Montag, 5. September 2016

Übungen zur Stärkung des Buddha-Körpers und des Buddha-Geistes

Übungen zur Stärkung des Buddha-Körpers und des Buddha-Geistes
Hier habe ich einige Übungen, durch die ich die Verbindung zwischen Buddha-Geist und Buddha-Körper stärken kann.
Gehmeditation
Der Geist kann in tausend Richtungen treiben.
Ich aber wandere friedvoll auf diesem schönen Pfad.
Mit jedem Schritt kommt ein sanfter Windhauch auf.
Eine Blüte öffnet sich mit jedem Schritt.
Die Gehmeditation ist eine Meditation während des Gehens. Ich gehe langsam und entspant und habe ein leichtes Lächeln auf meinen Lippen. Gehe ich auf diese Weise, fühle ich mich wohl, und meine Schritte sind die eines Menschen, der sich sicher fühlt. In der Gehmeditation genieße ich das Gehen, ich gehe nicht, um anzukommen, ich gehe, um zu gehen, um im gegenwärtigen Augenblick zu sein, und mich jeden Schrittes zu erfreuen. Beim Gehen schüttle ich alle Sorgen und Ängste ab, denn ich denke nicht an die Zukunft und nicht an die Vergangenheit, sondern genieße nur den gegenwärtigen Augenblick. Ich brauche nur etwas Zeit, etwas Achtsamkeit und den Wunsch, glücklich zu sein.
Ich gehe sehr oft am Tag, aber früher war dies eher ein herum gerenne, denn die hastigen Schritte drückten Angst und Sorgen in die Erde ein. Kann ich einen Schritt in Frieden gehen, dann kann ich zwei, drei, vier oder fünf Schritte in Frieden gehen und das Glück der Menschheit machen.
Unser Geist eilt von einem Ding zum anderen, er ist wie ein Affe, der sich von Ast zu Ast schwingt. Die Gedanken ziehen mich fortwährend in die Welt der Achtlosigkeit. Wenn man die Gehmeditation in eine Feld der Meditation verwandeln kann, so werden meine Füße jeden Schritt in vollkommener Aufmerksamkeit machen, so wird der Atem in Harmonie mit meinem Schritt und mein Geist wird entspannt und in Ruhe sein. Jeder meiner Schritte wird meinen Frieden und meine Freude stärken, und ein Strom ruhiger Energie wird mich durchströmen. Danach sage ich: “Mit jedem Schritt kommt ein sanfter Windhauch auf.“
Wenn ich gehe, dann kann ich das bewusste Atmen mit dem Zählen meiner Schritte verbinden, so kann ich wahrnehmen, wie viel Schritte ich beim Ein- und Ausatmen mache.
Ich versuche nie, meinen Atem zu kontrollieren, sondern ich überlasse es der Lunge, ihre Bedürfnisse zu befriedigen, denn sie befriedigt so auch meine Bedürfnisse.
Wenn ich etwas im Gehen sehe, was meine Achtsamkeit berührt, so denke ich daran, weiterhin achtsam zu atmen.
Beim Gehen bin ich stets meiner Füße gewahr, aber auch des Bodens gewahr und der Verbindung zwischen Füße und Boden, die durch das bewusste Atmen geschaffen wird.
Manche sagen: auf dem Wasser zu gehen, sei ein Wunder, aber das tatsächliche Wunder besteht darin, achtsam auf der Erde zu gehen. Denn die Erde ist ein Wunder und jeder Schritt ist ein Wunder, denn Schritte auf der Erde zu machen, kann ein wirkliches Glück hervorbringen.




Keine Kommentare: