dem gleichen verhalten. Bei mir ist es auch nicht anders.
Es kann aber sein, dass sich Putin bald etwas anders verhält, und das er bald intensive Beziehungen zu der Ukraine aufnehmen wird. Wie die Ukrainer dann reagieren, wird sehr aufschlussreich sein, denn ich glaube, die Ukraine wird eine deutliche Ablehnung gegenüber Russland zeigen, aber es wird nicht richtig sein, wenn man dann Putin die kalte Schulter zeigt, sondern man sollte trotz­dem den Kontakt suchen.
Das die ehemaligen Staaten des Ostblocks Angst vor Russland haben, das ist mir klar, und das sie deshalb den Schutz bei der NATO und insbesondere bei der USA suchen, das ist selbstverständlich. Wir haben die Aufgabe, dieses Staa­ten vor den Aggressionen der anderen Staaten zu schützen, weil sei unsere Partner geworden sind und zu Europa zählen.
Man kann Putin nicht als Bösewicht bezeichnen, denn es ist ein Schwarz-weiß-Denken, sondern Putin zeigt ein Verhalten, das in Richtung des eigenen Landes zeigt, denn er muss in Russland noch immer mit etwas Härte durchgreifen , weil die Revolution der Freiheit noch nicht vollkommen ist, denn es gibt noch alte Bolschewisten, die gerne an die Macht wollen, und Putin kennt seine alten Ka­meraden sehr gut.
Wann wird Putin seinem Volk mit mehr demokratischer Freiheit entgegenkommen? Ich weiß es nicht, weil es zu schwer ist, das alte und das neue System in Russland zu durchschauen.
Ich hoffe, dass Russland bald zur richtigen Demokratie findet, aber gleichzeitig die Völker an der Grenze des Großreiches in Ruhe lässt.
Denn Putin ist kein Böser oder sonst was, er ist nur ein Mensch, der die Macht besitzt und mit dieser sein Spielchen treibt. Wir werden uns daran halten müssen, auf jeden Fall vorerst, bis er selbst den Weg findet, der ihn seriöser werden lässt..