Freitag, 7. Juli 2017

Konditionalnexus im einzelnen

Der Konditionalnexus im einzelnen
Nichterkenntnis des Leidens, der Leidensentstehung, der Leidensaufhebung und des zur Leidensaufhebung führenden Weg, das nennt man Unwissenheit. Die Wiedergeburt entsprechend den Tatabsichten werde ich euch zeigen, da ich mit Glaubensvertrauen ausgerüstet bin, und dem kommt der Gedanke: „Ach, wenn ich nach dem Zerfall des Körpers, nach dem Tode, in die Gemeinschaft vermögender Krieger hinein wiedergeboren würde.“ Dieses Denken trage ich, bei diesem Denken beharre ich und dieses Denken pflege ich. Dies sind meine Tatabsichten und mein Verweilen führt mich dabei zu einer Wiedergeburt.
Wenn ein unwissender Mensch eine gute Tatabsicht hervorbringt, wird sein Bewusstsein dem Guten zugeneigt. Wenn er eine schlechte Tatabsicht hervorbringt oder eine neutrale Tatabsicht hervorbringt, so wird sein Bewusstsein dem Schlechten oder dem Neutralen zugeneigt sein. Aus der Voraussetzung Bewusstsein entsteht der Name und der Körper, so habe ich gesagt. Das ist so zu verstehen. Wenn nämlich das Bewusstsein eines Verstorbenen nicht in einen Mutterschoß hineinstieg, entstehen dann in diesen Mutterschoß „Name und Körper“? Gewiss nicht.

Keine Kommentare: