Samstag, 3. September 2016

Ein Körper. viele Körper

Ein Körper, viele Körper
Es gibt eine wechselseitige Verbundenheit des Interseins. Ich denke, wenn man eine gute Tat an einem Ort macht, so zeigt diese Tatüberall im Kosmos seine Wirkung. Ich bin nicht besorgt, wenn ich das Gefühl habe, nur etwas winzig kleines Gutes in einer unbedeutenden Ecke des Kosmos zu tun, so bin ich der Buddha-Körper an diesem Ort.
Man soll sich nicht um andere Orte sorgen, denn es gibt andere Buddha-Körper an anderen Orten, die das Gleiche tun. Sie müssen es an ihren Orten so gut wie möglich machen, und ihre Wandlungskörper werden es an den jeweiligen Orten gut machen.
Jeder Mensch hat seinen Wandlungskörper, ob er es glaubt oder nicht. Jeder Gedanke , den ich schaffe, jedes Wort, das ich äußere und jede Handlung, die ich vollzogen habe, wird im Kosmos eingehen, und dort vollenden die anderen ihr Werk.
Ich habe dort viele Wandlungskörper, die dort ihre Arbeit machen also muss ich sicher stellen, dass ich nur gute Wandlungskörper in die vielen Richtungen sende.
Ich enthülle Hier und Jetzt, dass ich viele Wandlungskörper , aber ich sitze nicht bei ihnen an einem Ort, begrenzt in Raum und Zeit, sondern die Wandlungskörper kommen aus verschiedenen Ecken des Kosmos, und daran erkennt man, dass ich viele Körper habe.
Die Praxis darin besteht, sich selbst in der letztendlichen Dimension zu berühren. Und das bedeutet für mich, frei sein von Angst und von Raum und von Zeit. Ich weiß, dass ich überall zahllose Manifestationskörper habe und diese führen mich immerwährend fort. Die Auflösung des Körpers bedeutet nicht, dass ich aufhöre, zu sein, denn ich werde mich in vielen anderen Formen fortsetzen und die Wirklichkeit in letztendlicher Dimension zu berühren, um einen klaren Blick auf mich selbst, andere Menschen und die Welt zu haben.
Wenn ich was Gutes getan habe, dann wissen es alle Buddhas im Kosmos, und sie werden mir über den Kopf streichen. Wenn ich Gemüse schneide, dann schneide ich das Gemüse mit den Händen der Vorfahren, man schneidet es achtsam und freudvoll, dann ich mache es für meine Vorfahren. Praktiziere ich die Gehmeditation, dann gehe ich so, dass ich die zahllosen Füße sehen kann, die denselben Schritt machen wie ich.
Benutze ich die Kraft der Visualisierung, so kann ich die Vorstellung von Ich und Ding auslöschen. Ich übermittle dem Speicher-Bewusstsein die Elemente der Weisheit, die diesem helfen gute Entscheidungen für mich, und für alle zu treffen.


Keine Kommentare: