Freitag, 1. Juli 2016

Der IS und die Türkei


Der IS und die Türkei
Die häufigen Terroranschläge in der Türkei lassen vermuten, dass es dort mehrere Terrorgruppen gibt, die die Türkei aus irgendeinem Grunde schaden wollen. Es sind viele kurdische Stämme, die die Türken nicht als ihre Landsleute anerkennen, denn die Kurden wollen einen eigenen Staat haben, aber es gibt auch andere Volksgruppen in der Türkei, die die Türken nicht mehr als ihre Herren anerkennen.
So bilden sich bei den Kurden und den anderen Volksgruppen immer Terrorgruppen, die die türkischen Sicherheitskräfte permanent angreifen, aber mit Bomben und als Selbstmordattentäter. So kam es in der letzten Zeit zu vier Selbstmordattentate, und der letzte soll vom „IS“ vollzogen worden sein.
Die Attentate, die vom „IS“ gegen die Türken gerichtet sind, erscheinen mir eigentlich eigenartig, denn besonders der türkische Präsident Erdorgan war anfangs, als der „IS“ als sogenannter islamischer Staat in Erscheinung trat, ganz auf Seiten dieser Terrorgruppe, denn Erdorgan ist ein strenggläubiger Muslim, was er auch sein darf, aber er darf trotzdem keine Terroristen unterstützen, was er damals aber tat, besonders mit Worten, inwieweit er es mit Geld tat, das weiß ich nicht, und dahingehend möchte ich mich nicht äußern.
Wir wissen eigentlich alle, dass der „IS“ durch Geldgeber, hauptsächlich aus dem arabischen Lager unterstützt wird, aber die Namen sind nur den Geheimdiensten bekannt. Ob der „IS“ auch aus der Türkei Gelder bekommt, das weiß ich auch nicht, da ich zu keinem Geheimdienst gehöre, aber es kann schon sein, das einige vermögende Türken, die strenggläubige Muslime sind, den „IS“ mit Geldern unterstützen werden.
Trotzdem vollzieht der „IS“ auch Terrorakte gegen die Türkei, denn dem „IS“ ist es egal, wer durch diese Terrorakte ums Leben kommt oder verletzt wird.
Erdorgan trat vor einiger Zeit, als der erste Terrorakt des „IS“ gegen die Türkei vollzogen wurde, auf die Weltbühne und verkündete den Kampf der Türkei gegen den „IS“, denn der Präsident der Türkei wurde eines besseren belehrt, d.h. mit Verbrechern kann man keinen Pakt abschließen, auch keinen religiösen, denn die zum „IS“ gehören sind eigentlich keine Muslime, sondern ganz normale Verbrecher, die nur ihren eigenen Vorteil suchen, indem sie Menschen töten und berauben.
Das Attentat vor einigen tagen in der Türkei, wird nicht das letzte gewesen sein, denn der „IS“ kommt durch die Angriffe der Alliierten in erhebliche militärische Schwierigkeiten, so dass der „IS“ taktisch auf andere Angriffsweisen umstellen muss, d.h.der Kampf wird in Form von Attentaten weitergeführt, bei denen sich auch die Attentäter selbst opfern.
Die Imame, die diese Attentate befehlen, machen kein Attentat versuch, weil sie viel zu feige sind, denn sie wollen leben, und dafür müssen andere Menschen als Attentäter bereit stehen.

Keine Kommentare: