Montag, 8. August 2016

Es fiel eine A-Bombe auf Hiroshima

Es fiel eine A-Bombe auf Hiroshima
Am 6.August 1945 fiel eine Atombombe auf Hiroshima, die aus einem amerikanischen Bomber abgeworfen wurde. Es war damals der erste Einsatz einer neuen Waffe, nämlich die Atomwaffe, die man theoretisch kannte, so auch in etwa seine Wirkungen, aber genaueres war vor dem Abwurf dieser Bombe nicht bekannt. Was wusste auch, dass es eine radioaktive Strahlung gegeben würde, aber welche Auswirkung die Strahlung haben würde, das wusste man nicht, aber die Amerikaner bzw. die Alliierten wollten den zweiten Weltkrieg beenden, ob das gelingen würde, war ihnen leider nicht bekannt, so könnte man meinen es wäre nur ein Versuch mit dem glücklichen Ausgang, der Krieg würde dann beendet sein. Aber dieser Ausgang, schien auch für die Alliierten nicht so wahrscheinlich zu sein, denn sie kannten die Japaner sehr gut.
So flogen die Amerikaner mit einem Bomber und mehreren Jagdflugzeugen die japanischen Inseln an, und nahmen Kurs auf Hiroshima, um dort die atomare Last abzuladen. Und mit dem Erreichen des Zielen luden sie die Last ab, und waren anscheinend froh, die Last losgeworden zu sein.
Was dann nach der Explosion unten über Hiroshima los war, das bekamen die Flugzeugbesatzungen nicht mit, denn es war ein neuer Schrecken für die gesamte Zivilbevölkerung von Hiroshima.
Nach der Explosion wölbte sich zuerst eine hohe Rauchwolke über die japanische Stadt. Es war ein richtiger Pilz, der von jetzt ab als Kennzeichen für die Explosion von atomaren Sprengkörpern gelten sollte. Danach es es zu einem Feuerinferno in der Stadt Hiroshima, denn die leichten Holzhäuser brannten wie Zunder und Menschen verbrannten mit. Aber was dann erfolgte, das waren die Verbrennungen der Menschen und die Verseuchung mit einem Stoff, den die Menschen nicht kannten, den nur die Wissenschaftler kannten, besonders die, die mit diesem Stoff gearbeitet hatten, es war die Radioaktivität.
Es war das schleichende Gift, das die Menschen befiel, und sich nicht gleich bemerkbar machte, sondern erst im Verlauf der voranschreitenden Zeit. Und es gab noch Menschen in Hiroshima, die sind noch 50 bis 60 Jahre nach dem Atomwaffenangriff an radioaktiver Vergiftung gestorben, es ist ein grausamer Tod für den Menschen, eigentlich für alle Lebewesen.
Japan hat unter diesem Abgriff von Atomwaffen gelitten, denn es waren noch zwei weitere Abwürfe von Atombomben auf japanische Städte.
Jetzt will ein Herr Trumph, wenn er amerikanischer Präsident werden sollte, den „IS“ mit Atomwaffen angreifen. Die Folgen eines atomaren Angriff wären die Folgen von normalen Waffen, aber bei einem atomaren Angriff kommt noch etwas hinzu, was gefährlicher ist, und das ist die Radioaktivität der Atomwaffen. Ob Herr Trumph die kennt, das ist fraglich, denn dann würde man nicht darüber einen Kommentar ablassen. Die radioaktive Verseuchung wäre in Syrien grenzenlos und für alle Menschen sehr gefährlich.
Allein dieser atomare Einsatz in Japan hat nur eins gezeigt, schafft die Atomwaffen ab, denn es gibt sehr viele Menschen, die ein krankes Gehirn oder kein Gehirn haben. Wir Menschen wollen ohne die zerstörerische Wut von Atomwaffen leben, denn das Leben ist an jedem Morgen, an dem man aufwacht wirklich lebenswert. Wenn ich morgens aufwache und aufstehen kann, dann habe ich einen sehr schönen Tag vor mir, der mir sehr viel Freunde bringt, besonders in der Meditation und meinen Gedankengängen.

Keine Kommentare: