Mittwoch, 20. Juli 2016

Der sogenannte Putsch in der Türkei

Der sogenannte Putsch in der Türkei
Am letzten Freitag wurde die Türkei, aber auch die übrige Welt von einem sogenannten Putsch überrascht, aber gerade an einem Freitagabend? Denn üblicherweise werden Putsche nur am frühen Morgen gestartet, um den politischen Gegner zu überraschen, aber am Freitag, das ist doch etwas eigenartig. Man kann sich eigentlich fragen: haben die Putschisten etwas übersehen, oder ist dieser Putsch nur ein Theaterstück auf einer politischen Bühne, als Komödie dargestellt?
Nein, meine lieben Freunde, der Putsch war real, denn es starben Menschen dabei und Menschen wurden auch verletzt, aber wer hat diesen Putsch wirklich gestartet, und welchen Sinn macht der Putsch und wer hat etwas davon? Es sind alles Fragen, die beantwortet werden müssen, und man kann diese Fragen auch beantworten, wenn man weiß, wer dahintersteckt oder es auch ahnt, denn es gibt Politiker in der Türkei, die haben schon darauf geantwortet, wer hinter dem Putsch steckt, und wer ist es? Es ist Herr Erdogan, der Präsident der Türkei, der die absolute Macht an sich reißen will, der als Diktator die Regierungsgeschäfte in der Türkei führen will, aber warum hat er es getan? Warum versucht man mittels Putsch die übrigen Regierungsmitglieder auszuschalten? Man will an die Macht, denn man will alleinige Herrscher über 80 Millionen Menschen werden, aber was noch in diese Machtstreben von Erdogan hineingezogen wird, dass ist die Religion, der Islam.
Ich denke, jeder weiß, dass Erdogan sehr religiös ist, was er auch immer angedeutet hat, denn vor etwas zwei Jahren deutet Erdogan schon an, dass er den „IS“ indirekt unterstützen werde, denn er halte den „IS“ für die richtige Einrichtung des Islams, der die richtige Richtung im Islam eingeschlagen hat, und der den Islam auch als Gesetzgebung, als alleinige Gesetzgebung sieht. Dieser Präsident will genauso wie der „IS“ die Gesetzgebung religiös nach dem Islam ausrichten. Es will aus wieder die Todesstrafe einführen, sowie er sich äußerte, wenn das Volk es so haben will, dann werde er einer Verfassungsänderung zustimmen. Diese Verfassungsänderung ist von Erdogan schon vorbereitet und liegt in einer Schublade, dann wird er nach der Sommerpause zu gegebener Zeit, das Parlament zusammentreten lassen und diese Abgeordneten werden dann beraten, welche Verfassungsänderung vorgenommen werden kann, obwohl sie schon lange vorgenommen wurde.
Manchmal habe ich das Gefühl, dass Erdogan aufgrund seiner Religiosität auch nach dem Posten eines Präsidenten oder Sultans beim „IS“ strebt, denn seine Religiosität ist unübersehbar.
Aber welche Folgen hat eine Verfassungsänderung im Hinblick des Strafrechts, wenn die Türkei die Todesstrafe wieder einführen sollte? Die Türkei wird nicht Mitglied der EU werden können, sie bekommt keine Visumfreiheit, viele Touristen werden ausblieben und die Wirtschaft wird einen Abschwung machen. Ob die Türkei das verkraftet?
Was uns Her Erdogan vorgespielt hat, mit dem Putschversuch, ist eine Lachnummer für mich, denn Herrn Erdogan ging es nur darum, das Land von der Opposition zu säubern, möglich viele Leute aus den Ämter zu vertreiben, um selbst gestärkt hervorzugehen.
Erdogan ist ein Despot übelster Sorte, er rückt mehr in die Nähe von Stalin, der selbst aus Georgien stammt also aus der Nähe der Türkei.
Warten wir alle die nächste Zeit einmal ab. Es ist schade, dass Frau Merkel nicht damals in den Verhandlungen mit Erdogan, wie es um die Flüchtlinge ging, vorsichtiger war, aber ihr fehlen die Erfahrungen, die man nur aus den Erfahrungen lernen kann.
Ich höre hier einmal auf, aber ich werde weiterhin das Geschehen in der Türkei beobachten.


Keine Kommentare: