Freitag, 22. Juli 2016

Herzens-Weite

Herzens-Weite
Was kann uns auch noch zum anderen Ufer übersetzen? Es ist die Praxis der Herzens-Weite. Doch was bedeutet Herzens-Weite? Sie lässt unser Herz weiter und weiter werden. Aber wie kann man das Herz Tag für Tag weiter werden lassen, und dabei unsere Fähigkeit zu stärken, alles zu umarmen?
Hier ist ein Beispiel: Ich habe ein Glas Wasser in meiner Hand, und ich schütte eine Handvoll Salz in dieses Wasser, so wäre das Wasser salzig, und ich könnte dieses Wasser nicht mehr trinken. Doch wenn ich diese Handvoll Salz in einen Gebirgsbach schütte, dann könnte ich das Wasser trinken, weil der Gebirgsbach tief und breit genug wäre, ohne das ich das Salz im Wasser schmecken würde.
Jetzt weiter mit dem Herzen, hier geht es nicht um das organische Herz, denn wenn ich viel leide, dann ist mein Herz zu eng. Doch was soll ich gegen das leiden machen? Ich vergrößere mein Herz, also ich mache es größer und weiter, dann werde ich nicht mehr leiden, selbst wenn ich mit den gleichen Dingen konfrontiert werde. Aber worin liegt das Geheimnis? Es liegt im Wissen, wie man seinen Herzen helfen kann, weiter und größer zu werden. Doch ist mein Herz zu eng, dann akzeptiere ich keinen anderen Menschen und toleriere sein Unzulänglichkeiten nicht. Ist mein Herz weit, so verfüge ich über Verstehen und Mitgefühl, und ich habe kein Problem mit dem Herzen, ich leide nicht, und ich kann andere Menschen in Weitherzigkeit umarmen.
Wenn ich leide, dass mein Herz zu eng ist, dann fordere ich die andere Person auf, sich zu verändern, damit ich diese Person akzeptieren kann.
Bin ich aber weitherzig, so werde ich keine Bedingungen vorgeben, sondern ich akzeptiere den anderen Menschen so wie er ist, und dadurch gebe ich ihm die Chance, sich zu verändern.Es ist schon Geheimnis: wie man weitherziger wird, aber aus unseren verstehen erwächst Mitgefühl. Habe ich Mitgefühl, so leide ich nicht mehr, weil meine Liebe umfassend geworden ist.
Um weitherziger zu werden entwickelt man die Fähigkeit, alles und alle zu umarmen und nichts mehr auszuschließen, denn in wahrer Liebe unterscheide ich nichts mehr. Egal welche Hautfarbe oder religiöse oder politische Einstellung ein Mensch hat, so wird er von mir akzeptiert und zwar uneingeschränkt, denn es bedeutet, dass die Nicht-Unterscheidung, alles einschließt. Man kann die Praxis von kshanti paramita traditionell auch als die Praxis der Geduld verstehen, doch kann der begriff „Geduld“ leicht in die Irre führen. Versuche ich geduldig zu sein, dann leide ich, aber wenn mein Herz groß und weit genug ist, dann scheint es so zu sein, dass ich nicht mehr leiden kann. Schütte ich ein ganzes Fass Salz in einen Fluss, so wird der Fluss nicht leiden, weil er sehr, sehr groß ist, und Menschen können aus ihm Wasser schöpfen und dieses Wasser trinken, und alles scheint in Ordnung zu sein.Wenn mein Herz eng ist dann leide ich, wenn ich etwas unterdrücke oder verdränge, und ich versuche, die Dinge zu ertragen, dann kann es gefährlich werden, weil mein Herz klein und eng ist, und es kann brechen.
Die Praxis der Herzen-Weite und die Praxis, die alles einschließt und umfasst, hilft der Herzen-Weite, größer und weiter zu werden, und das geschieht durch die Praxis des Verstehens und Mitgefühls.


Keine Kommentare: