Mittwoch, 31. August 2016

Sieben wundervolle Schritte

Sieben wundervolle Schritte
In der buddhistischen Tradition heißt es, dass Buddha gleich nach seiner Geburt sieben Schritte machte, und so praktizierte er gleich zu Beginn, die Gehmeditation. Für die Buddhisten ist die Sieben eine sogenannte heilige Zahl, sie sollen die sieben Faktoren der Erleuchtung sein. Wer den Geburtstag von Buddha feiern will, der kann sieben Schritte tun, und es wird behauptet, dass es das Wundervollste sei, was man tun könnte. Aber ich selbst brauche nichts Besonderes zu tun, um mein Gehen auf der Erde zu genießen. Denn man kann die Erde als Reines Land bezeichnen, es wäre wundervoll.
Wenn ich in das Weltall hinausfliege, dann würde ich das Leben als etwas Seltenes ansehen, denn der Weltraum ist eine lebensfeindliche Umgebung, es ist entweder zu heiß oder zu kalt, und das macht das Leben unmöglich. Sobald ich wieder zur Erde zurückkehre, würde ich es als wundervoll empfinden, wieder Leben um mich zu haben, Pflanzen und Tiere zu sehen, das gras mit den Füßen berühren zu können, die Blumen zu betrachten, den Vögeln zu zuhören, den Wind zu spüren, ein- und ausatmen und die Luft auf der Haut zu spüren.
Viele Menschen müssen sich für einige Tage zurückziehen, um im Reinen Land anzukommen, um es genießen zu können, was für mich selbstverständlich ist, denn Achtsamkeit lässt das Reine Land gewahr werden, das auf der Erde gegenwärtig und lebendig ist, um Schritte auf diesem wundervollen Planeten zu machen, was wirklich ein Wunder ist.
Wenn ich so nachdenke, dann ist es kein Wunder auf Wasser oder in der Luft zu gehen, sondern das Wunder liegt darin, auf der Erde zu gehen. Wenn ich nachdenke, so ist jeder in der Lage, sieben Schritte zu machen. Bin ich darin erfolgreich, so kann ich auch den achten und neunten Schritt machen.
Ich kann sagen, durch die Energie der Achtsamkeit werden meine Füße zu den Füßen von Buddha. Die Energie der Achtsamkeit zu erzeugen, ist nicht schwierig, denn es geschieht denn es geschieht durch mein achtsames Atmen. Mit dieser Kraft, mit der Energie der Achtsamkeit, werden meine Füße ermächtigt, die Füße des Buddhas zu werden. Wenn ich mit den Füßen des Buddha gehe, so gehe ich im Buddhaland. Wo Buddha auch immer ist, da ist das Buddhaland, es ist das Reine Land.
Das reich Gottes ist im Hier und Jetzt und jederzeit vorhanden, das Reine Land von Buddha ist allzeit da. Aber ich bin zu beschäftigt, um das reine Land zu genießen
Wenn ich in das spirituelle Leben geboren werde, und ich kann sieben Schritte erfolgreich tun: Schritt eins: ich berühre die Erde, Schritt zwei: ich fühle den Himmel in der Erde und so weiter.
Um die Erleuchtung zu erreichen, brauche ich sieben Schritte. Die Erleuchtung kann in jedem Moment realisiert werden. Ich muss mir bewusst sein, dass ich lebendig bin und auf der Erde gehe, das ist bereits die Erleuchtung, und ich wiederhole diese Art von Erleuchtung jeden Tag.
Im Reinen Land des Buddhas zu gehen, ist Freude, ist erfrischend und ist heilsam. Ich weiß, dass ich es tun kann, aber oftmals mache ich es nicht.
Jeder kann achtsam atmen und dadurch Achtsamkeit schaffen. So kann ich achtsam ein schritt machen und achtsam die Erde berühren und achtsam das Reine Land berühren. Ich habe die Neigung, die Dinge für selbstverständlich zu halten, und ich wertschätze nicht, was ich bereits habe. Mir sind viele Bedingungen für Glück und Wohlergehen zugänglich, doch ich bin nicht dazu in der Lage, mit den Dingen in Kontakt zu kommen. Die Lehre des Buddha wird mir helfen, achtsam zu sein, gewahr zu sein, dass ich da bin, der Himmel blau ist, dass Bäume und Flüsse da sind, dass ich jeden Augenblick mein Leben genießen kann und meine Fortführung eine bessere Chance hat.
Achtsamkeit lässt mein Leben zu einem wundervoll Moment werden, und das ist das größte Geschenk für meine Kinder, denn meine Kinder sind meine Fortführung.


Keine Kommentare: