Dienstag, 2. Februar 2016

Amnestie für Kriegsverbrechen?

Amnestie für Kriegsverbrechen?
Die obige Überschrift habe ich mit einem Fragezeichen versehen, weil ich nicht sicher war, ob die UN wirklich Kriegsverbrechen auch strafrechtlich ahndet oder nicht. Denn besonders in der heutigen Zeit werden wahrscheinlich viele Kriegsverbrechen begannen, besonders an der Zivilbevölkerung, die dann auch unter diesen Verbrechen leiden muss. Die UN befasst sich hauptsächlich mit den Verbrechen, die in Afrika und im Nahen Osten begannen werden, weil dort der sogenannte „Islamische Staat“ die dortige Bevölkerung unterwerfen will, indem er die Bevölkerung vor die Wahl stellt, mit dem „IS“ zusammenzuarbeiten oder getötet zu werden. Und notgedrungen wird ein Teil der Bevölkerung das Angebot des „IS“ annehmen, aber nur notgedrungen.
Also ist der „IS“ in den Blickfeld der UN gekommen, und wird von der UN besonders scharf beobachtet. Denn der „IS“ vollbringt täglich Kriegsverbrechen, indem der Menschen sinnlos hinrichtet, um sich brüsten zu können, man habe so und so viele Menschen getötet, und man stellt sich mit geschwellter Brust vor die Kamera.
Man muss daran denken, es sind Kriegsverbrechen und keine Verurteilungen nach einem rechtsstaatlichen Prinzip, weil diese sogenannten Verurteilungen willkürlich sind, und diese unschuldigen Menschen einfach nach einem Auswahlprinzip treffen.
Betrachtet man die Hintergrunde dieses „IS“, dann erkennt man sofort, dass die gesamte Führung so macht, als wenn sie sogenannte geistliche Führer des Islams sind, aber sie sind prinzipiell keine Geistliche, denn sie haben andere Gedankengänge, die sich nur mit dem Töten von Menschen und dem Schänden von Frauen und kleinen Kindern befassen.
Diese geistlichen Führer haben nicht das Recht einen Staat zu führen, auch wenn er sich „Islamischer Staat bezeichnet, denn diese Führung wurde nicht frei gewählt, d.h. es gab keine Wahlen, die die Aufstellung eines Staates gerechtfertigt hätten, denn dieser Staat wurde willkürlich durch Verbrecher aufgestellt, damit sie ihren Befriedigungen nachgehen können, also Kriegsverbrechen zu begehen.
Jetzt hat man diesen Staat, und man muss ihn bekämpfen, denn dieser Staat versucht durch Terrorismus die übrige Welt zu bekämpfen und in Angst und Schrecken zu versetzen, auch wenn diese Verbrecher unter Drogen gesetzt werde, um die Verbrechen begehen zu können.
Der Terrorismus ist nicht nur ein Verbrechen nach rechtsstaatlichen Grundsätzen, sondern auch ein Kriegsverbrechen. Was machen die anderen Staaten gegen den „IS“?
Die Allianz gegen den „IS“ bombardiert die Stellungen , Gebäude und Erdölfelder der „IS“, um den „IS“ wirtschaftlich zu schädigen, aber bei diesen Bombardierungen werden auch sehr viele zivile Ziele wie Häuser getroffen und zerstört. Wenn es den „IS“ nicht gäbe, dann gäbe es auch keinen Krieg und keine Zerstörungen und die Menschen könnten in ihren Heimatländern leben und wären keine Flüchtlinge.
Der „IS“ hat die Gewalt gesät und er wird auch die Gewalt ernten. Es wird eine militärische Niederlage auf ihn zukommen, aber auch wirtschaftlich wird er bald am Boden liegen, und wird er seine Niederlage eingestehen? Ich denke, er wird die Niederlage nicht eingestehen, sondern wird mit einem Krieg mit Mitteln des Terrors weitermachen, solange es diesen sogenannten „IS“ noch geben wird.
Möglicherweise werden einige Führungskräfte vom „IS“ gefasst oder festgenommen und vor ein Kriegsverbrecher-Tribunal gestellt. Das sollte auf jeden Fall sein, denn man muss feststellen, ob es Kriegsverbrecher sind, und wenn man es festgestellt hat, dann darf man eine Klage gegen diese sogenannten Angeklagten, die Kriegsverbrechen begannen haben sollen, erstellen und nach einer Verhandlung, diese Kriegsverbrecher auch verurteilen.
Ich hoffe, dass es bald geschieht, damit die Gewalt ein Ende findet, und viele Flüchtlinge wieder nach Hause in ihre Heimat dürfen. Ich weiß, wie schwer es einem in der Fremde gefällt, denn man findet nie seine Heimat und wandert viel herum,bis man vielleicht einen Platz gefunden hat, der der Heimat ähnlich ist, so wird es auch den Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak ergehen.

Keine Kommentare: