Freitag, 4. November 2016

Warum meditiere ich?

Warum meditiere ich?
Heute stelle ich in meinem Aufsatz eine Geschichte von Buddha hinein, die sich ereignete, als er seine Erleuchtung erlangte. Nach der Erlangung seiner Erleuchtung machte sich Buddha auf den Weg zu einer Wanderung. Buddha ging auf einer staubigen Landstraße entlang, als er einen Wanderer begegnete, der Buddha ansprach, denn dieser sah in Buddha einen schönen Yogi mit einer bemerkenswerten Ausstrahlung.
Du bist sehr außergewöhnlich,“ sagte der Wanderer. „was bist du? Eine Art Engel oder Deva? Offensichtlich bist du kein Mensch?“ „Nein,“ sagte Buddha. „Bist du vielleicht eine Art Gott?“ „Nein,“ sagte Buddha. „Bist du ein Hexenmeister oder ein Zauberer?“ „Nein,“ sagte Buddha. „Dann bist du doch ein Mensch?“ „Nein,“ erwiderte Buddha. „Was bist du dann?“ Buddha antwortete: „Ich bin erwacht.“
Diese drei Worte „Ich bin erwacht“ um schreiben den Kern aller buddhistischen Lehren, und als Buddha wird jemand bezeichnet, der erwacht ist. Was bedeutet es, ein Buddha zu sein? Es bedeutet: jemand zu sein, der zur wahren Natur von leben und Tod erwacht ist, und inmitten der Welt sein Mitgefühl erweckt und befreit hat.
Die Praxis der Meditation verlangt nicht von mir, dass ich Buddhist oder ein Meditation versunkener oder spiritueller Mensch werde, sondern die Meditation lädt mich ein, dass ich zu meinen eigenen Fähigkeiten erwache, und sie in Anspruch nehme, um achtsamer, gegenwärtiger, mitfühlender und wacher zu sein, denn das muss ich lernen, wenn ich meditiere, denn Achtsamkeit hilft mir bei vielen Gelegenheiten, so auch beim Spaziergang am Meer, wenn ich dem Leben lausche, das mich umgibt. Denn wach und gegenwärtig zu sein, ist eine Kunst.
Aber zu was soll ich erwachen? Ich erwache zu dem, was die Buddhisten Dharma nennen, und das bezieht sich auf die universellen Wahrheiten: auf die Gesetze des Universums und die Lehren, die es beschreiben, und das Dharma kann sich augenblicklich enthüllen denn es ist die Weisheit, die immer gegenwärtig ist und darauf wartet, entdeckt zu werden.
Das ist etwas anderes, als darauf zu warten, dass ein Gott in Glanz und Gloria vom Himmel herabsteigt oder als spirituelle und übersinnliche Erfahrung erscheint. Doch das Dharma ist die Weisheit, zu der ich erwache, es ist die Wahrheit, die dort ist, wo ich bin, wenn ich mich von meinen Fantasien und Erinnerungen löse und mich auf die Wirklichkeit der Gegenwart einlasse, und wenn ich das tue und aufmerksam bin, dann erkenne ich die Merkmale des Dharma in dem Leben, das ich lebe.
Die ersten Merkmale des Dharma, die sich in der Meditation enthüllen, sind Unbeständigkeit und Unsicherheit. In der buddhistischen Sutra heißt es:“So sollst du denken, über diese flüchtige Welt.“ Je ruhiger ich sitze und je genauer ich beobachte, desto deutlicher wird mir, dass sich alles, was ich sehe, sich in einem Zustand der Veränderung befindet. Alles was ich erlebe, erscheint mir gewöhnlich als beständig wie meine Persönlichkeit, meine Umwelt, meine Gefühle und meine Gedanken im Kopf. Alles im Leben ist nicht für lange Zeit beständig oder unverändert, dazu brauche ich nicht ein Meister der Meditation zu sein, um das zu erkennen, dass alles im Wandel begriffen ist. Gab es nichts in meinem Leben, was gleich geblieben ist.
Zum zweiten Gesetz des Dharma, wenn ich Dinge haben will, die unverändert bleiben und mich daran festklammere, so erlebe ich eine Enttäuschung und werde leiden. Es ist der lauf der Welt. Bleibe ich darauf bestehen, dass es so bleibt, wie es ist, dann wird es mir Leid und Enttäuschung einbringen, weil das Leben ein Fluss ist, und es ändert sich alles.
Wenn ich die gesetzt des Lebens anerkenne, dass die Dinge unbeständig sind und dass Anhaftung Leid verursacht, dann fühle ich, dass es einen anderen Weg geben muss. Dieser Weg wird als Unsicherheitsweisheit bezeichnet. Es ist eine Fähigkeit, zu erkennen, mit den Veränderungen zu fließen, dass sich alles im Wandlungsprozess befindet und sich entspannt in die Ungewissheit zu fügen. Die Meditation lehrt mir, loszulassen und in der Mitte zu bleiben. Die klügere Art zu leben ist die, entspannen und loszulassen. In der Meditation schenke ich meinem Körper eine sorgsame und respektvolle Beobachtung.
Frage ich nach der Natur des Körpers, so stelle ich fest: er wächst, altert, wird gelegentlich krank und stirbt am Ende. Bei der Meditation empfinde ich den Zustand des Körpers: die Entspannungen das Maß der Ermüdung und Energie. Zeitweise fühle ich mich in meinem Krper wohl, aber manchmal auch unwohl, dann bin ich ruhig, aber dann wieder rastlos, dann verändert der Körper sich von selbst, ohne sich um mich zu kümmern. Das Gleiche gilt für meinen Geist und mein Herz. Je länger ich meditiere, umso mehr Weisheit erwächst mir, und ich erkenne, dass mein Herz die Fähigkeit hat: allgegenwärtig zu sein, voller und freier mit dem zu leben, und ich erkenne, dass alles früher und später verschwindet.
Ich meditiere, um zur Erkenntnis der Lebensgesetze zu erwachen. Ich erwache, weil ich die Aufmerksamkeit von meinen Gedanken und Ideen abziehe und sie auf meinen Körper und meine Empfindungen lenke, und ich verstehe, wie mein Körper und mein Geist funktionieren, und so nehme ich eine weisere Beziehung zu ihnen auf. Der Kern des inneren Übungsweges ist das Lauschen und Achten auf das Umfeld, auf meinen Körper, meinen Geist, mein Herz und auf die Welt. Es wird als Achtsamkeit bezeichnet, es ist eine sorgsame und respektvolle Aufmerksamkeit.
Die Aufmerksamkeit, die ich durch die Meditation erlerne, ist hilfreich. Durch Aufmerksamkeit kann ich lernen, auf meine Gefühle zu achten.
In der Meditation entdecke ich eine natürliche, offenherzige und nicht bewertende Bewusstheit für meinen Körper und meine Gefühle. Ich sehe die Welt so, wie sie ist. Und im Verlauf des Prozesses begreife ich, wie ich zu allem, was ist, mitfühlend, gütig und weise eine Beziehung herstellen kann.


Keine Kommentare: