Samstag, 4. März 2017

Ich bin ein dynamisch veränderndes System

Ich bin ein dynamisch veränderndes System
Wenn ich ein einzelnes Neuron betrachte, aber eines, dass den Neurotransmitter Serotonin freisetzt, dann ist es ein winziges Neuron aber gleichzeitig ein Teil des Nervensystems und selbst ein komplexes System, das zahlreiche Subsysteme benötigt, die es dann in Gang halten. Wenn es feuert, dann schleudern die Verzweigungen am Ende eines Axons eine Salve aus Moleküle in die Synapsen, also Verbindungen, hinein, die es mit anderen Neuronen bildet. Jede Verzweigung enthält etwa zweihundert Vesikel, kleine Bläschen, die mit dem Neurotransmitter Serotonin gefüllt sind. Jedes mal, wenn das Neuron feuert, so öffnen sich fünf bis zehn Vesikel. Ein typisches Neuron feuert rund zehnmal in der Sekunde, so werden die Serotonin-Vesikel jeder Verzweigung alle Sekunden geleert. So müssen die molekularen Maschinen neues Serotonin produzieren oder das frei herumtreibende Serotonin recyceln. Dann werden Vesikel hergestellt, die mit Serotonin gefüllt werden ud dann werden sie an den Ort des Geschehens gebracht, also an die Spitze einer jeden Verzweigung.
Es sind viele Prozesse, die im Gleichgewicht gehalten werden müssen, aber es kann vieles dabei schiefgehen, denn der Serotonin-Stoffwechsel ist nur eines der tausenden Systeme in meinem Körper.

Keine Kommentare: