Mittwoch, 27. Juli 2016

Der Anschlag in Ansbach

Der Anschlag in Ansbach
Der Sprengstoffanschlag in Ansbach während eines Konzerts, ergab einen Toten und einige Verletzte, aber der Tote war der Attentäter selbst. Jetzt könnte ich eine Bemerkung darüber, über den Tod des Attentäters machen, aber ich mache es nicht.
Zum Glück der Festbewohner haben Sicherheitsleute an der Eingangsschleuse den Mann mit dem Rucksack nicht in den Festraum hineingelassen, so dass dieser den Sprengstoff draußen zündete, und dabei selbst ums Leben kam.
Diesen Anschlag hat der „IS“ natürlich wie immer als Propaganda-Mittel missbraucht, doch darüber möchte ich jetzt noch nichts sagen, das kann zu einem anderen Zeitpunkt erfolgen.
Die deutschen Politiker verurteilen diesen Anschlag als schändlich, aber auch die europäischen Partner, die USA und auch Russland hier Putin, haben Deutschland ihre Unterstützung im Kampf gegen den Terrorismus zugesagt.
Was mir bei den deutschen Politikern auffällt, dass sie den Kampf gegen den Terrorismus auf die Sicherheitskräfte verlagern, denn nur die Sicherheitskräfte können den Terrorismus besser beurteilen als ein Politiker.
Aber wie ist es mit der Aufnahme der vielen Flüchtlinge in unserem Land? Ich selbst bin dafür, dass Flüchtlinge bei uns aufgenommen werden, wenn sie in Gefahr sind, ihr Leben zu verlieren. Man kann sie nicht zurückweisen, sowie wir es im dritten Reich erlebt haben, als Millionen von jüdischen Bürger in die Konzentrationslager kamen, und dort getötet wurden.
Aber hier an dieser Stelle möchte ich an die Politiker, besonders an Frau Merkel, die Bitte richten, die Flüchtlinge besser zu kontrollieren, und wenn ein Flüchtling undurchsichtig ist, kein Asyl zu gewähren, auch soll man abgelehnte Asylbewerber schneller abschieben, und nicht solange hier im Lande lassen, da hilft auch nicht, das der Flüchtling eine Krankheit simuliert. Es wäre angebrachter, wenn die Behörden konsequenter handeln würden, dann gäbe es kein leid hinterher, und wir würden keine Opfer beklagen.
Natürlich gibt es kranke Asylbewerber, aber ich frage mich oft, welcher Mensch ist nicht krank, und bei welchem Menschen tauchen nicht später schwerwiegende Krankheiten auf?
Deutschland kann nicht die ganze Menschheit aufnehmen, nur weil Menschen meinen, sie müssten ihre Heimat verlassen. Die meisten Menschen, die ihre Heimat verlassen, wollen später wieder zu ihren vertrauten Wurzeln zurück, so ist es immer, nur ich kann nicht in mein Geburtsland zurück, denn mein Dorf , dort wo ich geboren wurde, steht nicht mehr, ist einfach nicht mehr da, somit bin ich wirklich heimatlos.

Keine Kommentare: