Mittwoch, 26. Juli 2017

Grundlegende buddhistische Einsicht

Grundlegende buddhistische Einsicht
Auf der grundlegenden buddhistischen Einsicht beruht die Liebe und das Mitgefühl auf der einen und Selbsterkenntnis und Weisheit auf der anderen Seite, die wie zwei Flügel eines Vogels sind, aber Hand in Hand arbeiten müssen, um die Erleuchtung hervorzubringen. Doch Selbsterkenntnis ist der Schlüssel zu persönlicher Entwicklung und zu glücklichen Beziehungen zu anderen Menschen. Aber der Mangel an wahrer Selbsterkenntnis führt dazu, dass ich mir selber Schaden zufüge durch fehlgeleitete und übertriebene Vorstellungen über mich selbst, über andere Menschen, über äußere Ereignisse und über materielle Dinge. Denn meine Sinne täuschen mich und verstricken mich in Anhaftung und negativen Handlungen, die auf mich zurückfallen, und mich in Zukunft wieder bedrängen werden. So muss ich die Fehler überwinden, um aus einer realistischen Kenntnis heilsamer Interdependenz zu leben.
Ich kann den täuschenden Aspekt meiner Erfahrungen wie einen Vorhang auf die Seite schieben, aber es gibt Methoden, die hilfreich sein können, wie zum Beispiel beim Unterdrücken von Begierde und Hass, aber sie setzen nicht an die Wurzeln der grundlegenden Probleme an.
So wird meine Aufmerksamkeit auf eine falsche Fassade gelenkt, die mein Denken und Empfinden allzu sehr blendet. So wird der Weg dafür vorbereitet, dass ich die Wirklichkeit hinter den Erscheinungen erkennen kann. Doch mein stillschweigendes Akzeptieren der Dinge, wie sie mir erscheinen, das wird Unwissenheit genannt. Diese Unwissenheit ist nicht nur ein Mangel an Wissen darüber, wie Menschen und Dinge in Wirklichkeit existieren, sondern eine aktive falsche Wahrnehmung meiner grundlegenden Natur. Aber wahre Selbsterkenntnis beinhaltet, dass ich irrtümliche Annahmen über nich selbst ans Tageslicht bringe und mich mit ihnen auseinandersetze. Hier habe ich das Ziel herauszufinden, wie ich mich selbst in Schwierigkeiten verwickle, um zu lernen, wie ich auf der grundlegenden Ebene meiner schädlichen Auffassungen Änderungen herbeiführen kann.
Wenn ich die Wirkungsweise meines Geistes kenne, dann kann ich diese Erkenntnisse auf praktische Weise nutzen. Dieses zentrale Thema soll mir zeigen, wie aus meiner verzerrten Wahrnehmung von Körper und Geist katastrophale Fehler erwachsen können, wie Begierde und Hass entstehen, so dass ich fortwährend in Schwierigkeit verwickelt werden, indem ich Einsicht in diesem Prozess entwickeln kann, so kann ich mich und die Menschen in meiner Umgebung von diesen endlosen Szenarien des Schmerzens befreien.
Man gibt mir Übungen an die Hand mit denen ich Schritt für Schritt den Unterschied erkennen kann zwischen dem, wie ich mir selbst erscheine und dem, wie ich eigentlich bin. Wenn ich einmal meine verzerrten Annahmen als das, was sie in Wirklichkeit sind, erkennt habe, dann zeigt es sich, wie ich sie untergraben kann. Als Methode dazu, kann ich bekannte buddhistische Kontemplationen benutzen, um die Erscheinungen zu hinterfragen. Durch eine Vielzahl von praktischen Übungen, die mir helfen, die Täuschungen aufzulösen, die ich auf und über das gelegt habe, was tatsächlich existiert. So kann ich lernen, wie ich in der Welt auf realistischere Weise aktiv werden kann, doch dazu ist es notwendig, die wechselseitige Abhängigkeit von Allem wahrzunehmen und das Netzwerk meiner Beziehungen für den bedeutungsvoll, jedoch befristeten Beitrag, den es für mein Leben leistet, wertzuschätzen.
Wie ich die Kraft der meditativen Konzentration mit Selbsterkenntnis und Weisheit ausstatten kann, um in meine eigene wirkliche Natur einzutauchen, was meine Probleme an ihrer Wurzel schwächen wird.
Wie existieren die Dinge und Phänomene in Wirklichkeit, sie existieren nicht auf die Art und Weise, wie ich das auf normalerweise annehme.
Alles basiert auf Gedanken und wie Gedanken das aufbauen, was ich wahrnehme. Mein Ziel ist es, dass ich ein klares Gespür dafür entwickle, was es heißt, ohne falsche Vorstellungen zu leben. Der tiefgründige Seins zustand dient dazu, Liebe und Mitgefühl zu erweitern, indem dargelegt wird, wie unnötig die Leid bringenden Emotionen und die aus ihnen entstehenden Leiden eigentlich sind.
Auf diese Weise wird Selbsterkenntnis zum Schlüssel für persönliche Entwicklung und glückliche Beziehungen zu anderen. Nachdem ich mir das Wissen erworben habe, wie ich Selbsterkenntnis und Weisheit in den Dienst von Liebe und Liebe in den Dienst von Selbsterkenntnis und Weisheit stelle, so kann ich zur Erleuchtung gelangen.

Keine Kommentare: