Dienstag, 7. Februar 2017

Gehirn eines Buddhas

Das Gehirn eines Buddhas
Denke ich an das Gehirn eines Buddhas sowie an das meinige, so erkenne ich, dass ich einen klaren und praktischen Zugang zu den wesentlich Weisheitslehren des Buddhas habe. Mit den Weisheitslehren öffne ich die Geheimnisse meines Geistes und liefere damit ein Verständnis für die uralten und tiefgründigen Lehren der inneren Meditation. Das Gehirn verbindet die klassischen Lehren mit den Erkenntnissen der Neurowissenschaft, denn damit beginne ich zu zu erkennen, das Vorhandensein von menschlichen Fähigkeiten zu Achtsamkeit, Mitgefühl und Selbstregulierung, was von zentraler Bedeutung ist.Und durch die Meditation lerne ich über die praktischen Wege mein Wohlbefinden zu verbessern, Leichtigkeit und Mitgefühl zu entwickeln, und kann mein Leiden verringern, und so lerne ich die Funktionsweise meines Geistes, die Wurzeln des Glücks und die wechselseitige Abhängigkeit besser zu verstehen.
Die Edlen Wahrheiten, die Grundlage der Achtsamkeit, die Entwicklung von Tugend, liebende Güte, Vergebungsbereitschaft und innerer Friede gehen mit dem Geist einher und beeinflussen so Geist und Herz positiv, denn so finde ich den Weg zur Liebe, zum Verständnis und zum Frieden aufzubauen, um meine Mitmenschen und auch die anderen Wesen auf dieser Welt glücklich zu machen.

Keine Kommentare: