Samstag, 28. August 2010

Tornados und Regenstürme

Die Medien berichten in den letzten Tagen über Tornados und Regenstürme in Deutsch­land und keine Region wird verschont. So auch in der Nacht vom 26.August zum 27.Au­gust 2010 tobten Regenstürme und ein Tornado über dem nördlichen Nordrhein-Westfa­len und dem westlichen Niedersachsen. Schon in den Tagen davor gab es heftige Regen­fälle und auch Stürme, die einem Tornado gleichkamen, die in den östlichen Regionen Deutschlands wüteten. Was ist eigentlich mit dem Klima los? Das tägliche Wetter in unse­rem Lande ist schon unterschiedlich, denn oft ist im Süden Deutschlands zu warm und in den nördlichen Landteilen zu kalt, oder auch umgekehrt. Ich selbst kann mich daran erin­nern, dass die Menschen davon ausgingen, besonders die älteren, dass es in Süd­deutschland warm und in Norden Deutschlands kühl und nass war, aber heute kann man das Wetter nicht mehr vorhersagen, besonders nicht mehr die Heftigkeit wie Gewitter, Stürme oder Regen, nicht einmal mehr auch über die Temperaturen.
Jetzt bekommen wir die amerikanischen Wetterverhältnisse zu spüren wie Tornados. Was sonst noch auf uns zukommen wird, dass weiß ich auch nicht, aber ich hoffe, es wird nicht so schlimm, und wenn, dann müssen wir alle in den sauren Apfel beißen, denn das Klima haben wir Menschen selbst dahingebracht, wo es jetzt steht, nämlich im Bereich der Kata­strophen für uns.
Wir werden wirklich mit diesen Witterungsbedingungen leben müssen, weil wir nicht ein­mal bereit sind, etwas für die Entlastung des Klimas weltweit zu tun. Die Profitgier in uns Menschen ist so gross, so dass der Verstand irgendwo ist, ich weiß nicht wo, wo wir ihn nicht erreichen oder zurückholen können. Aber ich frage mich, hatten wir jemals einen Verstand, oder haben wir ihn nur vorgetäuscht? Ich denke, wir haben keinen Verstand, aber meinen, dass wir denken können, aber ohne Verstand kann kein Wesen denken, und so haben wir auch keinen Verstand. Wer hat uns nur vorgegauckelt, dass wir uns die Erde untertan machen sollen? Wer war es?
Ich selbst vermute, es war die Gier nach Profit , und damit haben wir uns wirklich die Erde untertan gemacht, aber das Klima auf diesem Planeten wird nicht mitspielen, weil es Re­genstürme und Tornados als Vorboten zu uns schickt, die etwas aussagen wollen, was wir jetzt noch nicht verstehen oder verstehen wollen. Aber wenn wir es verstehen, dann ist der Zug des Lebens abgefahren, und wir sitzen dann im Zug des Überlebens.
Wir Menschen unterliegen noch immer der Illusion, wir können uns die Erde untertan ma­chen, aber bei dieser Illusion wird es wohl bleiben. Zwischenzeitlich haben wir begriffen oder hätten es begreifen müssen, dass man sich diesen Planeten nicht so untertan ma­chen kann, ohne die Rechnung zu begleichen. Aber diese Erde wird uns die Rechnung präsentieren, nicht auf dem goldenen Teller, sondern auf der Totenbahre, denn wir wer­den aussterben, weil wir unsere Aufgabe nicht erfüllen konnten wie viele andere Lebewe­sen vor uns.
Z.Zt. bekommen wir den Vorgeschmack als Gaumenfreude serviert, aber der Nachge­schmack wird wahrscheinlich furchtbar sein.
Stimmen wir alle den Totengesang der Mongolen an, wenn sie in eine Schlacht, weil sie wussten, dass viele sterben würden, nur wussten sie nicht wer, trotz blieben einige übrig, die den Siegesgesang anstimmen konnten sowie die Totenklagelieder. Wir Menschen werden nichts dergleichen machen können, denn wir werden die klimatischen Verände­rungen auf diesem Planeten nicht überleben.
Das wars.

Donnerstag, 5. August 2010

Ein-Euro-Jobs

In den letzten Jahren gab es sehr viel Ärger mit mit den Ein-Euro-Jobs, die einem Hartz IV-Empfänger angeboten wird, wenn er als solcher ohne Arbeit ist bezw.Hart­z IV empfängt, also der Allgemeinheit auf der Tasche liegt. Aber warum nur einen Ein-Euro-Job, warum keinen richtigen Job, durch den man etwas verdient für sei­ne Arbeit?

Mit dieser Massnahme haben sich Schröder, damaliger Bundeskanzler, und sein Freund Hartz, wahrscheinlich Gedanken gemacht, wie sie Unternehmen zu mehr Gewinnen verhelfen können, wenn diese dem Arbeitnehmer nur einen geringen Verdienst auszahlen und damit der Allgemeinheit die anderen Kosten aufbürden, denn Hauptsache der Unternehmer hat seine Gewinne.

Die Gewerkschaft hat rumort und sich nur kleinlaut über diese Massnahme ihres SPD-Bundeskanzler beschwert oder auch geärgert, aber so richtig hat sich kein Politiker auf die Seite der armen Mitbürger gestellt, und auch nicht offen gegen die Regierung und das eigene Parlament gewettert, obwohl auch die Politiker wissen, dass viele Firmen Arbeitsstellen streichen, um selbst Gewinne einzufahren, dafür müssen die wenigen Mitarbeiter mehr Arbeit übernehmen und solange arbeiten, bis ein „black out“ kommt, und diese Mitarbeiter in den Krankenstand gehen müssen. Und was passiert danach?

Danach folgt, nach dem Krankenstand, automatisch die Arbeitslosigkeit und dann auch noch Hartz IV. Und die Unternehmen fragen nicht mehr nach, was mit dem früheren Arbeitnehmer passiert ist, sondern es werden weitere Kranke produziert, nur damit die Kasse des Gewinns klingelt.

Die Ein-Euro-Jobs sind reine Ausbeutung der Arbeitskraft von Menschen, die durch dieselben Arbeitnehmer in die Situation gekommen sind, in der sie von der Gesell­schaft ausgebeutet werden. Politiker sprechen immer davon, den Bürgern unseres Landes gehe es doch gut, denn die hätten zu essen und zu trinken, und sie wären in einem sozialen Netz aufgefangen, aber über die mögliche Ausbeutung dieser Menschen, darüber lässt sich kein Politiker aus, die machen höchsten den Schlag­zeilen, wenn Skandale, in gesellschaftlicher oder wirtschaftlicher Form, an die Öf­fentlichkeit kommen, oder wenn Korruption oder Geldwäsche publik werden.

Die Politiker sehen nur ihre eigenen Vorteile, aber sie machen nichts für ihre Wäh­ler, aber das ist ja schon bekannt und eigentlich nichts Neues.

Ich bin nur gespannt, wann die nächsten Radikalen zum Widerstand gegen diesen Staat antreten, oder jede Menge von Terror in diesem Lande ausbreiten?

Ich selbst kenne noch den Terror aus den siebzigern Jahren mit Baader-Meinhoff, und das Schlimme ich habe beide gekannt. Ihr Ideen waren nicht schlecht, aber die Verwirklichung dieser Ideen passte nicht dazu, denn mit Gewalt kann man nicht die Ziele erreichen, wenn der nachfolgende Staat oder die nachfolgende Gesellschaft demokratisch sein und bleiben soll.

Aber der Ein-Euro-Job bleibt eine Massnahme der Ausbeutung von Men­schen durch Menschen.

Mittwoch, 4. August 2010

Früheres Leben

Am Sonntag den 1.August 2010 sendete RTL einen Beitrag über ein früheres Leben von Prominenten. Ich werde es mir anschauen. Die Sendung beginnt gegen 19.05 Uhr. Vielleicht fällt mir dann auch mein eigenes früheres Leben ein, und ich sehe dann, was ich so getrieben habe.

Wenn ich ehrlich bin, und ich gehe jetzt davon aus, dann muss ich früher mehrmals gelebt haben, denn so ein verkommenes Subjekt, wie ich es bin, der kann eigent­lich nicht nur einmal gelebt haben, der muss sich schon mehrmals auf diesem Pla­neten herumgetrieben haben, oder auch auf einem anderen Planeten eines ande­ren Stern, vielleicht auch in einer anderen Galaxie.

Was ich jetzt so berichte, das meine ich ernst, und sage nur, Spass gehe einen Moment raus, und du Ernst komm herein, damit wir beide etwas Ernsthaftes be­quatschen können.

Ich habe wirklich manchmal so ein Gefühl, als wenn ich schon mehrmals gelebt hätte, besonders wenn ich Dokumentationen im Fernsehen sehe, hauptsächlich bei Landschaften. Diese Landschaften, obwohl ich noch nie da war, kommen mir dann sehr vertraut vor, oder auch Menschen, besonders die Menschen in der Mongolei. So habe ich dann ein Gefühl, als wenn ich schon in den Hundertschaften von Dschingis Khan geritten wäre, aber oft auch als Späher der angreifenden Mongo­len.

Oder ich sehe bestimmte Kulturen, die mir sehr vertraut vorkommen, denn sofort erkenne ich die Riten, und weiss dann schon im voraus, was so abläuft.

Schon als kleiner Junge habe ich manchmal das Fremdartige meiner Umwelt er­kannt und oft gefühlt, nicht in der wirklichen Heimat zu sein, ich war nicht in der Mongolei, denn bei meiner letzten Geburt, Anfang 1940, habe ich den Körper eines europäischen Jungen angenommen, in dem ich heute noch stecke, aber dieser Körper ist zwischenzeitlich älter geworden.

Aber gibt es wirklich für einen Menschen mehrere Leben, und wie vollzieht sich der Übergang von einem sterbenden Körper in einen neuen lebenden Körper, der zu dem Zeitpunkt der Geburt, oder vielleicht zur Zeit der Zeugung das neue Leben er­hält, gibt es das wirklich?

Ich weiss es nicht, denn einerseits vermute ich, dass es nicht sein kann, wieder ein neues Leben nach dem Tode zu beginnen, andererseits gibt die Naturwissenschaft vor, dass man nur einmal lebt, aber was weiss die Naturwissenschaft schon, wenn man seine Umwelt betrachtet und man feststellt, es gibt viele Dinge, die für uns Menschen unbekannt sind, weil wir geistig sehr oft beschränkt sind oder auch ein­geschränkt.

Für mich persönlich ist dieses Thema ein aufreizendes Thema, weil man doch ständig spekulieren kann, und bei jeder Gelegenheit versucht, seine früheren Le­ben zu erkennen oder aus den Erinnerungen hervorzurufen. Ob es lustig ist, den Gedanken „schon früher einmal gelebt zu haben“ im Gehirn spielen zu lassen, kommt auf die persönliche Einstellung zu diesem Thema an, denn man kann es von zwei Seiten sehen, es hat das frühere Leben schon gegeben oder es gibt kein früheres Leben.

Aber ich lebe jetzt, und das kann sehr lustig sein.

Männer sind doof

Ich spreche hier einmal ein provokantes Thema an: Männer sind doof , aber ich muss hier gleichzeitig hinweisen, dass ich auch ein Mann bin, wirklich. Aber vorher, bevor ich mich weiter mit diesem Thema beschäftigt habe, habe ich unten festgestellt, dass ich etwas habe, was nach den Merkmalen aussieht, die auch andere Männer tragen, man spricht dann auch von Beutelratten. Also bin ich inoffiziell eine Beutel­ratte. Es ist eine komische Tierart, die in keinem Biologiebuch oder auch sonst wo verzeichnet ist, aber das macht auch nichts, dann hat man wenigsten etwas zu la­chen, was ich sehr oft mache, wenn ich meine Mitstreiter sehe, wie sie ständig zei­gen, dass Brunstzeit ist, obwohl bei Männern, solange sie leben, immer, in jeder Se­kunde, Brunstzeit ist.

Wir Männer haben sehr wenig Gehirn bezw. wir sind nur einspurig im Denken. Eine Frau hingegen kann gleichzeitig mehrer Sache, z.B. Bettenmachen dabei das Baby im Arm, und gleichzeitig mit der Freundin telefonieren. Oder Kochen, sich mit den Kindern unterhalten, und mit den grösseren Kindern die Schulaufgaben machen. Bei uns Männern klappt es nicht, denn schon beim Kochen und beim gleichzeitigen Unterhalten mit den Kindern, scheitert das Ganze, entweder das Essen brennt an oder die Kinder werden sauer, weil der Alte sich nicht mit ihnen so richtig unterhält, direkt gesagt, Beides klappt nicht und geht vollens in die Hose.

Was wir Männer besonders gut können, das ist in Männerrunden sitzen, saufen, den Proll heraushängen, über Fussball reden und über das wichtigste Thema proleten: über Frauen und Sex, da sind wir richtig, weil unser Gehirn hierfür geschaffen wur­de.

Aber Frauen und Sex ist nur für die Männer das wichtigste Thema. Bei mir spielt die­ses Tema keine Rolle mehr bezw.hat nie eine bedeutende Rolle gespielt, denn für mich war meine eigene kleine Familie Ehegattin und Tochter das Wichtigste.

Wieder zu den Männern, denn was mir auch noch bei den Männern auffällt, ist die Wehleidigkeit der Männern. Wenn eine Frau krank wird, dann sagt sie nichts, son­dern macht weiter wie bisher, denn wenn sich eine Frau ins Bett legt, dann muss sie wirklich sehr krank sein. Aber die Männer legen sich gleich ins Bett, schon dann, wenn sie einmal zu viel gesoffen haben, oder sie haben Darmwinde, die im Darm kreisen, und wenn sie dann entgleisen, stinken sie fürchterlich. Für den Mann sind das Anzeichen des nahen Todes, und er sieht sich schon im Sarg aufgebahrt oder in einer Urne sieht er seine sterblichen Überreste als Asche.

Manchmal bin ich sehr erstaunt, wie Frauen alles gleichzeitig schaffen, so dass man meinen könnte, sie hätten neun Gehirne, die von einem Gehirn koordiniert werden. Ich habe meine beiden Frauen – Ehegattin und Tochter –, und ich habe Beide erle­ben können, und das über einen langen Zeitraum, meine Gattin über 48 Jahre – 46 Jahre sind wir im August verheiratet – und meine Tochter bald 36 Jahre, welch ein Glück für mich.

Aber warum haben wir Männer keine neun Gehirne, und dann würden wir mit den Frauen auf gleicher Stufe stehen, und warum hat uns die Evolution auf die primitive Stufe einer sexverseuchten Stufe gestellt, von der wir nicht wegkommen, solange wir Männer triebgesteuert sind. Also bleiben wir Männer primitiv, was zur Vermehrung der Menschheit ausreicht, und solange die Frauen bei dieser Vermehrung mitma­chen, aber wenn die Frauen in den Vermehrungsstreit gehen, wenn sie keinen Nach­wuchs mitzeugen wollen, dann schauen wir Männer wirklich doof aus der Wäsche. Ich lerne in meinem hohen Alter das Bügeln von Hemden, Hosen usw.. und ich freue mich wirklich darüber, weil es mir Spass macht. Ihr lacht darüber und fragt euch: was ist das für ein Weichei?

Ich sage mir: lieber ein Weichei als doof. Die sich als Machos aufspielen sind so­wieso doof, denn das Macho-Verhalten soll die Dummheit der Machos verschlei­ern.