Dienstag, 19. Juli 2016

Geben

Geben
Wenn man mit dem Geben beginnen will, dann muss man das Geben üben und darin etwas Praxis entwickeln. Ist man auf jemanden wütend, dann möchte man ihn gerne bestrafen, d.h. man möchte ihm etwas vorenthalten oder wegnehmen, aber das unsere ganz natürliche Neigung.
Aber in dieser Situation sollte man es schaffen, dieser Person, über die man wütend war, etwas zu geben, und es kann einem passieren, dass die Wut verschwindet, und man wird sofort an das andere Ufer gelangen, an das Ufer der Nicht-Wut. Man soll es einmal versuchen.
So zum Beispiel, ich bin auf meiner Partnerin oder meinem Partner wütend also von Zeit zu Zeit richtig zornig, und man weiß, dass dieser Zustand auch zukünftig so sein wird. Also kauft man ein schönes Geschenk oder man stellt etwas Schönes her, und man versteckt es ganz gut.
Wenn man das nächste Mal ärgerlich auf der Partnerin oder dem Partner ist, dann tut man oder man sagt nicht, sondern man holt sein Geschenk hervor, und man gibt es der Partnerin oder dem Partner, und es kann sein, dass der Zorn verraucht ist.
So lehrte uns Buddha viele Möglichkeiten, wie man mit Wut und Zorn umgeht, und es ist eine davon. Wenn ich auf jemanden wütend bin, so gebe ich ihm etwas, also praktiziere ich Großzügigkeit, und ich muss nicht reich sein, um Geben zu praktizieren. Ich muss nicht in einen Supermarkt gehen, um ihm ein Geschenk zu kaufen, nein, es kann meine Art sein, wie ich ihn anschaue, und das kann schon ein Geschenk sein.
Es ist mein Mitgefühl in meinen Augen, die Art wie ich spreche, es ist ein Geschenk, wie ich es sage, denn es ist angenehm und befreiend. Es kann ein Brief sein, den ich meiner Partnerin oder meinem Partner schreibe, und dieser Brief kann auch ein Geschenk sein.
Ich bin so reich, was meinem Denken, was meinen Taten und meine Worte angehen, und man kann immer großzügig sein, man muss nicht sparen. Denn ich kann jederzeit geben, und das wird das Glück aller in meinem Umfeld fördern. Wenn ich gebe, dann werde ich reicher und reicher, denn die erste Handlung ist die Praxis des Gebens und die Großzügigkeit, denn ich muss nicht reich sein, um das Geben zu üben.

Keine Kommentare: