Freitag, 26. August 2016

Energie der Achtsamkeit

Die Energie der Achtsamkeit
Die Praxis des friedvollen Sitzens und die Praxis des friedvollen Gehens sind grundlegend, denn ich lerne auf eine Weise das Sitzen , die Frieden während des gesamten Sitzens möglich macht, aber ich lerne auch das Gehen, so dass ich während des Gehens in Frieden bin. Wenn ich das erreichen will, so stütze ich mich auf die Achtsamkeit und auf meine Konzentration, und so profitiere ich von der kollektiven Achtsamkeit der Sang-ha. Gelingt es mir einen Tag lang, dann wird es mir auch einen weiteren Tag gelingen. Ich muss entschlossen sein, in dieser Praxis erfolgreich sein zu wollen.
Verliere ich mich in der Gehmeditation in einen Gedanken, dann verpasse ich das gehen, und damit verpasse ich eine Gelegenheit in der Meditation. Ich gehe immer mit der Sang-ha, doch bin ich wirklich nicht da, denn ich verankre mich nicht im Hier und Jetzt, und daher kann ich keine friedvollen und glücklichen Schritte machen. Und mache ich mir Sorgen über etwas oder ärgere mich über jemanden, dann kann ich keine friedvollen Schritte machen, und das heißt, ich verpasse alles.
So manches mal passiert es mir, dass ich während des Gehens spüre, dass ich nicht frei bin. Aber das Gehen ist eine befreiende Praxis, und das heißt:ich muss als freier Mensch gehen, denn die Freiheit ermöglicht mir, dass Frieden und Glück in mir ist. Ich muss hundert Prozent in meinen Schritt investieren, um wirklich frei zu sein, aber wenn ich mich in mein Gehen in meine Gefühle verfange, in Wut oder Sorgen oder in Gedanken über die Vergangenheit und über die Zukunft oder andere Ort, so bin ich nicht frei. So gehe ich nicht wirklich mit der Sang-ha, weil ich woanders bin, doch das ist für mich Vergeudung.Atme ich ein, so wird mir bewusst, dass ich wirklich nicht hier bin, und das werde ich später bereuen., obwohl ich die Möglichkeit dazu habe, doch ich berühre die Bedingungen des Glücks im Hier und Jetzt nicht. Aber so frage ich mich: Bin ich zur Freiheit fähig? Bin ich in der Lage, in Frieden zu sein, und das im Hier und Jetzt? Und ich fordere mich dabei selbst heraus.Bin ich wirklich nicht frei, denn wenn ich jetzt nicht frei bin, dann bin ich auch später nicht frei. Das bedeutet für mich: ich muss mich entschließen, hier und jetzt frei zu sein. Wenn auch die geistigen Gebilde der Sorgen und Wut stark in mir sind, weiß ich, dass dort auch die Samen von Freiheit und Frieden in mir ist, und dass ich etwas tun muss, damit sie sich manifestieren können. Ich bin nicht nur Sorgen und Wut, sondern ich bin mehr als sie, und ich muss einen wirksamen Weg finden, um frei zu werden.


Keine Kommentare: