Donnerstag, 31. Oktober 2013

Er rare human um esst

Er rare human um esst
Jetzt ist es zwischen den USA und der Europäischen Union zu Spannungen gekommen, nachdem es inzwischen öffent­lich wurde, dass der NSA eine umfangreiche Spionage gegen verschiedene Politiker der EU getätigt hat. Obama ver­sucht die Wogen zu glätten, aber die Europäer sind trotzdem ungehalten über das Verhalten des NSA, was ich gut verste­hen kann, denn es ist nicht sehr gut, wenn auch private Dinge an die Öffentlichkeit kommen, oder der politische Gegner hat einen Einblick in die Privatsphäre bekommen. Jetzt trifft man sich und bespricht alles, und ich denke, man wird sich einigen, und damit wieder ein Vertrauensverhältnis aufbauen.
Jetzt versucht die USA die befreundeten Verbündeten wieder aufzubauen, so dass diese wieder Vertrauen zur Führungs­macht bekommen, aber die Regierung der USA soll den Sammelwahn des NSA erheblich einschränken.
Es ist typisch für den Menschen an den Sammelwahn festzuhalten, obwohl wir in einem anderen Zeitalter sind, aber scheinbar sind die Mitarbeiter des NSA noch immer bei unseren Vorfahren, die jagen und sammeln mussten, um überle­ben zu können.
Aber muss man jetzt nach einigen tausend Jahre so weiter sammeln wie es die Vorfahren taten? Ich denke nicht, denn, was wir erfahren wollen, das erfahren wir in allen Medien. Also, warum sammeln die Geheimdienste weiterhin allen Müll? Das ist mir schon ein Rätsel, aber hängt wahrscheinlich noch immer irgendwie mit den alten Zeiten, in der die Menschheit sich entwickelte, zusammen.
Lassen wir einmal die Sammelleidenschaft einiger etwas kranker Menschen hier ruhen, vielleicht machen diese Menschen irgendwann eine Therapie, um wieder gesund oder normal zu werden, es ist Ansichtssache.
Es ist auch bekannt, dass nicht nur der NSA Daten sammelt und auch weiterhin sammeln wird, sondern die Geheimdienste der anderen Länder machen es genau so, denn sie wollen auch immer informiert sein, was irgendwie verständlich ist.
Es ist manchmal eigenartige, wie sich Politiker oder auch Privatpersonen über einen erwischten Geheimdienst ab lästern und diesen an die Wand zur Besichtigung stellen, obwohl sie genau wissen, dass der eigene Geheimdienst selbst Informationen sammelt. Für mich ist das Ganze nur noch ein Lachnummer. Na ja, ich lache sehr gerne, und nehme die Menschen auch nicht für ganz voll, weil jeder Mensch einen Schatten zwischen den Gehirnzellen hat.
Mein Handy können die lieben Geheimdienste schon abhören. Wenn ich wüsste, dass der Geheimdienst mein Handy belauschen würde, dann würde ich sehr abartige Witze erzählen.
Ich habe Verständnis, wenn der Geheimdienst kriminelle Gemeinschaften abhört oder wie z.Zeit die Islamisten, dann wäre die Abhöraktion gerechtfertigt, aber nur mit Zustimmung eines Gerichtes.
General Alexander vom NSA wird sich selbst gesagt haben, als man seinen Dienst beim Datensammeln erwischte: „er rare human um esst“ und dann stieg er von der Merkel. Den lateinischen Spruch hatte ich vor über 60 Jahren an meiner Schule mit bekommen, als sich ältere Schüler unterhielten, denn „er rare human um esst“ heißt soviel wie „irren ist menschlich“ sprach der Gockel und stieg von der Ente, darum ist auch General Alexander von der Merkel gestiegen.
Ich kann euch, meine lieben Freunde nur sagen, die Spionage zwischen sogenannten Freunden wird weitergehen, denn die Wirtschaftsspionage läuft munter auf hohen Touren, und die politische Spionage wird auch weitergehen. Sollte keine Spionage betrieben werden, dann müsste man soviel Leute entlassen, und wo würden die Menschen wieder eine geeignete Arbeit finden, da sie nur das Spionieren gelernt haben?
Von mir werdet ihr bald wieder etwas hören, denn in meinem Kopf wirbelt noch genügend Mist herum und der muss raus, weil ich den nicht mit ins Paradies nehmen kann, wenn die Zeit gekommen ist.




Mittwoch, 30. Oktober 2013

Verdummung der Menschheit

Verdummung der Menschheit
Heute habe ich im Fokus über die Verdummung der Menschheit gelesen, und ich war sehr erfreut darüber, dass ein Psychologe den Mut hatte, etwas darüber zu schreiben.
Dass die Menschheit verdummt, das war mir schon vor Jahrzehnten klar, denn meine Beobachtun­gen bei den Menschen, haben es schon sehr früh verdeutlicht, weil wir uns in ein Schema drängen lassen, was angeblich gut für die Intelligenz des Menschen ist. So denke ich jetzt im Augenblick dar­an, dass man den Sport besonders in den Vordergrund schiebt, wenn es um die Intelligenz des Men­schen geht, weil der Sport angeblich die Intelligenz fördert. Nun gut, ich glaube nicht daran, weil ich schon genügend Erfahrung gemacht habe, denn der Sport fördert besonders die Dummheit der Men­schen und den schnellen Verbrauch der körperlichen Kraft, und den Verschleiß der körperlichen Or­gane.
Aber das lasse ich jetzt lieber weg, denn ich bin selbst ein Betroffener, weil ich in jungen Jahren an die Macht des Sports glaubte, was nicht stimmt. Auch ist der Sport keine Lebensverlängerung, denn für die Länge eines Menschenlebens spielen die Gene des Menschen eine große Rolle, aber das wird von den Wissenschaftlern verschwiegen.
Jetzt zur Verdummung der Menschen. Aber woran erkennt man diese Verdummung: ich erkenne sie schon an der Wissenschaft, denn dort werden sogenannte Ergebnisse verbreitet, die angeblich gut für den Menschen seien, aber eher gut für den Geldbeutel der Hersteller von Produkten, die in die wis­senschaftlichen Ergebnisse hineinpassen und dann gut verkauft werden. Heute ist es schon so, das man schon nach kurzer Zeit wissenschaftliche Ergebnisse darstellt, die erst eine kurze Zeit erforscht worden sind, und aus diesem Grunde nicht vollständig sein können.
Das ist natürlich auf die Wissenschaft bezogen, die auch nicht mehr das ist, was sie einmal war, denn heute geht es schnell, was früher an Zeit brauchte, bis man alles zu einem bestimmten Thema erforscht hatte, aber es konnte natürlich auch verkehrt sein bzw. nicht stimmen.
Aber bei der Dummheit geht es doch in erster Linie um die allgemeine Befindlichkeit der Bevölke­rung: wie dumm ist die wirklich. Man sagt: sie sei Pisa-Dumm, das denke ich auch, denn man macht grundsätzlich die Aussage: wie steht es um die naturwissenschaftlichen Fächer in der Schule und der Naturwissenschaft allgemein. Doch es gibt auch andere Bereiche, die zur Intelligenz des Menschen gehören so wie Literatur, Musik und insbesondere die Kreativität des Menschen. Aber derzeitig zählt nur die Naturwissenschaft, denn wenn einer sagt: er sei Naturwissenschaftler, denn sei er für viele Menschen ein Heiliger, aber für mich nur ein Scheinheiliger, der sich auch „heilig sprechen lassen kann“.
Wenn der Mensch nicht als „dumm“ gelten will, dann muss er geistig mehr zeigen als er bisher zeigt, denn es wird immer weniger, weil bei uns Menschen nur noch Fachidioten herangezogen wer­den. Früher ließ man die Menschen ohne die Möglichkeit von Lesen und Schreiben, weil man sie dann besser beherrschen konnte, aber auf die Dauer hat auch das nichts gebracht. Die Menschen ent­wickelten auch ohne lesen und schreiben sehr viel Kreativität, um nicht dumm zu werden, aber mit dem Lesen und Schreiben erhöhte sich die Intelligenz des Menschen, er wurde noch vielseitiger, was er heute nicht mehr ist, denn nur das Können im Beruf zeigt noch keine genügende Intelligenz, denn sie ist nur ein Teil davon.
Wir sollten von der Grundlage der Pisa-Studie weggehen oder überhaupt von ihr abgehen, denn die Studie ist zu einseitig. Es mag sein, dass einige Menschen der Meinung seien, die Wissenschaften seien die einzige Wahrheit, aber der Mensch ist vielseitiger, und er kann mancher Mängel mehr, als man glaubt.
Das war meinerseits zur Dummheit der Menschen, und ich werde die Menschen weiterhin beobach­ten, und mich am Menschen ergötzen, wie dumm er wirklich ist.
Tschüss bis bald.




Dienstag, 29. Oktober 2013

Arabische Frauen und Fahrerlaubnis

Arabische Frauen und Fahrerlaubnis
Im Wüstenstaat „Saudi Arabien“ ist es den Frauen verboten, mit einem Auto zu fahren, weil die Frauen durch das Autofahren unfruchtbar werden. Diese Unfruchtbarkeit von den Frauen wird von muslimischen Predigern gepredigt.
Nun gut, jetzt möchte ich nicht lachen, denn darüber habe ich schon ausreichend gelacht, besonders über den Unsinn der Unfruchtbarkeit von Frauen, denn Frauen sind im Gegensatz zu den Männern weniger unfruchtbar, und das weiß aus Erfahrung, denn meine frau und ich mussten zehn Jahre war­ten, bis wir ein Kind zeugen konnten. Erst nach einer eingehend ärztlichen Untersuchung bei mir stellte man fest, dass ich der Übertäter war, der das Ei im Unterleib meiner Frau nicht befruchten konnte, denn meine Spermien waren zu langsam, weil sie unterwegs eingeschlafen sind. Das war al­les.
Zuerst hat sich meine Frau untersuchen lassen, aber bei ihr war nichts, und so bin ich dann ran ge­gangen, und der Fehler lag einwandfrei bei mir, und er wurde durch die Einnahme eines Medika­ments behoben.
Wie es bei den Saudis ist, das kann ich nur schwer beurteilen, aber man sagt allein, das schon über 60 Prozent der männlichen Bevölkerung auf dieser Erde unfruchtbar ist. Die Männer schieben dieses Unfruchtbarkeit gerne auf die Frau, denn dann brauchen sie sich nicht behandeln lassen, oder sie wechseln die Frauen, verlassen die bisherige und schauen sich nach einer anderen um, was beque­mer ist und was wieder Frischfleisch gibt.
So wird es auch in den arabischen Wüstenstaaten sein, nämlich diese Brüder können vor lauter Geil­heit nicht mehr aus den Augen sehen.
In dieser ganzen Führerscheinsache geht es nicht um die mögliche Unfruchtbarkeit der Frauen, son­dern es geht um die Macht. Die Scheichs in Saudi Arabien wollen an der Macht bleiben, und die Frauen sind die Sklaven der Männer. Die Scheichs befürchten, wenn die Frauen auch noch die Fahr­erlaubnis bekommen, dann bekommen sie auch die Macht über den Staat, und die Männer haben nichts zu sagen. Warum eigentlich nicht, denn meine lieben Freundinnen, ich gestehe ein, das ihr Frauen meist gescheiter als wir Männer sind, ich merke es an meine Frau, aber besonders an meine Tochter, die einen Intelligenzquotienten von 200 hat.
Wenn meine Tochter nach Saudi Arabien einreisen würde, dann müssten die Scheichs innerhalb von einigen Stunden abtreten. War nur ein kleiner Scherz am Rande.
Jetzt soll die dortige Polizei schon 24 Frauen, die Auto gefahren sind, festgenommen haben, dass kann sein, das die Frauen ausgepeitscht werden, welch eine widerliche Aktion der dummen Männer, die sollen dann lieber beim „Tütchen rauchen“ bleiben, was ich auch nicht mag.
In einer Fernsehsendung über dieses Fahrverbot der Frauen, habe ich aber gesehen, wie junge Män­ner beim Vorbeifahren am Auto der fahrenden Frau den Daumen nach oben streckten, als ihre Zu­stimmung gaben, dass auch Frauen mit dem Auto fahren. Eine wunderbare Geste der dortigen jun­gen Männer.
Ob die die wenigen Scheichs in Saudi Arabien ihre Macht noch festhalten können, bezweifle ich, auch wenn die Regierung dieses Landes Panzer in Deutschland gekauft hat.
Es wird in Saudi Arabien der Umbruch in eine andere zeit kommen, und zwar in die Zeit der Freiheit der Frau. Die Frau wird dann nicht mehr die Sklavin des Mannes sein, sondern sie wird gleichbe­rechtigt neben dem Mannes stehen, und sie wird auch viele Ämter mitübernehmen, die bisher von den Männer besetzt waren.
Ich bin glücklich, in einer Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs zu leben, denn dieser Umbruch gibt uns das wirkliche Leben. Ich fürchte nicht, dass der Mann zu Sklaven der Frau wird, dazu hat die Frau keinerlei Neigung, das dem Mannes anzutun.
Ich hoffe, das den Frauen die Fahrerlaubnis gegeben wird, und das sie sich frei bewegen können, auch ohne Kontrolle des Mannes. Es ist wunderbar, dass es das Internet gibt, denn so kann die Frei­heit überall hin getragen werden.
Die Sklaverei ist schon länger vorüber, das sollten sich die Scheichs in Saudi Arabien überlegen, ob sie nicht lieber dem Volk die Freiheit geben sollten.
Es lebe die Freiheit, es lebe die Menschenwürde. und es leben die Menschenrechte.
Nacht es gut, und ich wünsche Euch meine lieben Freunde einen wunderbaren Tag, bis zum nächs­ten mal.




Sonntag, 27. Oktober 2013

Kanzlerin Merkel und NSA

Kanzlerin Merkel und NSA
Jetzt ist auch die Bundeskanzlerin mit dem NSA vertraulich verbunden. Sie ist sauer, besonders des­halb, weil die USA ein Freund Deutschlands sein soll, aber der Geheimdienst NSA spioniert schein­bar die eigenen Freunde aus, aber warum?
Ich befürchte, dass das Verhalten des NSA irgendwie krankhaft ist, d.h das die Chefs des NSA alles wissen wollen, was die Regierenden so alles sagen und wie sie sich verabreden und sonstiges. Ich glaube, dass die NSA auch ihren eigenen Präsidenten ausspionieren möchte, aber wahrscheinlich nicht kann, aber es gibt auch die Möglichkeit, den Präsidenten ohne Handy auszuspionieren.
Jetzt werden andere führende Politiker ausspioniert, auch wenn sie zu den Freunden der USA gehö­ren, aber krankhaften Menschen macht es Spaß, wenn sie ihre Sucht so befriedigen können, indem sie bei anderen Menschen herumspionieren und mit dem so erhaltenen Material Erpressungen durch­führen können.
Aber warum führt man solche Aktionen bei befreundeten Staaten oder Staatsoberhäupter durch? Ist dieses Verhalten eine Art von Sehnsucht nach der vollkommenen Kontrolle aller Staaten oder Perso­nen? Man könnte annehmen, dass die USA durch die Terrorwelle der Islamisten auf den gedankli­chen Trichter gekommen ist, auch befreundete Staaten zu überwachen.
Dass die überwachten Personen bzw. die Personen, die ihre Überwachung festgestellt haben, sauer auf Obama sind, das ist wohl klar, denn ich wäre auch sauer, wenn mich meine Freunde oder meine Frau überwachen würden.
Für derartige Aktionen kann man sehr gut den Geheimdienst heranziehen, der ja auch Morde an un­beliebten Personen durchführt, oder auch Terroraktionen gegen eine größere Menschenmenge. Die Mitarbeiter des Geheimdienstes habe keine Skrupel gegenüber anderen Menschen, wenn es ihnen darum geht, andere Menschen erheblich zu schädigen.
Die Freundschaft zwischen der USA und Deutschland hat einen gehörigen Knacks bekommen, und man kann auch sagen, dass Europa in die Affäre mit hinein gezogen wurde. Die Europäer sind natür­lich auch sauer und beleidigt, was ich gut verstehen kann. Nur frage ich mich jetzt, hier beim Schreiben: hat der BND auch seine Hände im Spiel gehabt, aber auf Seiten ihrer Freunde beim NSA?
Ich persönlich bin gespannt, wie dieses hin und her ausgeht, ob sich Obama entschuldigt, oder ob man die Sache so fallen lässt, nach dem Motto: wir sind ja unter Freunden.
Es ist alles möglich, doch wir normalen Bürger sind wieder die Gehörnten, die dann alles ausbaden dürfen.
So meine lieben Freunde, bis bald.




Freitag, 25. Oktober 2013

Aufenthalt in Altenheime

Aufenthalt in Altenheime
Gestern habe ich einen Fernsehfilm über ein Altenheim in Österreich gesehen, und der war für mich sehr interessant. In der Fernsehzeitschrift wurde dieser Film als Komödie angezeigt, und es war auch eine Komödie, und zwar eine gute.
Ich bin jetzt auch schon im Alter, in dem man sehr leicht in ein Altersheim einsteigen kann, wenn man sich nicht mehr so leicht alleine versorgen kann, denn dann braucht man die Hilfe anderer Menschen, aber noch ist es nicht so weit.
Für mich war der Inhalt dieses Filmes interessant, denn er zeigte das Verhalten der alten Menschen auf, aber auch das Verhalten des Personals gegenüber diesen Menschen, d.h. Die alten Menschen wurden nett und fürsorglich behandelt, aber in gewisser Weise auch entmündigt, d.h. wiederum, dass diese Menschen wie kleine unmündige Kinder behandelt wurden.
Aber die alten Menschen sind generell nicht kleine unmündige Kinder, sondern sie sind Menschen, die ein langes Leben hinter sich haben, und sie haben in diesem Leben sehr viel an Erfahrungen gesammelt und an die nachfolgenden Genera­tionen weitergegeben.
Heute hat man dieses System wieder aufgenommen, aber vermutlich deshalb, weil jetzt oder z. Zeit Fachkräfte fehlen, die eine empfindliche Lücke haben entstehen lassen.
Aber ich denke, dass es jetzt wieder Firmeninhaber oder Vorstände gibt, die der Meinung sind, dass auch ältere Men­schen noch immer das Bedürfnis haben, einer ausreichenden Beschäftigung nachzugehen. Der Mensch will beschäftigt werden, ob alt oder jung, er sucht nach einem Tätigkeitsfeld, um seinem Bedürfnis, etwas gegen die Langeweile zu tun, zu erfüllen.
So auch in dem Fernsehfilm, wo jeder seine frühere Tätigkeit darstellte, und noch der Meinung war, diese Tätigkeit aus­füllen zu können.
Von der Gesellschaft werden die älteren Menschen, auch Senioren genannt, sehr schnell auf ein Abstellgleis geschoben, das sich Ruhealter nennt. Dieses Ruhealter für den Menschen gibt es nicht, weil es auch im Tierreich kein derartigen Be­griff gibt, wenn Tiere altern. Die älteren Tiere gehen ihren Weg weiter, auch wenn es unbequemer für sie wird, aber sie wollen überleben, und so ist es auch beim älteren Menschen, denn er will auch nur überleben, solange er lebt.
Wir Menschen sollten uns auch nach der Natur richten, denn wir kommen aus der Natur. Durch unsere Entwicklung ha­ben wir verschieden für uns lebenswichtige Passagen durchlaufen, und letztendlich sind wir die Wesen geworden, die die Natur haben oder nicht haben wollte, aber das wird die Natur irgendwann selbst entscheiden.
Wir werden als kleine Lebewesen geboren, werden dann im Laufe der Jahre älter und dann werden wir ganz alt, so das wir Hilfe durch jüngere Menschen bedürfen, und meistens durch die eigene Familie.
Aber unsere Gesellschaft hat das Instrumentarium der Altenhilfe aufgebaut mit dem Altenheim und der Altenpflege in Heimen. So soll auch der ältere Mensch gepflegt werden, wenn es die Familie nicht selbst machen kann. Aber was ge­schieht dann?
Die alten Menschen, die in diesen Heimen leben, werden finanziell sehr häufig abgezockt oder auch ihre Familie, aber eine besondere Pflege gibt in diesen Heimen häufig auch nicht. Für die Betreiber dieser Heime ist es wichtig, dass der Rubel rollt.
Was für mich noch wichtiger ist und eigentlich ein Skandal sein könnte, dass der ältere Mensch als nicht mündig erklärt wird, und er wird wie ein Kleinkind behandelt. Die Familien machen sich häufig nichts daraus, weil die „Alten“ doch bald sterben werden, und dann geht es an das Erbe.
Man darf einen Menschen nicht für unmündig erklären, auch wenn er eine Demenz oder sonstige Erkrankungen hat. Der Mensch ist krank, und er muss behandelt werden, auch wenn es ein alter Mensch ist.
Wir alle wissen, mit zunehmendem Alter beginnt auch eine Veränderung in unserem Gehirn, d.h. Wir werden generell vergesslich. An bestimmte Dinge aus unserer Vergangenheit können wir uns erinnern, aber vieles vergessen wir. Aber auch diese Verhaltensweise ist kein Grund dafür, den alten Menschen zu entmündigen und als Kleinkind zu behandeln.
Der Mensch muss ärztlich behandelt werden, und der ältere Mensch bleibt ein mündiger Mensch, bis er in die Grube steigt.
Wir sogenannten modernen Menschen müssen langsam lernen, mit unseren älteren Mitmenschen richtig umzugehen, ihn als Menschen, auch wenn er alt ist, zu achten und zu respektieren, und das als Mensch, denn er ist uns immer gleich ge­blieben. Der alte Mensch hat uns die Vorgaben mitgegeben, damit wir uns weiterentwickeln können, und das haben wir dann auch getan. Ich möchte hier nicht sagen: wir Jüngeren wären es ihm schuldig, nein er ist ein Mensch, der sich dann um mich gekümmert hat, als ich seine Hilfe brauchte. Jetzt im Alter braucht er meine Hilfe, und das habe ich in dem Fernsehfilm gesehen, und die alten Schauspieler haben es wundervoll dargestellt.
Die alten Menschen sollen auch im Alter ihre Fähigkeiten für die Gemeinschaft der Menschen nutzen, denn auch die noch vorhandenen Fähigkeiten sind für die Jüngeren sehr zum Vorteil, um sich weiterentwickeln zu können. Der alte Mensch hat auch im Alter seine Aufgaben in der Gemeinschaft zu erfüllen. Erst wenn er tot ist und seinen letzten Weg gegangen ist, dann steht er der Gemeinschaft nicht mehr zur Verfügung.
Liebe Freunde, wir sollten nicht erst im Alter über das Altern nachdenken, sondern schon in den Jahren, wenn das Alter noch sehr weit von uns entfernt ist, denn das Altern kommt oft sehr schnell.
Ich bin sehr froh, dass ich die Alten in diesem Fernsehfilm gesehen haben, die Musiker „Rocco und die Herzschrittma­cher“ spielten. Mir hat dieser Film sehr viel gegeben, und ich bin sehr nachdenklich geworden.
Auf Wiedersehen, meine Freunde, bis auf bald.















Donnerstag, 3. Oktober 2013

Der Tag der Einheit in Deutschland

Der Tag der Einheit in Deutschland

Meine lieben Freunde, heute am 3.Oktober ist wieder der schöne Tag der Einheit in Deutschland. Wir alle werden diesen Tag feiern, wenn auch auf unterschiedliche Weise, aber gefeiert wird.

Die Deutschen haben wieder ein vereinigtes Land, denn die DDR und die BRD sind wieder zu einem Land zusammengewachsen. Heute merkt es kaum noch, dass es einmal zwei unterschiedliche Staaten waren mit zwei unterschiedlichen Gesellschaften. Aber der Mensch kann sich verändern, und wenn es zu seinem Vorteil ist, dann nimmt er sich die für ihn richtige Veränderung vor.

Für mich selbst ist der Tag der Einheit ein Tag, an dem ich mich an die Menschenwürde und die Menschenrechte erinnere. Denn für für ist die Würde des Menschen sowie seine Rechte sehr wichtig, denn nur mit beiden Attributen kann man gut und menschenwürdig leben. Denn ohne die Menschenwürde und die Menschenrechte gibt es kein Leben auf diesem Planeten, denn aus der Phase der Jäger und Sammler sind wir auch schon heraus, aber auch aus der Phase der Leibeigenschaft durch Menschen. Wir sind freie Menschen, die das Recht haben, würdig zu leben, und dass man ihnen gegenüber die Menschenrechte einhält und sichert.

Doch in dieser Welt ist beides noch nicht so sicher, denn die UN hat noch nicht die Macht, die Menschenwürde und die Menschenrechte so durchzusetzen, das sie überall gelten, also das alle Menschen, Frauen, Kinder und Männer, im Rahmen der Menschenwürde und Menschenrechte leben dürfen. In den Köpfen einiger Menschen, die oft die Regierung eines Landes vertreten oder irgendwann vertreten wollen, schwirren immer noch die Gedanken herum, die Menschen zu unterdrücken, zu foltern und zu töten. Denn für diese Menschen ist „Macht zu haben“ von großer Bedeutung, und darin liegt ihr ganzes Streben, wenn sie an die Regierung kommen oder diese auch anstreben.

Wie sieht es bei uns aus, gibt es in Deutschland die Menschenwürde und gibt es auch die Menschenrechte? Man kann es größtenteils mit einem „JA“ bestätigen, hoffentlich habe ich die richtige Meinung getroffen, aber oft im Kleinen liegt es, wenn es um diese beiden Attribute geht, denn da werden Menschenwürde und Menschenrechte verletzt, wenn es beim Streit zwischen Menschen um etwas geht, das harmlos erscheint, aber für den einen oder anderen sehr wichtig ist.

Aber daran sieht man die Unzulänglichkeit der Menschen, und so sehe ich in der Verwirklichung der Menschenwürde und der Menschenrechte noch einen langen Weg, den wir gehen müssen, um wirklich alle Menschen dazu zu bringen, Menschenwürde und Menschenrechte als wichtig anzuerkennen und anzunehmen.

Trotz dieser beiden Attribute wünsche ich Euch allen einen schönen Feiertag, und erholt Euch vom Stress der Arbeit, denn die gehört leider auch zu uns.


Dienstag, 1. Oktober 2013

Religiöser Fanatismus

Religiöser Fanatismus
Den religiösen Fanatismus kenne ich aus meiner Kindheit, und dieser Fanatismus ist in meinen Erinnerungen hängen geblieben, aber nur als kleine Mahnung, sich nicht mit diesen Menschen zu sehr einzulassen. Ich unterhalte mich mit diesen Menschen sehr ger­ne, weil ich dann sehr viel über diese Menschen als Menschen erfahre, aber gleichzeitig erfahre ich auch etwas über ihre religiösen Ziele, die sie haben. Ich bin später nicht mehr mit dem Fanatismus konfrontiert worden, weil ich nie einen Grund hatte, mich mit die­sen Leuten zu einem Gespräch einzulassen, und ich weiß, dass ich dann diese Menschen „verarscht“ hätte, was ich nicht so gerne möchte. Bitte verzeiht mir dieses Wort „verarscht“, denn ich wollte euch damit nicht belästigen, es ist doch etwas vulgär.
Aus meiner Kindheit kenne ich nur dieses Abneigung unter katholischen und evangelischen Christen sowie den christlichen Sekten zu diesen beiden Religionsgruppen. Aber mich hat dieses nicht gestört, denn mit den Kindern aller christlichen Richtungen habe ich sehr gerne gespielt, es waren wunderbare Freunde. Schade, dass ich aus den Augen verloren habe.
Jetzt komme ich zum eigentlichen Thema, denn ich denke jetzt an den Terroranschlag in Nairobi, da wo viele unschuldige Menschen umgekommen sind. Warum dieser Fanatismus, ist der in den einzelnen Religionen verankert, ihn auszuüben, wenn die Menschen nicht in diejenige Religion eintreten wollen? Es ist eine Frage, die ich mir stelle, wenn ich diesen unbeschreiblichen Horror von Nai­robi denke.
Aber was steckt eigentlich wirklich hinter den Attentaten? Ist es der Neid auf andere Menschen oder ist es die Lust am Töten oder ist das haben von Macht, d.h will man Macht über Menschen haben?
Ich lasse die Begriffe „Neid“ und Lust am „Töten“ jetzt erst einmal wegfallen, besonders den Begriff „Neid“. Aber den Begriff „Macht“ behalte ich im Visier, denn dieser Begriff sagt mehr über die Menschen allgemein aus, auch wenn manche Menschen be­haupten, sie würden nie an Macht denken, wenn sie an eine Arbeit mit Menschen denken. Es kann sein, wenigsten nicht zum Anfang, aber wie sieht es dann später aus? Der Mensch ist komplizierter, als so mancher denkt.
Aber jetzt wieder zum Terroranschlag in Nairobi. Es war ein entsetzlicher Anschlag, und dieser Anschlag war bisher einmalig, be­sonders in seiner Brutalität. Bei den vorherigen Anschlägen hatten die Terroristen noch etwas menschlichen Anstand, wenn man da­von bei einem Terroranschlag überhaupt reden darf. Aber der Terroranschlag in Nairobi brachte einen völlig anderen Aspekt, es war der Aspekt der Brutalität, besonders gegen die Nichtgläubigen, wenn sie nicht dem Islam angehörten. Das gab es vorher eigentlich nicht, besonders in dieser Form nicht.
Aber wer sind die Hintermänner dieser Terroranschläge? Die Terroristen bestimmt nicht, denn die sind nur raus geschickt worden, um die Tat zu begehen. Die Hintermänner würden niemals als Terroristen teilnehmen, weil sie Angst haben und zu feige sind.
Die Hintermänner sind die Prediger des Islams, denn sie predigen den Hass gegen alle Andersgläubige und gegen die Gleichberech­tigung der Frauen im Islam. Diese Prediger wollen, dass alle zum Islam übertreten und das der Islam in die Gesetzgebung aller Län­der aufgenommen wird. Obwohl sie an und für sich wissen, dass das nur Wunschdenken ist und dieser Wunsch nie in Erfüllung ge­hen wird. Also was kommt dann ins Gespräch, der Kampf für die Wunscherfüllung, d.h es sollen absichtlich Menschen massenweise getötet werden, weil es denen vermutlich Spaß macht.
Der Terror wird weitergehen, und es kann auch sein, dass es zu schlimmeren Terroranschlägen kommt, denn der Fantasie des Men­schen sind keine Grenzen gesetzt.
Ich hoffe, ich bin im Unrecht mit meiner Annahme über die Terroranschläge, meine lieben Freunde, denn auch für mich sind diese Terroranschläge etwas Entsetzliches, weil dabei viele unschuldige Menschen sterben. Es wird Menschen geben, die Freude am Töten haben, die habe ich wirklich nicht. Denn für mich bedeutet das Töten eine Unreife des Menschen, der tötet.
Wir Menschen oder ein Teil der Menschen strebt ein Bild des Menschen an, der in Freiheit leben kann, der eine Menschenwürde hat, und der an die Menschenrechte gebunden ist. Wenn wir das erreichen, dann sind wir wirkliche Menschen, und dann gibt es auch kein Töten mehr.
Im Hinblick auf die Menschenwürde und die Menschenrechte kann ich auch einen derartig schrecklichen Terroranschlag von Nairobi überwinden, auch wenn ich psychisch erschreckt bin.
Gedenken wir der Toten dieses Anschlages.