Sonntag, 4. September 2016

Die Sang-ha mitnehmen.

Die Sang-ha mitnehmen
Ich werde nicht immer den Buddha in seiner Weise fortsetzen. Wenn ich die Achtsamkeit und die Konzentration praktiziere, dann sind der Buddha, das Dharma und die Sang-ha stets bei mir, selbst wenn die Gesellschaft es mir schwer machen sollte, im gegenwärtigen Augenblick zu leben. Mit Entschlossenheit und mit dem Geist der Liebe werde ich imstande sei, das Reine Land des Buddha bei mir zu haben und mit Menschen teilen zu können. Ich habe in den vergangenen Jahren überlebt, weil ich meine Sang-ha in mir hatte. Mit der Sang-ha in mir, sterbe ich nicht als einzelne isolierte Zelle ab.
Von Zeit zu Zeit halte ich im Gehen inne und berühre meine Sang-h, und ich frage: „Liebe Sang-ha, seid ihr noch immer bei mir?“ Und ich höre die Sang-ha antworten: „Wir sind immer bei dir, wir werden dich stets unterstützen, werden nicht zulassen, dass du als einzelne, isolierte Zelle abstirbst.“
Bin ich der inneren und äußeren Sang-ha gewahr, dann werde ich die Energie haben, in meinem Tun fortzufahren. Auch ich muss eine Fackel sein, und ein Element für die Inspiration für die vielen anderen. Und so muss jeder ein Bodhisattva (Erleuchtungswesen) sein, denn ein Bodhisattva ist nichts Spektakuläres, sondern meine tägliche Praxis.
Entsprechend den buddhistischen Lehren zufolge ist Buddha ein Lebewesen, denn ohne Lebewesen kann der Buddha nicht sein. Wenn ich ein Buddha sein will, muss ich ein Lebewesen sein, und um ein Lebewesen zu sein, muss ich ein Buddha sein, denn beides ist eins. Wenn die Buddha-Natur nicht in mir wäre, dann wäre ich kein Lebewesen, denn jedes Lebewesen hat die Buddha-Natur.
Auch ist es möglich wie ein Buddha zu atmen, wie ein Buddha zu gehen, wie ein Buddha zu essen, wie ein Buddha zu sitzen und zu trinken. Denn die Praxis der Achtsamkeit hilft mir, im Hier und Jetzt ein Buddha zu werden, und wenn ich nach dem Buddha vor zweitausendsechshundert Jahren schaue, dann werde ich ihn verpassen. Doch wenn ich atme und durch die Tatsache erleuchtet werde, dass ich der Buddha bin, und dass ich seine Fortführung bin, denn ist Buddha sofort gegenwärtig.
Das Ende er einen Reise ist der Beginn der anderen also die Fortführung. Ich hoffe, ich bete zu Buddha und allen Bodhisattvans, dass ich und alle anderen sicher, gesund und glücklich bin. Ich genieße das Gehen, ich mache sieben Schritte, und ich sehe, was geschieht.

Keine Kommentare: