Donnerstag, 7. Juli 2016

AfD und Antisemitismus

Afd und Antisemitismus
Jetzt hat sich in der AfD deutlich gezeigt, welche Parteimitglieder in dieser Partei mit herum toben, und gerne Abgeordnete eines demokratischen Staates spielen. Aber wenn sie Demokraten sein wollen, dann müssen sie sich an die Regeln der Demokratie in unserem Lande halten, denn nach dem zweiten Weltkrieg und der Diktatur der Nationalsozialisten oder auch Nazis, wollten wir ein politisches Land errichten, in dem wieder Freiheit und freie Meinungsäußerung einzieht, aber gleichzeitig hat man Nazi-Parolen des dritten Reiches verboten, weil diese den Aufbau eines demokratischen Landes erschweren könnten.
In diesen ganzen Überlegungen wurde nur vergessen, das Menschen das Vorhaben hatten, eine Demokratie in Deutschland zu errichten, und Menschen vergessen ihre Vergangenheit nicht, oder tun nur so, als hätten sie die Vergangenheit vergessen oder sich von losgesagt, aber kann beides vortäuschen, aber dennoch bei alten Vorstellungen bleiben, was ich als Kind und Jugendlicher und später als Erwachsener immer wieder erfahren habe.
Da viele ehemalige Parteimitglieder der NSDAP den zweiten Weltkrieg überlebt hatten, so nahmen sie auch das Gedankengut dieser Partei oder Bewegung mit hinüber in die neue politische Bewegung der Demokratie, aber aus Angst zeigen sie nicht offen, dass sie noch an dieses alte Gedankengut hingen.
Das nationalsozialistische Gedankengut wurde dann in den späteren Nachkriegsjahren an die eigenen Kinder weitergegeben, und unter den Kindern wurde es weiterverbreitet, ohne dass die Kinder dieses Gedankengut annahmen oder sich interessierten.
Doch gab es einige Kinder, die dann später im Erwachsenenalter sich an das Gedankengut ihrer Eltern oder Großeltern erinnerten. Wenn sie beruflich oder sonst wenig Erfolg hatten, dann brachten sie das nationalsozialistische Gedankengut mit ins Spiel, was auch Politiker hatte auch schon wieder machen, denn sie lehnen dunkelhäutige Menschen ab, aber auch bringen die den Antisemitismus mit ins Spiel, was auch die Nazi vor und während des dritten Reiches taten.
Der Antisemitismus entstand während der Gründung des Christentums, denn die Gründer des Christentums verließen das Judentum, es war eine Religion, und gründeten eine neue Religion. Damit, dass Jesus, ein Mitbegründer des Christentums, durch die Römer angeblich an ein Kreuz gebunden wurde und starb, beschuldigten die Christen die Juden, Jesus getötet zu haben, aber nicht die Römer, obwohl diese die Kreuzung von Jesus herbeiführten.
Der Begriff Antisemitismus kommt aus der späteren Bezeichnung von einzelnen Völker wie Mongolen, Chinesen, Neger und Semiten, und die Semiten gehören zu den Völker des nahen Ostens wie Israel, Saudi Arabien usw.
Der einzige Begriff für den Menschen ist der Begriff „Mensch“ und einen Rassenbegriff gibt es nicht, höchstens bei Wissenschaftler, die gerne offenbaren möchten, dass die weiße Rasse angeblich „gottähnlich“ ist, was sie nicht ist, sondern die Wissenschaftler sind erbärmlich.
Und dieser Rassismus steckt noch immer in den Köpfen unserer Politiker, bisher nur einigen Politiker und auch bei Politiker des AfD. Denn um die Demokratie zu erlernen und zu lehren, muss man sich vom Rassismus entfernen, den Demokratie heißt, Freiheit und freie Meinungsäußerung, und nicht die Freiheit nur einiger Menschen und nicht die Meinungsäußerung einiger Rassisten.

Keine Kommentare: