Freitag, 9. Dezember 2016

Staasdoping in Russland

Staatsdoping in Russland
Heute war in den Nachrichten wieder zu lesen, dass junge Sportler in Russland von staatlichen Stellen aus gedopt werden um bessere Leistungen im Sport zu erbringen, so dass Russland sich rühmen kann, sehr gute Sportler zu haben.
Aber schon in der UdSSR wurden die Hochleistungssportler gedopt, damit dieser bei den olympischen Spielen und den Weltmeisterschaften entsprechende Titel mit nach Hause bringen konnten, was sie dann auch oft getan haben. Aber dass das Doping für den Menschen gefährlich werden kann, besonders für seine Psyche und seinen Körper, das hat man gewusst, aber der Sportler musste trotzdem das Dopingmittel einnehmen, weil es dem Staat nur um die persönliche Anerkennung ging.
Heute wird das Doping weiterhin betrieben und zwar ungehemmt, auch wenn diese Menschen, die gedopt werden, dann krank werden, sogar schwer krank werden, und danach ihr Leben lassen, und dann sind sie auch schon vergessen, denn die staatlichen Stellen denken denn nicht mehr an ihn. Oder nehmen wir einmal an, er wird schwer krank und ist nicht mehr in der Lage, einem Beruf nachzugehen, um in einem Beruf zu arbeiten, damit er Geld verdienen kann, dann wird er garantiert im Stich gelassen, und er muss dann sehen, wie er weiter kommt.
Der ganze Sport ist im Grunde genommen nur eine Lügerei, denn man wird immer belogen wie gut man ist, und wenn man sich dopt, dann wird man besser, und es merkt kein Mensch, wenn man gedopt ist.
Aber hier frage ich mir: Für was nehme ich eigentlich Dopingmittel ein? Denn durch die Einnahme der Mittel verhalte ich mich anderen Sportler gegenüber sehr unfair, denn ich benutze ihnen gegenüber ein Mittel, das nicht eingenommen werden darf, weil dieses Mittel für den Menschen gefährlich ist, und weil es den Menschen zerstören kann, aber scheinbar machen sich junge Sportler keine Gedanken darüber, sondern nehmen einfach das Mittel ein, um nach einem Sieg berührt zu werden, obwohl sie diesen Sieg mit verbotenen Mitteln errungen haben.
Leider bekommt man diese Gedankengänge bei den Funktionären nicht aus den Gedanken, denn diese denken nur an den Ruhm, aber nicht an den Menschen, obwohl der Mensch wichtiger ist, als jeder Ruhm.
Während meiner Zeit als Sportler habe ich nie ein Dopingmittel zu mir genommen, denn ich habe gewusst, dass diese zeit einmal vorüber sein wird, und dann werde ich als sogenannter Mensch mit anderen Menschen zusammenleben, und mit ihnen Glück, Freude und Leid teilen müssen. Wenn ich etwas für meinen Geist benötige, dann gehe ich in eine Meditation, und suche in der Meditation nach den Stimulanzen des Lebens, was gesünder ist.
Bis bald meine Freunde.

Keine Kommentare: