Montag, 17. Juli 2017

Der Weg zur Eigenerlösung durch Selbstdisziplin

Der Weg der Eigenerlösung durch Selbstdisziplin
Die Wesen hängen im Netz der Gier, sind gebunden von der Fessel der Unwissenheit, eingespannt von der Gier werden zur Vernichtung bestimmt, in den Käfig der Leiden geworfen, dem Gefängnis des Weltlebens zugeneigt.
Der Erlösungsweg der Selbstdisziplin entspricht dem Achtfachen Weg des frühen Buddhismus:
Rechte Aussicht, Rechter Entschluss, Rechte Rede, Rechtes Verhalten, Rechte Lebensführung, Rechte Anstrengung, Rechte Achtsamkeit und Rechte Sammlung.
Ein Gabe sollte nicht von einem Bodhisattva gegeben werden, der mit dem Geben einen Zweck verfolgt Wer aber eine Gabe zweckfrei gibt, dessen Masse an Verdienst ist nicht leicht zu messen:
Rechte Ansicht ist Einblick in den Dharmakaya des Vollendeten,
Rechter Entschluss ist das Zur-Ruhe-Bringen aller Einbildungen,
Rechte Rede ist die Erkenntnis, dass die Sprache von den Dharmas verstummt,
Rechtes Verhalten ist das Unterlassen jeglicher auf karmischen Verdienst gerichteten Taten,
Rechtes Leben ist die Einsicht, dass alle Dharmas ohne Entstehen und Vergehen sind, also zeitlos existieren, wie es die Sarvastivade-Schule lehrt,
Rechte Anstrengung heißt, in der Erkenntnis, dass kein Nicht-bedingter-Erlösungsdharma aus Taten hervorgeht, auf den Ersatz von Energie und Methode zur Heilerreichung zu verzichten, d.h. absichtslos zu werden,
Rechte Achtsamkeit bedeutet, das Nachgrübeln über Sein und Nichtsein aufzugeben.
Rechte Sammlung heißt, durch Nichtergreifen von Dharma hier: Vorstellungen von Meinungen frei zu sein.

Keine Kommentare: