Sonntag, 10. Oktober 2010

Rede zum 3.Oktober 2010

Am 3.Oktober 2010 zur „Deutschen Einheit“ hielt der Bundespräsident Wullf eine Rede, die sehr viel Staub aufwirbelte, und in diesem Staub fand man wieder die alten Züge vom Faschismus, der einst Deutschland eingesucht hatte, und dann auch noch zu einer Kata­strophe führte, den zweiten Weltkrieg. Es ist immer noch die Grundlage, auf der sich der Faschismus aufbaut, egal ob brauner oder roter, die „Fremdenfeindlichkeit“.

In dieser Rede kamen die drei Weltreligionen „Judentum, Christentum und Islam“ zur Sprache, und der Bundespräsident meinte nur, dass alle drei Religionen in unserem Lan­de gleichberechtigt nebeneinander stehen sollten.

Diese Rede zeigte die Reaktion der Politiker und Bürger im Lande, die die eine Integration ausländischer Bürger nicht haben sollen. Jetzt, da es mit den freien Arbeitsplätzen enger wird, habe viele Deutsche Angst, ihren eigenen Arbeitsplatz an Ausländer zu verlieren, die für einen niedrigeren Lohn arbeiten wollen, was von Vorständen einiger betriebe gerne an­genommen wird, weil dann für die Vorstände mehr an Profit bleibt.

Aber in der Rede von Bundespräsident Wullf ging es nur um die Gleichberechtigung der Religionen in Deutschland, d.h.es ging eigentlich mehr um die Religionsfreiheit in unserem Lande, was auch richtig ist, wenn wir ein Land sein wollen, in dem alle Menschen gleich­berechtigt sind, in Freiheit leben und ihre jeweilige Religion frei und unantastbar ausleben können.

Die Religion hat schon etwas mit dem Kopftuchtragen zu tun, denn auch in der jüdischen Religion sowie in der christlichen Religion wird von der Bedeckung des Hauptes gespro­chen, denn danach soll der Gläubige mit bedecktem Haupt vor Gott treten, nicht anders als im Islam.

Auch die Unterdrückung der Frau ist nicht nur eine Erfindung des Islams, sondern schon in der Bibel der Christen sowie in den religiösen Schriften des Judentum steht, „die Frau sei dem Manne untertan“.

Warum regen sich die Politiker in den Parteien auf, wenn es darum geht, den Islam auch als Religion anzuerkennen, denn der Islam stammt aus den Schriften der jüdischen und christlichen Religion, denn Mohammed war damals als Kaufmann viel unterwegs, so auch in den jüdischen Städten auf dem Märkten, und er hat viel aus den Erzählungen der dorti­gen Bürger aufgenommen, und dann seine eigene religiöse Anschauungen zu Papier ge­bracht, denn ich nehme an, dass er als Kaufmann schreiben konnte.

Auch hier geht es nur um Macht. Im dritten Reich wurden Menschen jüdischen Glaubens vernichtet, denn sie waren für die damaligen Machthaber die Sündenböcke für das Unheil und die Armut des deutschen Reiches, obwohl der grössenwahnsinnige Kaiser Wilhelm der Zweite die Niete war, die das Unheil für die Nationen in Europa herbeiführte.

Der nächste Wahnsinnige war dann der braune Hitler, der sich als Kunstmaler ausgab, aber keiner war. Er hatte eine grossse Klappe, sonst war nichts an ihm, was ihn hätte be­deutend machen können, ausser dass er für den schrecklichsten Massenmord in der Ge­schichte der Menschheit verantwortlich ist.

Und jetzt sollen Menschen islamischen Glaubens den Sündenbock für die Unfähigkeit der deutschen Politiker spielen, die nicht in der Lage sind, den Finanzjongleuren per Gesetz im Profitverhalten Einhalt zu gebieten? Für die Finanz- und Wirtschaftskrise des vergan­genen Jahres war nicht der Islam Schuld, sondern die Profitgier von Finanzmaklern und Politiker, die selbst von der Profitgier getrieben wurden.

Ich bin auf jeden Fall dafür, dass der Islam gleichberechtigt neben anderen Religionen sei­nen Platz einnehmen soll, den Religionsfreiheit bietet auch dem Einzelnen Freiheit die Freiheit, selbst über sich entscheiden zu können. Siehe die Gleichberechtigung der Frau­en.

Donnerstag, 7. Oktober 2010

Bahnprojekt Stuttgart 21

Wie soll man dieses Bahnprojekt eigentlich wirklich bezeichnen: Bahnprojekt oder Pres­tigeprojekt?

Ich bezeichne dieses Projekt als Prestigeprojekt, denn der Bahnvorstand Grube und der junge Ministerpräsident von Baden-Württemberg Mappus wollen sich mit diesem Projekt verewigen. Mappus erzählt wohl, er wolle der Nachwelt ein Jahrhundert-Projekt hinterlas­sen, damit man ihm nicht nachsagen könne, er habe damals versagt. Aber man wird ihm nachsagen müssen, er habe auf Kosten des Volkes Geld hinausgeworfen, und damit die Armut der Menschen im Lande vergrößert.

Denn bei diesem Projekt geht es um Milliarden von Euro, die dazu verbraucht werden, um ein Fantasieprojekt hinzustellen, das bei dem Grossteil der Bevölkerung keinen Anklang findet, denn die Menschen im Lande wollen zuerst die Armut beseitigen, wozu man die Milliarden gebrauchen kann. Wenn die Bahn ein derartiges Projekt hinstellen will, dann soll sie es mit ihren eigenen finanziellen Mitteln machen, aber so, dass die Natur, also Parkanlagen mit ihren Tieren, nicht in Mitleidenschaft gezogen werden.

Derartige Bauten, wenn sie schon geplant und gebaut werden, sind für die Allgemeinheit da. Aus diesem Grunde muß auch die Allgemeinheit, also die Bürger, dazu befragt wer­den, denn die tragen letztendlich die Kosten für derartige Projekte. Nur wenn gemeinsam geplant wird, dann kann auch etwas gemeinsam geschaffen werden. Auch wenn in der Bi­bel steht, dass Gott allein die Welt und den Menschen erschaffen habe, und man sieht, was daraus geworden ist, besonders die Erschaffung des Menschen. Hätte er die anderen Lebewesen gefragt, ob er auch den Menschen erschaffen solle, dann hätten wahrschein­scheinlich alle abgelehnt.

Und so ähnlich ist es auch bei dem Bahnprojekt. Herr Mappus kommt sich als Gott vor, er erschafft nicht die Welt, aber irgendein Fantasieobjekt, das kein Mensch haben will. Gut, das mit Gott ist wohl zu hoch gegriffen, aber da es keinen Gott gibt, - mit Fragezeichen – wird auch kein Einzelner die Welt erschaffen haben.



Sonntag, 3. Oktober 2010

Quantengedächtnis

Gibt es wirklich die Unsterblichkeit, oder ist es nur eine Theorie von Menschen, die damit nicht zurechtkommen, dass nach dem Tode alles vorbei ist, und der Verstorbene in ein Nichts fällt? Oder gibt es eine Unsterblichkeit, die mit der Quantentheorie zu begründen ist. Ausser dass unserer Körper sich in seine Bestandteile auflöst und zu Humus, also Nahrung für Pflanzen und Lebewesen, wird. Aber wo verbleibt der Rest im menschlichen Körper? Das Bewußtsein, das Unterbewußtsein, die Gedanken, die Erinnerungen usw.? Ich weiß es wirklich nicht. Oder gibt es etwas, was noch im Körper verhanden ist, etwa Teilchen, die in der Physik mit Quanten bezeichnet werden? Vielleicht liegt in diesem Quant die Lösung der Frage nach der Unsterblichkeit? Auch darin bin ich mir nicht sicher, ob in den Quanten der Rest dessen vorhanden ist, was den Menschen noch mehr prägt, als Fleisch und die Knochen.

Wenn die Astronomie und die Physik schon heute davon ausghen, angeblich liegen Beob­achtungen vor, dass unser Universum nicht das einzige im All ist, sondern es sollen Pa­ralelluniversen geben, die durch einen Hyperraum erreicht werden können, nur wie er­reicht man das Paralelluniversum? Das ist wohl die Frage, um dann zu erforschen, wie man durch den Hyperraum in das Paralelluniversum kommt.

Ich habe mir schon gedacht, ob ich mir Lektüre über die Quantentheorie bestelle, um dann zu forschen, was ein Quantengedächtnis ist? Nur habe ich unter der Fachliteratur Quantenphysik nachgeschaut und bemerkt, dass es sehr viel Literatur gibt, aber ob die mir weiterhilft? Ich belasse es erst einmal bei der Theoretischen Physik, mit der ich mich z.Zt. beschäftige, und ich hoffe, dass ich in dieser Literatur ausreichende Hinweise über die Quantentheorie finde, um mir noch mehr Gedanken über das Quantengedächtnis zu machen.

Soviel ich bisher mitbekommen habe, sind Quanten kleine Teilchen der Energie wie z.B. Licht, und diese Teilchen sind unsichtbar, also kann man nur vermuten, dass es diese Teilchen gibt oder geben muss. So frage ich mich auch, sind die Teilchen auch in unse­rem Körper, sozusagen als Seele oder Psyche, denn die Seele des Menschen oder eines Lebewesens soll auch unsichtbar, denn ich selbst habe noch keine Seele gesehen, und wenn es diese Seele gibt, was geschieht dann mit dieser Seele nach dem Tode eines Menschens oder Lebewesen? Werden die Quanten in Energie umgewandelt und ver­schwinden dann im Universum, oder geht diese Energie durch den Hyperraum in das Pa­ralelluniversum?

Für mich ist es ein interessantes Thema, nachzuforschen, aus was der unsichtbare Mensch besteht, und ob er als Lebewesen zum Teil aus Quanten besteht. Verständlich wäre es für mich, wenn unser Gehirn aus Quanten bestehen würde, denn unser Gehirn ist eigentlich eine Bündelung von Energie.

Liebe Tochter, wenn du es liest, dann schreibe mir eine Mail, was du zu dem Thema Quantengedächtnis in etwa beitragen kannst, ich wäre froh. Es ist egal, ob es physika­lisch in meine Gedankenwelt hineinpasst oder nicht, mir geht es nur um deine Gedanken über dieses Thema. Vielen Dank.