Samstag, 20. Februar 2016

Leere: Die Wirklichkeit hinter der Realität.

Leere: Die Wirklichkeit hinter der Realität.
Die Leere wird als die Basis beschrieben,die alles möglich macht.
Das Gefühl von Offenheit, das die Menschen erfahren, wenn sie den Geist einfach friedlich ruhen lassen, wird als Leere und Leerheit bezeichnet, aber es sind Begriffe, die meist missverstanden werden.Die Leere wird als Nichts interpretiert, d.h. man setzt den Begriff irrtümlicherweise mit dem Gedanken gleich, dass gar nichts existent ist.
Im Buddhismus wird gelehrt, dass Natur und Geist, die Natur aller Phänomene Leerheit ist, aber damit wird nicht gemeint, dass sie wirklich so leer sind wie ein Vakuum. Leer bedeutet im Sinne von etwas, das jenseits unserer Wahrnehmungsfähigkeit oder unseres Begriffsvermögens liegt, vielleicht hätte man lieber sagen sollen: unbegreiflich oder untrennbar.
Wenn man über die Leerheit spricht, dann meint man nicht das Nichts, sondern ein grenzenloses Potenzial, aufgrund dessen alles in Erscheinung tritt, sich verändern oder verschwinden kann.
Man könnte vielleicht auch einen Vergleich mit den Erkenntnissen der modernen Physik über die seltsamen und wunderbaren Phänomene anstellen, die man bei den Beobachtungen während der Untersuchungen der inneren Mechanismen des Atoms machte. Die Basis, aus denen alle subatomaren Phänomene hervorgehen, werden häufig als Vakuumzustand bezeichnet: es ist der niedrigste Energiezustand im subatomaren Universum. In diesem Vakuumzustand erscheinen und verschwinden Teilchen fortwährend. Aber somit ist hier der Anschein nach „leere“ Zustand in Wirklichkeit sehr aktiv und voller Potenzial, um alles Mögliche hervorzubringen. Man könnte jetzt auch sagen, das Vakuum hat mit der „Leerheit des Geistes“ gemeinsame Eigenschaften. Betrachtet man das Vakuum als leer, obwohl es die Quelle ist aus der alle möglichen Arten von Teilchen in Erscheinung treten, so ist der Geist insofern leer, weil er sich einer Beschreibung entzieht, doch aus dieser undefinierbaren und nicht vollständig erkennbaren Basis gehen alle Gedanken, Gefühle und Empfindungen hervor.
Wenn die Natur und das Wesen des Geistes auch Leerheit ist, so haben wir die Fähigkeit, eine potenziell grenzenlose Vielfalt an Gedanken, Gefühlen und Empfindungen wahrzunehmen und zu erfahren. Wenn es auch Missverständnisse in Bezug auf die Leerheit gibt, so gehen nur Phänomene aus der Leerheit hervor.
Die Leerheit kann nicht „Nichts“ sein, weil irgendetwas da sein muss, bevor nichts da sein kann. Die Leerheit ist alles und jedes, d.h. alle vorstellbaren Möglichkeiten von Existenz und Nichtexistenz welche sich gleichzeitig ereignen.
Ist unsere wahre Natur „Leerheit“, so kann man auch nicht sagen, dass man geboren oder sterben wird, denn die Möglichkeit des Seins und der Nichtseins sind uns gegenwärtig.

Keine Kommentare: