Samstag, 27. August 2016

Die Einsicht in Unbeständigkeit und Nicht-Selbst

Die Einsicht in Unbeständigkeit und Nicht-Selbst
Erlange ich die Einsicht, so kann ich die wahre Natur der Unbeständigkeit sehen. Oft versuche ich sehr angestrengt, die dinge in meinem Leben stabiler zu gestalten, so dass ich von der Vorstellung der Unbeständigkeit geängstigt werde. Aber wenn ich tief in die Natur der Unbeständigkeit hineinschaue, dann empfinde ich es sehr tröstlich.
Gehe ich einen Schritt, so kann ich visualisieren, dass meine Mutter diesen Schritt auch mit mir macht. Aber es ist nichts Schwieriges, weil ich weiß, dass meine Füße die Fortführung der Füße meiner Mutter sind, und wenn ich jetzt tief schaue, dann kann ich erkennen, dass meine Mutter in jeder Zelle meines Körpers gegenwärtig ist, denn mein Körper ist die Fortführung des Körpers meiner Mutter. Und mache ich einen Schritt, , so kann ich sagen: “Mutter, geh mit mir.“ Ich spüre dann, wie meine Mutter mit mir geht Dann wird mir in Gedanken klar, dass meine Mutter während ihrer Lebenszeit nicht die Möglichkeiten gehabt hat sowie ich, im Hier und im Jetzt zu gehen und sich daran zu freuen, die Erde zu berühren, und so erwachsen Mitgefühl und Liebe in mir. Denn ich kann meine Mutter sehen, wie sie mit mir geht, aber nicht als bloße Vorstellung, sondern als Realität. Ich könnte auch meinen Vater einladen, und ich könnte dann mit ihm gehen, aber es geht auch, wenn man liebe Menschen einlädt, um mit ihnen im Hier und Jetzt zu gehen. Aber ich könnte diese Menschen auch dann einladen, ohne dass sie physisch präsent sind. Aber so setzt ich mit den Ahnen meinen Weg fort, denn die Ahnen sind vollends präsent in mir, und zwar in jeder Zelle meines Körpers, und ich gehe mit meinen Ahnen gemeinsam einen friedvollen Schritt, und ich weiß, dass alle Ahnen diesen Schritt mit mir gemeinsam tun. Für mich bedeutet das, das Millionen von Füßen ein und dieselbe Bewegung machen, und mittel Videotechnik kann man ein solche Bild erschaffen. Und auch der Geist kann es, denn er sieht die Millionen von Füßen der Ahnen, die einen gemeinsamen Schritt machen. Diese Praxis, die die Visualisierung einsetzt, wird die Vorstellung und das Gefühl erschüttern, dass ich ein einzelnes Selbst sei, aber ich gehe und die anderen auch.
Von Buddha wurden viele Übungen entwickelt, durch die ich selbst sein kann.Die Einsicht in die Unbeständigkeit ist ein Werkzeug, das ich habe, und die Einsicht in Nicht-Selbst ist eine weiteres Werkzeug. Menschen, über die man sich manchmal ärgert, wenn die glücklich sind, dann bin auch ich glücklich, und wenn sie unglücklich sind, dann bin auch ich unglücklich, aber unfreundlich möchte ich zu dieser Person nicht sein, darum möchte ich friedvoll und glücklich sein, denn wenn ich wütend bin, dann helfe ich mir nicht und anderen Menschen helfe ich auch nicht. Und wenn ich leide, dann leidet auch der andere Mensch. Ich und der andere sind kein einzelnes Selbst oder ein abgetrenntes Selbst, sondern wir beide sind wechselseitig miteinander verbunden und verwoben.
Wenn ich das Werkzeug des Nicht-Selbst benutze und die Natur des Interseins berühre, dann überwinde ich meinen Zorn, und ich bin zu glücklichen und friedvollen Schritten fähig.








Keine Kommentare: