Samstag, 8. Juli 2017

Funktionelle Bedingtheit des Konditionalnexus

Funktionelle Bedingtheit des Konditionalnexus
Wem gehören, an wem vollziehen sich die im Kondionalnexus aufgeführten Phänomene?
Die Frage ist zulässig würde ich sagen. Was sind die im Nexus genannten Phänomene und wessen sind sie? So würde ich erwidern: „Die beiden sind eines, nur im Ausdruck sind sie verschieden, und in der Mitte verkündet der Vollendete die wahre Lehre: Aus dem im Nexus vorangehenden Glied als Voraussetzung entsteht das folgende Glied.
Indem man sagt: „Er handelt, er selbst genießt die Frucht seines Handelns“, gelangt man zur Einschätzung des Menschen ewig. Indem man sagt:“Ein anderer handelt, ein anderer genießt die Frucht des Handelns“, gelangt man zur Einschätzung des Menschen als auf löslich.
Diesen beiden Extremen nicht verfallend, hat der Vollendete in der Mitte die Lehre gezeigt: Aus der Voraussetzung Unwissenheit entstehen, Tatabsichten usw.
Ich erinnere mich an vielfältige Vorexistenzen, nämlich an eine Geburt, an zwei, drei, vier, fünf, zehn zwanzig, fünfzig, hundert Geburten: Dort war ich, jenen Namen hatte ich, jener Familie gehörte ich an, das war meine Kaste, das mein Lebensunterhalt, solches Wohl und Leid habe ich erfahren, so war mein Lebensende, abgeschieden, trat ich dort wieder ins Leben: Dort war ich, jenen Namen hatte ich......

Keine Kommentare: