Dienstag, 23. Februar 2016

Zwei Wirklichkeiten: Absolut und Relativ.

Zwei Wirklichkeiten: Absolut und Relativ.
Ohne auf Konventionen zurückzugreifen, kann das Absolute nicht enthüllt werden.
Um die Leerheit zu verstehen, braucht man Zeit für das Komplimentieren und Meditieren,und man muss sich die Frage stellen: „Wenn die Basis der Wirklichkeit Leerheit ist woher kommt dann alles?“ Es ist ein sehr tiefgründige Frage, aber durch den Zusammenhang von Leerheit und Erfahrung, entgeht einem sehr oft die Antwort auf dieses Frage.
Das grenzenlose Potenzial der Leerheit aus dem die Phänomene, wie Gedanken, Gefühle, Empfindungen und andere materielle Objekte, in Erscheinung treten, indem sie sich bewegen und verändern und sie letztlich zurückkehren.
Der Raum ist eine unermessliche offene Weite,die nicht das Ding selbst ist, vielmehr ist es unendlich merkmalsloser Hintergrund, vor dem und durch den Galaxien, Sterne, Planeten, Tiere, Menschen, Flüsse, Bäume und so weiter in Erscheinung treten und sich bewegen. In der Abwesenheit des Raumes könnte keines dieser Dinge zum Vorschein kommen, denn es gäbe keinen Platz für sie, keinen Hintergrund, vor dem sie gesehen werden könnten. Es ist so, dass Planeten und Sterne nur vor dem Hintergrund des Raumes zum sein gelangen, sich bewegen und auflösen. Aber auch wir können nur aufgrund des uns umgebenden Raumes stehen, sitzen, gehen, ein paar Zimmer betreten und es wieder verlassen. Doch auch unser eigener Körper ist vom Raum erfüllt:die Körperöffnungen ermöglichen uns das Atmen, Schlucken, Sprechen und so weiter, sowie auch der Raum in den inneren Organen wie die Lunge, die das Einatmen und Ausatmen ermöglicht durch das Öffnen und Schließen.
Es existiert eine ähnliche Beziehung zwischen Leerheit und den Phänomenen. Ohne Leerheit tritt nichts in Erscheinung, durch die Abwesenheit der Phänomene kann man die Leerheit im Hintergrund nicht erfahren, aus der alles hervorgeht.
Die Leerheit ist die absolute Natur der Wirklichkeit. Was aus der Leerheit in Erscheinung tritt: Sterne, Galaxien, Lebewesen, Lampen, Uhren und auch die Wahrnehmung von Zeit und Raum, ist ein relativer Ausdruck der grenzenlosen Möglichkeit, es ist eine momentane Erscheinung im Kontext der Unendlichkeit von Zeit und Raum.
Es kann nur etwas von absoluter Wirklichkeit sein, das unveränderlich ist, nicht der Beeinflussung durch Zeit oder Umstände unterliegt oder kleinere, miteinander verbundene Teile aufgespalten werden kann.
Leerheit ist das unermessliche, undefinierbare Potenzial, das der Hintergrund aller Phänomene ist, nicht geschaffen und unbeeinflusst von Ursachen und Bedingungen, so dass die Leerheit die absolute Wirklichkeit ist.
Da der natürliche Geist Leerheit ist, offen und unbegrenzt durch irgendeine Art benenn barer oder definierbarer Merkmale oder Eigenschaften, so kann man nicht behaupten, die wahre Natur der Phänomene zu definieren. Auch kann das Absolute nur durch Erfahrung erfasst werden. Man lebt in einer Welt, in der Dinge in Zeit und Raum erscheinen, sich verändern und verschwinden.
Die relative Verwandlung ist die Ebene der endlos wandelnden Erfahrung und steht im Vergleich zum unveränderlichen und undefinierbaren Zustand absoluter Wirklichkeit. Alles aus sich heraus Existierende muss dauerhaft und unveränderlich sein, und es kann nicht in kleinere Bestandteile aufgespalten werden.
Jede Form der Erfahrung ist eine Erscheinung, die aus der unendlichen grenzenlosen Möglichkeit der Leerheit hervorgeht:
Form ist Leere,
Leere ist Form,
Leere ist nichts anderes als Form,
und Form ist nichts anderes als Leere.
Die Basis der Erfahrungen im Wachzustand und im Traumzustand ist gleich: Gedanken, Gefühle und Empfindungen ändern sich nach wechselnden Umständen und Situationen. Alles was man wahrnimmt und erlebt sind den wandelnden Bedingungen und Umständen der Veränderungen unterworfen. Ändert sich eine Bedingung, so wird sich die Form der Erfahrung verändern.

Montag, 22. Februar 2016

Hass gegen Fremde in Chemnitz.

Hass gegen Fremde in Chemnitz.
Am vergangenen Freitag ist es in Chemnitz, eine Stadt in Ostdeutschland (frühere DDR), ist es zu fremdenfeindlichen Ausschreitungen gekommen. Es sollen an die 80 Personen an diesen Ausschreitungen beteiligt gewesen, aber Sicherheitsbehörden waren auch zugegen.
Man hatte einen Bus voller Flüchtlinge nach Chemnitz gebracht, weil diese Flüchtlinge in einer festen Unterkunft untergebracht werden mussten, denn bei dieser Jahreszeit ist das Übernachten im Freien etwas ungünstig, es waren auch Kinder bei diesen Flüchtlingen dabei.
Soweit ich in den Fernseh-Nachrichten erkennen konnte, war es wieder der Mob, den es auch ab 1933 in Deutschland gab, der damals auch die Parolen von sich gab:“Juden raus.“
Jetzt gab es die Parole: „Flüchtlinge raus.“ Wie ähnlich sich diese Parolen sind, wenn man sie beide so betrachtet, und da kommt bei mir das Gefühl auf, haben wir eigentlich wirklich von der Nazi-Diktatur zur Demokratie gewechselt, oder ist es eigentlich alles beim Alten geblieben. Wenn man die Parolen sieht, dann haben einige Menschen im Osten Deutschlands noch nicht gemerkt, dass die Nazis Vergangenheit sind, und dass wir jetzt in einer herrlichen Demokratie leben, besonders mit ihren schönen Fehlern.
Als ich diesen Mob sah, da musste ich an die Filmaufnahmen aus den 30-zigern Jahren denken, als dieser SA.-Mob durch die Straßen der Städte zog, ihre Parolen heraus brüllte und ihre Schmäh-Gesänge anstimmte, und anschließend die Menschen verprügelte, und sich dann als Helden und die Retter Deutschlands fühlten.
Dann kommt noch die Brandstiftung in Bautzen dazu, denn dort ist eine Unterkunft für Flüchtlinge in Brand gesteckt worden, und die Feuerwehr wurde bei den Löscharbeiten durch andere Zivilpersonen behindert, man hat zwei Personen vorläufig festgenommen.
Welch ein Potenzial an Hass, Gewalt und Fremdenfeindlichkeit steckt in einigen Menschen Ostdeutschlands drin? Haben die Nazi dort im Osten Menschen gefunden, die genauso denken wie sie selbst? Wird sich dort ein Potenzial von Rechtsradikalen ansammeln, die dann versuchen werden, in den Westen zu kommen, um auch hier für Hass und Gewalt gegen Flüchtlinge und andere Fremden zu propagieren, um eine neue Welle von Hass und Gewalt loszutreten?
Diese Flüchtlinge haben genug Leid erlitten, und sie suchen für sich selbst und ihre Kinder einen ruhigen Platz bei uns, damit sie dieses Leid vergessen können, was ihnen auch gegönnt ist. Und das diesem Grunde brauchen wir keine Menschen, die das Leid der Flüchtlinge verstärken und damit verschlimmern, wer das macht, darf sich nicht Mensch nennen, denn nur kriminell veranlagte Personen haben die Veranlagung, andere Menschen physisch und psychisch zu verletzen.

Sonntag, 21. Februar 2016

Der Anschlag in Ankara.

Der Anschlag in Ankara.
Vor einigen Tagen wurde die türkische Hauptstadt Ankara zum Schauplatz eines Bomben- Anschlages, bei dem etwas 28 Menschen den Tod fanden, und viele Menschen verletzt wurden. Es ist ein sehr schreckliches Verbrechen, auch wenn die Täter der Meinung sind, es bestehe ein Kriegszustand zwischen den Türken und den Kurden, dennoch darf es so etwas nicht geben, denn durch derartige Anschläge werden auch unschuldige Menschen getroffen.
Für die türkische Regierung war der Schuldige sofort gefunden, denn es konnten nur die Kurden sein. Aber es gibt auch noch den „IS“, der auch derartige Anschläge verübt, auch in der Türkei.
Die türkischen Truppen, besonders die Artillerie bekam den Auftrag, die kurdischen Stellungen sofort zu beschießen, und jetzt sollen türkische Bodentruppen folgen, was zu Schwierigkeiten mit den Russen führen könnte, denn auch die Russen haben getarnte Bodentruppen bei Assad. Sollte die Türkei wirklich Bodentruppen im Kampf gegen die Kurden nach Syrien schicken, dann wird es voraussichtlich zu einer Begegnung mit den russischen Bodentruppen kommen. Was dann geschieht, das wird fraglich sein, und kann momentan nicht ausreichend beantwortet werden. Ob Putin dann seinen Bodentruppen anweist, den Kampf gegen die türkischen Truppen zu eröffnen, oder wird er sich auf die NATO verlassen, die ihren Verbündeten zurückpfeift. Obwohl ich denke nicht, dass es zu einem Kampf zwischen der NATO und Russland kommt, denn in Syrien steht einiges auf dem Spiel, denn Assad muss will wieder an die Macht, und der „IS“ muss endgültig vernichtet werden. Denn besonders der „IS“ ist eine Gefahr für alle Staaten, nicht nur für die Staaten, die an Syrien grenzen, sondern auch für die westliche Staaten, aber auch für Russland. Ich denke, das weiß Präsident Erdogan und auch Russlands Präsident Putin.
Gestern hat sich eine kurdische Splittergruppe zum Anschlag bekannt. Bei diesen Anschlägen habe ich bemerkt, dass die Anschläge sich hauptsächlich gegen das türkische Militär richten. Und es wird weiterhin Anschläge geben, denn das türkische Militär beschießt weiterhin die kurdischen Stellungen im Nordirak, weil die Türken verhindern wollen, dass ein kurdischer Staat im Norden des Iraks gegründet wird.
Eigentlich müsste man hier sagen: Es wäre schön, wenn sich ein kurdischer Staat aufbaut, der allen Kurden eine Heimat gibt, in der sich die Kurden wohlfühlen und unter sich sind, und ihre eigene Kultur leben können.
Aber es stellt sich gleich wieder die Frage: „Warum sind der türkische Präsident und auch andere türkische Politiker gegen einen Kurdenstaat?“ Ich weiß es nicht, aber die Türken dürften es wissen. Sie haben die Kurden über hunderten von Jahren beherrscht, vielleicht ist es das Machtgefühl der Türken, ein Volk rigoros zu unterdrücken, und seine Sucht nach Herrschaft an diesem kleinen Volk auszulassen.
Wie wird die Zukunft der beiden Völker aussehen? Das ist eine Frage, die man sich eigentlich stellen sollte, denn beide Völker befinden sich im Bereich von Europa und damit der NATO. Solange die beiden Völker nicht friedlich aufeinander zugehen, solange wird es auch keinen Frieden zwischen den Türken und den Kurden geben. Was bedauerlich ist, dass es in den beiden Völkern Menschen gibt, die herrschen oder ein Volk beherrschen wollen, um Macht und Ansehen zu bekommen, aber dieses Verhalten zeigt eher, dass man sich von ihnen mehr abwendet als zuwendet.
Der Kampf wird bedauerlicherweise weitergehen, auch mit den Autobomben gegen Menschen, die mit diesen Auseinandersetzungen nichts zu tun haben. Es wird weiterhin tote und verletzte Menschen geben, die unter der Machtpolitik einiger Menschen zu leiden haben und diese Menschen lassen sich auch noch beschützen, damit ihnen nichts angetan wird, und die anderen, die Betroffenen, sind sind den Anschlägen schutzlos ausgeliefert.

Samstag, 20. Februar 2016

Leere: Die Wirklichkeit hinter der Realität.

Leere: Die Wirklichkeit hinter der Realität.
Die Leere wird als die Basis beschrieben,die alles möglich macht.
Das Gefühl von Offenheit, das die Menschen erfahren, wenn sie den Geist einfach friedlich ruhen lassen, wird als Leere und Leerheit bezeichnet, aber es sind Begriffe, die meist missverstanden werden.Die Leere wird als Nichts interpretiert, d.h. man setzt den Begriff irrtümlicherweise mit dem Gedanken gleich, dass gar nichts existent ist.
Im Buddhismus wird gelehrt, dass Natur und Geist, die Natur aller Phänomene Leerheit ist, aber damit wird nicht gemeint, dass sie wirklich so leer sind wie ein Vakuum. Leer bedeutet im Sinne von etwas, das jenseits unserer Wahrnehmungsfähigkeit oder unseres Begriffsvermögens liegt, vielleicht hätte man lieber sagen sollen: unbegreiflich oder untrennbar.
Wenn man über die Leerheit spricht, dann meint man nicht das Nichts, sondern ein grenzenloses Potenzial, aufgrund dessen alles in Erscheinung tritt, sich verändern oder verschwinden kann.
Man könnte vielleicht auch einen Vergleich mit den Erkenntnissen der modernen Physik über die seltsamen und wunderbaren Phänomene anstellen, die man bei den Beobachtungen während der Untersuchungen der inneren Mechanismen des Atoms machte. Die Basis, aus denen alle subatomaren Phänomene hervorgehen, werden häufig als Vakuumzustand bezeichnet: es ist der niedrigste Energiezustand im subatomaren Universum. In diesem Vakuumzustand erscheinen und verschwinden Teilchen fortwährend. Aber somit ist hier der Anschein nach „leere“ Zustand in Wirklichkeit sehr aktiv und voller Potenzial, um alles Mögliche hervorzubringen. Man könnte jetzt auch sagen, das Vakuum hat mit der „Leerheit des Geistes“ gemeinsame Eigenschaften. Betrachtet man das Vakuum als leer, obwohl es die Quelle ist aus der alle möglichen Arten von Teilchen in Erscheinung treten, so ist der Geist insofern leer, weil er sich einer Beschreibung entzieht, doch aus dieser undefinierbaren und nicht vollständig erkennbaren Basis gehen alle Gedanken, Gefühle und Empfindungen hervor.
Wenn die Natur und das Wesen des Geistes auch Leerheit ist, so haben wir die Fähigkeit, eine potenziell grenzenlose Vielfalt an Gedanken, Gefühlen und Empfindungen wahrzunehmen und zu erfahren. Wenn es auch Missverständnisse in Bezug auf die Leerheit gibt, so gehen nur Phänomene aus der Leerheit hervor.
Die Leerheit kann nicht „Nichts“ sein, weil irgendetwas da sein muss, bevor nichts da sein kann. Die Leerheit ist alles und jedes, d.h. alle vorstellbaren Möglichkeiten von Existenz und Nichtexistenz welche sich gleichzeitig ereignen.
Ist unsere wahre Natur „Leerheit“, so kann man auch nicht sagen, dass man geboren oder sterben wird, denn die Möglichkeit des Seins und der Nichtseins sind uns gegenwärtig.

Freitag, 19. Februar 2016

Zieht eine Krise in der EU auf?

Zieht eine Krise in der EU auf?
In der EU geht es einmal wieder um die vielen Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem Nahen Osten wie Irak und Syrien. Die osteuropäischen Staaten der EU wollen keine Flüchtlinge aufnehmen, weil sie nach eigenen Angaben dazu nicht in der Lage sind, ich denke es wird die Bevölkerung sein, die sich gegen die Flüchtlinge sind, weil sie es nicht gewohnt sind, Flüchtlinge aufzunehmen. Aus diesem Grunde machen diese Staaten ihre Grenzen dicht. Auch die Österreicher wollen nur eine zahlenmäßig begrenzte Anzahl von Flüchtlingen aufnehmen, und die restlichen Flüchtlinge dann nach Deutschland weiterleiten.
Was will unser First Lady Merkel? Sie will die Flüchtlinge aufnehmen, aber gleichzeitig möchte sie, dass auch die anderen EU-Staaten ein festes Kontingent an Flüchtlingen aufnehmen, damit nicht alles an Deutschland hängt, aber die anderen Staaten weigern sich, so auch Frankreich.
Es ist eigenartig, denn anfangs waren alle Feuer und Flamme als die Flüchtlinge kamen, und die Hilfsbereitschaft war groß, und man ging sogar gegen die Menschen vor, die gegen die Flüchtlinge waren, und dann sogar sehr aggressiv wurden, so Unterkünfte der Flüchtlinge in Brand setzten.
Jetzt ist die Hilfsbereitschaft in ein Gegenteil umgeschlagen, denn jetzt möchte viele deutsche Bürger keine Flüchtlinge mehr aufnehmen, und die Stimmung pro Flüchtlinge ist umgeschlagen gegen die Flüchtlinge.
Mir kommt es vor, als wenn die alten Nazis wieder da wären, die grölend durch die Straßen ziehen und fremdenfeindliche Parolen singen. Es ist derzeit ein für mich widerlicher Zustand, denn ich weiß nicht, was auf uns zukommt. Kann es zu Straßenschlachten mit den Sicherheitskräften kommen, und gleichzeitig zu einer Verschärfung der Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge, dass es auf einmal keine Hilfe mehr für die Flüchtlinge gibt oder nur eine geringere Hilfe?
Aber das ist nicht so nahe dran an uns, denn jetzt kommt erst einmal die regierung Deutschlands dran und hier besonders die Bundeskanzlerin, die sich unangenehmen Fragen stellen muss, besonders von Reporter oder Journalisten, die von der Bundeskanzlerin bestimmt wissen möchten, ob sie das Spiel mit den Flüchtlingen weiterspielen will, besonders gegen das Einverständnis der Volkes.
Die meisten Bürger unseres Landes sind jetzt gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin, weil sie sich nichts davon versprechen, weil es nicht weniger Flüchtlinge werden, sondern noch mehr, die auch aus anderen Ländern zu uns kommen, die noch dazu sichere Herkunftsländer sind.
Ich bin wirklich nicht gegen Flüchtlinge, aber es müssen auch Flüchtlinge sein, die zu uns kommen, die nur für eine gewisse Zeit in unserem Land bleiben, dann dieses Land wieder verlassen und in die Heimat zurückkehren oder wenn sie bleiben wollen, dann müssen sie sich bei uns integrieren und unser System annehmen.
Warum Frau Merkel alle Flüchtlinge aufgenommen hat, ist mir vollends unbekannt, und ich kann es mir nicht einmal denken, ob es ihr großmütterliches Wohlwollen ist, das sie gegenüber diesen armen Menschen hegt?
Nur wenn es zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen in Deutschland kommen sollte, dann wird es ein trübes Erwachen geben, und die Demokratie wird zerfallen sowie Deutschland 1933.
Ich hoffe, es wird nicht dazu kommen, und man wird eine vernünftige Lösung gefunden.

Donnerstag, 18. Februar 2016

Wir selbst sein

Wir selbst sein
Man muss seinen Grundzustand erkennen.
Man erfährt die grundlegende Natur des Geistes dadurch, dass man den Geist, sowie er ist, ruhen lässt.
Mit einer kurzen Übung, kann man versuchen, den Geist ruhen zu lassen. Es ist keine Meditationsübung, sondern eine Übung der Nichtmeditation, man nimmt den Druck einer Vorstellung weg, wie das Erreichen eines Zieles oder das Erlangen eines Zustandes.
In der Nichtmeditation beobachtet man was passiert ohne sich einzumischen, also ist man ein interessierter Beobachter bei einer Art introspektivem Experiment, ohne interessiert zu sein, wie das Experiment ausgeht. Man nimmt eine Körperhaltung ein, Rückgrat gerade aufgerichtet und entspannt, und der Körper befindet sich in einer bequemen Haltung und der Geist ruht.
Ob Gedanken oder Gefühle aufkommen, und man nimmt Laute und Gerüche wahr und das Bewusstsein ist völlig leer, so bleibt man unbekümmert. Doch alles was geschieht oder nicht, ist ein teil der Erfahrung, der besagt, den Geist ruhen zu lassen. Man verweilt im ruhigen Gewahrsam, was auch immer den Geist durchzieht. Doch nach dem Ruhen fragt man sich: wie war die Erfahrung, keine Erklärung zu versuchen, auf das Geschehen und die Gefühle zurückzublicken, und so könnte es eine kleine Kostprobe von Frieden oder Offenheit sein.
Das ist gut, aber warum? Das bloße Gewahrsam von Gedanken und Gefühlen wird aufrechterhalten, eine direkte Einsicht in den Geist wurde genommen, der die eigentliche Funktion ausübt. Wenn man in einem beliebigen Moment die Aufmerksamkeit auf das Geschehen im Geist ruhen lässt, dann ist es Meditation, was man auch immer dabei erfährt oder erlebt. Einfach in dieser Weise ruhig verweilen, ist die Erfahrung des natürlichen Geistes.
Der einzige Unterschied zwischen der Meditation und den üblichen Prozessen des Denkens, Fühlens und Empfindens besteht eigentlich darin, dass man das simple Gewahrsein anwendet, das tritt ein, wenn man den Geist einfach lässt, so wie er ist, ohne Gedanken nachzujagen oder durch Gefühle und Empfindungen abgelenkt zu werden.
Man kann erkennen, dass die Meditation wirklich völlig normal, gewöhnlich und mit den Wahrnehmungsgewohnheiten so nahe zu sein scheint, man muss nur innehalten um sich das zu vergegenwärtigen.
Als Mensch bringt sehr viel Beurteilung und Bewertung in seinen Erfahrungen ein, und man glaubt, dass die Gedanken des Ärgers, der Wut, der Angst oder Furcht, die über den Tag kommen und gehen, seien schlecht oder kontraproduktiv, d.h. seien mit dem natürlichen Frieden nicht vereinbar. Die in der Übung der Nichtmeditation enthaltenen Lektion besagt, dass man, wenn man sich entspannen und einen mentalen Schritt zurücktritt, allmählich erkennt, dass die verschiedenen Gedanken einfach im Kontext eines unbegrenzten Geistes kommen und Gehen, der wie der Raum auf fundamentale Weise ungestört bleibt, ganz gleich, was sich darin abspielt.
Um den natürlichen Frieden zu erfahren, muss man nur den Geist in seiner natürlichen Offenheit ruhen lassen, denn er braucht keinen speziellen Fokus und keine speziellen Bemühungen.
Kann man aus irgendeinem Grund den Geist nicht zur Ruhe bringen, dann kann man einfach nur beobachten, was an Gedanken, Gefühlen oder Empfindungen aufkommt, man verweilt einen Augenblick dabei und sagt sich:“Also das geht gerade in meinem Geist vor sich.“
Egal, was man gerade tut und wo man ist, wesentlich ist, dass man die jeweilige Erfahrung als etwas Gewöhnliches, Normales ansieht, nämlich als den natürlichen Ausdruck des Geistes. Versucht man nicht, das Geschehen im Geist zu stoppen, und wenn man es nur beobachtet, so verspürt man ein ungeheures Gefühl von Entspannung, nimmt ein immenses Gefühl von Offenheit im Geiste wahr,und das ist der natürliche Geist, der natürliche ungestörte Hintergrund, vor dem Gedanken kommen und gehen.Gleichzeitig stellt man neue neuronale Verbindungen her,und wenn sie an Stärke zunehmen, die eigenen Fähigkeiten steigern, die Gedankenflut auszuhalten., die durch den Geist rauscht. Was immer an störenden oder verstörenden Gedanken aufkommt, fungiert als Katalysator, der das Gewahrsein vom natürlichen Frieden stimuliert, weil dieser Friede die Gedanken umgibt und durchdringt, so wie der Raum jedes Teilchen in der Welt der Phänomene umgibt und durchdringt.

Mittwoch, 17. Februar 2016

Schleuser und die Flüchtlinge

Schleuser und die Flüchtlinge
Die gestrigen Nachrichten teilten in einer Nachricht mit, dass einige Tausend irakische Flüchtlinge wieder nach Hause in den Irak zurückgekehrt sind, weil sie von Deutschland enttäuscht seien.
Ich starrte auf diese Nachricht und dachte mir: aber die fangen schon früh an, in die Heimat zurückzukehren. Aber zu diesem Zeitpunkt kannte ich den Grund für die Rückkehr nicht, die erfuhr ich erst später, durch eine weitere Nachricht.
Aber warum kehren die Iraker in ihre Heimat dem Irak zurück, obwohl dort der Bürgerkrieg herrscht, und viele Menschen getötet werden? Aber die Iraker kehren jetzt gerne in ihre Heimat zurück, weil sie sich dort wohl fühlen und weil dort alles vertrauter ist. In Deutschland, in der angenommenen neuen Heimat ist alles anders. Die Kultur ist eine andere, aber auch die Religion sowie die Rechtslage, denn in Deutschland sind die Frauen nach dem Gesetz den Männern gleichgestellt, was im Irak nicht so ist.
Aber wie sind die Iraker nach Deutschland gekommen, und welchen Grund dafür gab es eigentlich?
Ich denke, es waren vorwiegend wirtschaftliche Gründe weshalb die Iraker nach Europa gekommen sind, denn sie hatten gehofft, hier Arbeit zu finden, um ihre Familie besser ernähren zu können, um ihnen etwas Wohlstand zu bieten. Denn in den Medien hatte sie erkannt, dass Deutschland ein reiches Land sei, denn die meisten Menschen, seien nicht so ausgehungert und verhärmt. Aber die andere Seite von Deutschland haben diese Menschen nicht gesehen, aber nachdem sie den ihren Asylantrag stellten, und in die Unterkünfte eingewiesen wurden, aber sie dann schon erkannt, dass das Deutschland wie jedes Land seine zwei Gesichter anzubieten hat.
Aber wie kamen diese sogenannten Flüchtlinge nach Deutschland? Gut, sie wollten wahrscheinlich in Deutschland arbeiten und leben, aber die Schleuser hatten den Flüchtlingen alles Mögliche versprochen und Deutschland als Schlaraffenland geschildert, wo man nicht mehr arbeiten muss, doch es ist nicht so, denn wir Deutschen müssen schon arbeiten, um überleben zu können, mit den Ausnahmen der Reichen, Betrüger und den Politikern. Mit Versprechen wurden die Iraker von den Schleusern gelockt. Ihnen wurde sozusagen alles Geld abgenommen, dann wurden sie auf ein schrottreifen Kahn gesetzt und dem Mittelmeer übergeben. Mit diesem Kahn durften sie dann das Mittelmeer überqueren, wenn sie Glück hatten, kamen sie in Italien oder Griechenland gut an, oder sie gingen unter und schlucken dabei viel Mittelmeerwasser, was nicht gut schmeckt.
Jetzt sind diese Iraker aus ihrer Illusion erwacht und kehren in ihre Heimat zurück. Doch ich frage mich, wann werden andere Flüchtlinge freiwillig in ihr Heimatland zurückkehren? Es wird vielleicht nicht mehr lange dauern, oder sie versuchen hier zu bleiben, und wollen illegal Arbeit aufnehmen, was ihnen die deutschen Unternehmer auch geben, denn dann können diese Unternehmer sehr viel Geld für sich sparen, und die Frau darf es beim nächsten „Shopping“ mit vollen Händen ausgeben.
Jetzt stellt man sich automatisch die Frage: Wann wird es wieder Frieden in Syrien geben? Ich denke, vorläufig nicht. Denn die syrische Armee ist mit russischen Bodentruppen unterwegs gegen die Kurden und andere Oppositionelle, die beschossen und Bombardiert werden. Dazu wird auch der „IS“ von Flugzeugen der Allianz beschossen, und so wird es voraussichtlich auch bleiben, wenn ich auch gerade von Putin etwas mehr Verstand erwartet hätte, den er wahrscheinlich nicht, denn er ruft nicht „Auah“, weil sein Gehirn leer ist.
Wann Syrien endgültig kaputt ist, und viele Menschen geflohen sind, dass steht noch in den Sternen, aber die können einfach nichts sagen. So wird es weitergehen, und Frau Merkel hat in die Kloschüssel gegriffen, als sie die Flüchtlinge ohne Bedingungen einreisen ließ.

Dienstag, 16. Februar 2016

Natürlicher Friede

Natürlicher Friede
Im natürlichen Geist gibt es weder Ablehnen noch Annehmen, weder Verlust noch Gewinn.
Der Vergleich zwischen dem natürlichen Geist und dem (kosmischen ) Raum, so wie er von der modernen Wissenschaft beschrieben wird, es ist mehr ein Metapher als eine genaue Beschreibung. Bei den Gedanken an das All stellen sich die meisten Menschen einen leeren Hintergrund vor, vor dem alle möglichen Dinge in Erscheinung treten und Verschwinden: wie Sterne, Planeten, Meteore, schwarze Löcher, Asteroiden, und andere Dinge, die noch gar nicht entdeckt wurden.
Unsere Vorstellung vom Wesen des Raumes bleibt trotz all dieser Dinge unberührt. Die Menschen haben unzählige Botschaften in den Raum geschickt, aber man hat keine Antworten bekommen. Auf gleiche Weise bleibt die Essenz des Geistes von unangenehmen, normalerweise als schmerzhaft oder leidvoll empfundenen Gedanken oder Situationen unberührt.Sie bleibt natürlich ganz ruhig wie der Geist eines Kindes, und nimmt alles an, was es sieht.
Die unschuldige Art der Sicht bezeichnet man als natürlichen Frieden, den Zustand der totalen Entspannung. Ein vollkommen natürlicher Entspannungszustand ist das was unter natürlichen Frieden verstanden wird. Wie bei vielen Aspekten des natürlichen Geistes übersteigt diese tiefe Erfahrung von natürlichen Frieden so sehr das, was man normalerweise als Entspannung ansieht, dass es sich jeder Beschreibung entzieht.
Wenn man einem Stummen etwas Süßes gibt, so nimmt dieser das Süße wahr, aber er kann es mündlich nicht beschreiben. Und ebenso ist die Erfahrung, den natürlichen Frieden des Geistes zu erfahren, ist fraglos real, aber es liegt jenseits unseres Vermögens, ihr mit Worten Ausdruck zu verleihen. Kann man eine ausdrückliche Erfahrung nicht mehr mit Worten beschreiben, so ist es ein Zeichen von Fortschritt.
Aber was bedeutet es, wenn man mit einem Zeh in den Bereich der unsagbaren Weite der wahren Natur eingetaucht ist, so ist es ein tapferer Schritt. Man muss mit dem Geist vertraut werden, und das geht so: wenn man jemand Vertrauten auf immer tieferen und noch tieferen Ebenen kennenlernt, dann ist das Entdecken der Natur des Geistes wie das Kennenlernen eines Freundes
Der einzige Unterschied zwischen Meditation und gewöhnlicher gesellschaftlicher Interaktion besteht darin, dass bei der Meditation der Freund oder die Freundin, die man kennenlernt, sie selbst sind.


Sonntag, 14. Februar 2016

Natürlicher Geist

Natürlicher Geist
Man nennt sie „wahre Natur“, weil niemand sie geschaffen hat.
Die grundlegende Natur des Geistes ist so unermesslich, dass sie das intellektuelle Verständnis-Vermögen vollkommen übersteigt. Man kann sie nicht mit Worten beschreiben oder auf exakte Konzepte reduzieren.
Die grundlegende Natur des Geistes nennt man „Tathagatagarbha“ (kommt aus dem Indischen), das bedeutet wörtlich, „die Natur derer, die gegangen sind“. „Die, die so gegangen sind“, sind die Wesen, die vollkommene Erleuchtung erlangt haben. Das heißt mit anderen Worten, Leute deren Geist die gewöhnlichen, mit Worten zu beschreibenden Begrenzungen völlig hinter sich gelassen hat.
Bei den meisten Menschen ist der natürliche Geist von den neuronalen Gewohnheitsmustern geschaffenes Selbstbild eingeschränkt, verschleiert oder verdunkelt, wobei die neuronalen Gewohnheitsmuster eine Widerspiegelung der unbegrenzten Fähigkeit des Geistes sind, jede gewählte Bedingung zu erschaffen.
Der natürliche Geist ist fähig, alles und jedes hervorzubringen, auch die Unkenntnis seiner eigenen Natur. Wenn man den natürlichen Geist nicht erkennt, so ist es die unbeschränkte Fähigkeit des Geistes, alles was er will, zu erzeugen.
Sollte man Angst, Traurigkeit, Eifersucht, begehren verspüren oder eine andere Emotion, so dass man sich verletzlich oder schwach fühlt, so hat man die unbegrenzte Natur des Geistes erfahren.
Sollte man die wahre Natur des Geistes nicht beschreiben können, so bedeutet es nicht, dass man es nicht versuchen sollte, ein theoretisches Verständnis zu ihm zu entwickeln. Ein begrenztes Verständnis kann Wegweiser sein, der den Weg zur direkten Erfahrung aufzeigt.
Das neuronale Geschwätz hält Menschen davon ab, den Geist in seiner Vollkommenheit zu sehen, aber es ändert nichts an der grundlegenden Natur des Geistes. Doch die Gedanken: ich bin hässlich, ich bin dumm, ich bin ein Langweiler, das ist biologischer Schlamm, und damit der natürliche Geist vorübergeht, verdunkelt und verdeckt.
Wie der Raum ist der natürliche Geist nicht von Ursache oder Bedingung abhängig. Er ist, er existiert, er ist unermesslich und jenseits aller Beschreibung, der essenzielle Hintergrund, durch den man sich bewegt und der einen Bezugsrahmen für die Unterschiede zwischen den wahrgenommenen Objekten gibt.

Samstag, 13. Februar 2016

Jenseits von Intellekt und Gehirn

Jenseits von Intellekt und Gehirn
Ist der Geist erkannt, ist das der Buddha.
Man ist nicht das beschränkte, von Angst und Sorge erfüllte Wesen, für das man sich hält, denn in Wirklichkeit ist man die Essenz von Mitgefühlen, man ist vollkommen wahr und absolut fähig,nicht nur für sich selbst, sondern für jeden und alles Vorstellbare das höchste und umfassendste Wohl zu erlangen.
Das einzige Problem ist, dass man das alles nicht erkennt. Die meisten Menschen halten irrtümlicherweise ihr gewohnheitsmäßig aufgebautes, neuronal konstruiertes Selbstbild für das, was und wer sie wirklich sind. Aber diese Vorstellung von einem selbst wird immer auf dualistische Weise zum Ausdruck gebracht: ich und andere, Schmerz und Lust, Haben und Nicht-haben, Anziehung und Abneigung. Das sind die fundamentalsten Begriffe des Überlebens. Wird der Geist durch diese dualistische Perspektive eingefärbt, so ist leider jede Erfahrung, auch die Momente von Freude und Glück, an irgendein Gefühl der Begrenzung gekettet. Doch im Hintergrund lauert immer ein „Aber“ , und eine Art von „Aber“, das das „Aber“ der Verschiedenheit oder des Anderen ist. Aber es gibt noch das „Aber“ des „Besseren“.
Und dann gibt es schließlich das „Aber“ der Angst. Doch die Erfahrung lehrt einem, dass es möglich ist, jedes Gefühl von persönlicher Begrenztheit zu überwinden.
Warum Praxisübungen wirklich funktionieren: dass die Gefühle von Begrenztheit, von Sorgen und Angst einfach nur neuronales Geschwätz sind, denn sie sind im Kern der Gewohnheiten, und Gewohnheiten kann man sich abgewöhnen.

Freitag, 12. Februar 2016

EU-Staaten und die Flüchtlinge

EU-Staaten und die Flüchtlinge
In den heutigen Nachrichten kann man schon unterschwellig erfahren, dass auch die EU-Staaten die Anzahl der Flüchtlinge, die aufgenommen werden sollen, erheblich reduziert werden, denn die Staaten sind nicht mehr in der Lage, weitere Flüchtlingsmassen aufzunehmen, um ihre Bürger nicht zu verärgern. Denn es gibt auch in Deutschland Ärger, wenn Frau Merkel der Meinung ist, noch weitere Flüchtlinge aufzunehmen, denn wir haben scheinbar schon die Kapazität schon überschritten, und es geht nicht mehr, denn wo soll man diese Massen unterbringen. Es fehlt vermutlich an Wohnkapazität für die Flüchtlinge, denn zur Zeit schlafen die Flüchtlinge auch in Zelten, was zu dieser Jahreszeit nicht gut ist, besonders nicht für die Kinder. Die Bundesregierung muss sich jetzt überlegen, wie man zusammen mit den EU-Staaten, die Flüchtlingsmassen bändigen kann, denn jetzt kommen alle die nach Westeuropa, die sich hier ein schöneres Leben erhoffen, vielleicht auch ohne Arbeit.
Die EU-Staaten müssen erst einmal Ordnung in dieses ganze Aufnahmesystem bringen, und sie müssen genau sagen, was sie wollen, d.h. es geht auch um die Aufnahmezahlen der Flüchtlinge, denn die einzelnen Länder können nur ein bestimmte Menge an Flüchtlingen aufnehmen.
Dazu kommt die Grenzsicherung der EU-Staaten, d.h.die Grenzen der EU müssen durch Grenztruppen gesichert bzw. geschützt werden, und diese müssen dafür sorgen, dass nur ein Teil in die EU einreisen darf, die durch den Bürgerkrieg in Syrien besonders getroffen wurden, aber nur Syrier dürfen dann einreisen. Die Bürger aus den anderen Staaten dürfen nicht mehr aufgenommen werden, so muss jeder Asylantrag abgelehnt werden, und diese Menschen müssen in ihr Heimatland zurückkehren.
Es ist grausam, was ich hier niederschreibe, aber momentan muss man auch auf die eigenen Bürger Rücksicht nehmen. Denn die Aufnahme der Flüchtlinge, gerade in dieser Menge oder Masse, ist gerade für das Land und dessen Bürger ein enorme Belastung. Besonders bei uns bekommt dann der Rechtsradikalismus wieder einen enormen Zulauf an Parteigänger, und da bin auch ich dagegen, denn ich möchte keinen Rechtsradikalen als regierenden Politiker haben.
Mir ist bewusst, dass wir den Menschen helfen müssen, die in Not geraten sind, denn wir sind wirklich in der Lage, die Menschen, die zu uns geflohen sind, zu helfen, aber wir können nur in einem bestimmten Maße helfen, denn es gibt auch bei in Deutschland Menschen, die jeden Ausländer oder jeden Menschen, der eine andere Religion, ablehnen, aber wenn man hilft, dann spielt nur der Mensch eine große Rolle, und alles andere ist gegenstandslos und spielt keine Rolle.
Die nächsten Wochen und Monate werden entscheidend für die Flüchtlingspolitik der EU sein, und ich bin gespannt, wie die EU dieses Problem anfasst. Was für die EU wichtig ist: sie muss die Ursache der Flüchtlingswelle auf das Tablett der politischen Bühne bringen, denn die Ursache sind die Angriffe der syrischen Armee mit den Russen auf die Rebellen in Syrien. Wenn diese Angriffe in dieser Form weitergehen, dann hält auch der Flüchtlingsstrom nach Europa an, und es werden noch mehr Flüchtlinge in Europa nach Schutz suchen.
Ich hoffe, auch Herr Assad und Herr Putin werden zusammen mit der EU nach einer Lösung suchen, damit dieses Problem gelöst wird.

Donnerstag, 11. Februar 2016

Achtsamkeit
Immer und immer wieder den Geist betrachtend, der nicht betrachtet werden kann, kann man die Bedeutung deutlich sehen, genau so, wie sie ist.
Das „Wie“ der buddhistischen Praxis liegt darin, dass man in einem Gewahrsam der Gedanken, der Gefühle und der Wahrnehmungen, so wie sie ereignen, zu ruhen lernt.
Das sanfte Gewahrsam ist auch als Achtsamkeit bekannt, und es wird als Ruhen in einer natürlichen Klarheit des Geistes gemeint. Wenn einem die gewohnheitsmäßigen Gedanken, Wahrnehmungen und Empfindungen bewusst werden, statt von ihnen mitgerissen werden, schwindet deren Macht über mich. Man erlebt ihr Kommen und Gehen als Funktion des Geistes, so wie die Wellen auf einem See plätschern oder auf dem Ozean wogen.
Durch das Anschauen der Vorgänge im Geist verändert sich das, was vor sich geht. Man kann mithilfe einer einfachen Übung den Vorgeschmack der Freiheit der natürlichen Klarheit bekommen.
Man setzt sich aufrecht hin, atmet normal und wird gewahr, wie der Atem einströmt und ausströmt, Man entspannt in das Gewahrsam von Einatmen und Ausatmen hinein, so wird man hunderte Gedanken bemerken, die einem durch den Kopf gehen.
Von manchen kann man sich leicht lösen , aber andere ziehen in lange Gedankengänge hinein. Aber sobald man bemerkt, dass man Gedanken nachjagt, konzentriert man sich auf den Atem. Anfangs wird man von dieser Unmenge und Vielfalt der Gedanken überrascht, aber eine solche Erfahrung signalisiert keinen Misserfolg, sondern ist vielmehr ein Zeichen für Erfolg. Man hat jetzt erkannt, wie viele Gedanken gewöhnlich durch den Kopf gehen, ohne dass man es bemerkt.
Man stellt fest, dass man in einem Gedankengang verfangen ist, man folgt ihm und ignoriert alles andere, doch dann erinnert man sich, dass man Gedanken beobachten soll, und man kehrt zum Atem zurück
Wenn man bei dieser Praxis bleibt, so stellt man fest, dass Gedanken und Gefühle kommen und gehen, aber die natürliche Klarheit des Geistes wird nie gestört oder unterbrochen. Die Gedanken und Gefühle gehen dahin und verändern sich, aber der Geist bleibt sauber und klar.
Die Übung zur Achtsamkeit mag einem schwer vorkommen, aber es geht dabei nicht um den Erfolg, denn was gegenwärtig unmöglich erscheint, wird durch die Übung leichter.
Achtsam zu werden beinhaltet einen Prozess, bei dem man neue neuronale Verbindungen herstellt und das Geschwätz zwischen den alten unterbindet.
Man soll beim Üben Geduld haben. Die Erfahrung folgt der Absicht, wo man auch ist, was man auch tut, man muss die Gedanken, die Gefühle und die Wahrnehmungen als etwas natürliches erkennen. Man erkennt die Erfahrung und die Wahrnehmung an, ohne sie abzulehnen oder anzuerkennen, und lässt sie vorbeigehen.
Behält man das bei, wird man Situationen handhaben können, die man vorher schmerzlich, Angst einflößend und traurig empfand, und man entdeckt in sich eine Zuversicht, die weder in Arroganz noch in Stolz wurzelt, und einem wird klar, dass man behütet, sicher und zu hause ist.
Verwirrung ist der Anfang des Verstehens, und es kettet uns an ganz bestimmte Vorstellungen darüber, wer wir sind und wozu wir fähig sind. Also Verwirrung ist der erste Schritt auf dem Pfad zu wirklichem Wohlergehen.




Montag, 8. Februar 2016

Saudi Arabien gegen den "IS"

Saudi Arabien gegen den „IS“
Nach den letzten Nachrichten will Saudi-Arabien den „IS“ in Syrien mit Bodentruppen angreifen. Diesen Angriff würde ich den Saudis zumuten, denn müssen die neuen Waffen, die sie Deutschland gekauft haben, auch ausprobieren. Aber starten die Saudis wirklih einen Angriff?
Die Saudis sind wirklich sauer auf den „IS“, aber ob es wirklich um religiöse Probleme oder Aussagen geht, das ist sehr schwer zusagen, aber es steht noch ein anderes Land den Saudis in die Quere, und das ist der Iran. Aber hier geht es wirklich um die Religion. Ich glaube hier wollen sich zwei unterschiedliche religiöse Gruppen die Sunniten und die Schiiten an die Gurgel gehen, denn bei diesen beiden Religionsgruppen geht es um die Auslegung des Islams.
Trotzdem ist es für fraglich, dass es um die Religion geht, sondern es geht um die Macht. Wenn die Saudis wirklich mit Bodentruppen nach Syrien einmarschieren, dann wird auch der Iran Bodentruppen aufwenden, um das gleiche zu tun. Aber dem syrischen Machthaber würde so etwas nicht gefallen, denn der befürchtet, dass die Saudis und der Iran ihn dann aus dem Präsidentenamt verabschieden würden. Und Putin befürchtet dann, dass er seinen Einfluss auf Assad verlieren würde, so ist auch Putin gegen einen Einmarsch der Saudis nach Syrien.
Prinzipiell geht es eigentlich nicht um die Sache, den „IS“ aus Syrien herauszuschmeißen und oder zu vernichten, sondern es geht mehr um persönliche Dinge, in der Hauptsache um die Macht.
Aber trotzdem werden weiterhin Luftangriffe geflogen, die Allianz gegen die Ziele „IS“ und die Russen gegen die Ziele der Rebellen, die gegen Assad sind. Aus diesem Grunde hat Assad auch einen Angriff gegen die Rebellen gestartet, wobei er von seinem Partner Putin unterstützt wird.
Die Kämpfe in Syrien sind noch nicht vorüber, auch wenn der „IS“ an Kämpfern verliert, weil keine neuen Islamanhänger aus dem Westen zu dem „IS“ kommen, um mitzukämpfen.Denn diese Kämpfer haben jetzt gemerkt, dass der Tod schneller ist als früher, und dass die Behörden gegen die Rückkehr aus Syrien wegen Terrorismus ermitteln. Manche fragen sich schon, wann werden dem „IS“ die Kämpfer ganz ausgehen, und wann der „IS“ ganz auf Terrorismus umschalten?
Auch wenn der „IS“ ganz an Macht in Syrien verlieren wird, so ist der „IS“ noch nicht besiegt, denn er wird weiterhin kämpfen, auch wenn die kämpfenden Gruppen klein sind, denn eine Terrorgruppe braucht nicht groß zu sein.
In dieser Hinsicht werden die Sicherheitsbehörden in ganz Europa oder auf der ganzen Welt viel zu tun haben, wenn man bedenkt, ob nicht Nordkorea sich diesem Terrorismus anschließt.
In den nächsten Wochen oder auch Monaten wird sich entscheiden, ob die Saudis wirklich Bodentruppen gegen den „IS“ in Syrien einsetzt. Wenn ich dieses Vorhaben der Saudis so richtig betrachte, dann habe ich ein komisches Gefühl, weil diese angesagten Vorhaben oft nicht eintreffen, denn man gerne ein großes „Maul“.





Sonntag, 7. Februar 2016

Der Pädophile aus Kiel

Der Pädophile aus Kiel.
Heute wage ich mich an ein Thema, an das sich wahrscheinlich nicht sehr viele wagen, weil es ein Thema ist, in das viele Sachen hineinspielen, die mit der Genetik und mit der Veranlagung von Menschen zu tun hat, aber auch damit, dass die einen Menschen voll ausgewachsen sind, aber die anderen Menschen, noch nicht ausgewachsen sind, sondern erst im Wachstum stecken.
Aufmerksam wurde ich auf diesen Fall erst die Nachrichten, was mich dann besonders berührte, weil ich an die vielen Kinder dachte, die einem ähnlichen Schicksal ausgesetzt worden sind, die das überlebt haben, aber anschließend mit einem Trauma weiterleben mussten.
Der Pädophile aus Kiel, so habe ich jetzt mein Thema dargestellt, denn dieser Mann stammt aus Kiel, und er hat in Kiel ein 5-jähriges Mädchen als Ziel seiner sexuellen Befriedigung ausgesucht. Für mich war es ein kleiner Schock, denn ich dachte: eine Fünfjährige wird zum Sex gezwungen, indem ein erwachsener Mann dieses Kind mit irgendwelchen Mitteln oder Versprechungen anlockt, um mit diesem Kind sexuell zu verkehren.
Ich habe versucht, es mir vorzustellen, aber es ging leider nicht, auch wenn ich es mehr aus wissenschaftlicher Sicht betrachtet habe, aber auch da versagten meine Vorstellungen zu diesem Fall. Ich habe dann an meine Tochter gedacht, die heute über 40 Jahre alt ist, wenn die nun im Alter von fünf Jahren ist, wollte ich dann meine Tochter auch zu einem sexuellen Verkehr herlocken, um dann diesen zu vollziehen? Meine Gedanken haben da versagt, weiter zu denken, denn für mich war das unerträglich, noch weiterzudenken.
Man muss sich jetzt vorstellen, vor einem steht ein fünfjähriges Mädchen. Man betrachtet so wie ich, jetzt in meinem Alter, das Mädchen als sein Urenkel, und dann soll man mit diesem Kind Sex haben? Aber man muss sich dann doch fragen: was geschieht mit dem Kind nach dem Sex und später im weiteren Leben?
Jetzt begebe ich mich wieder zum Pädophilen, der mein eigentliches Objekt ist. Dieser Mann war polizeilich bekannt, auch seine Mutter ging zu den Sicherheitsbehörden und zeigte ihren Sohn als Pädophilen an, aber diese Behörden nahmen die Anschuldigungen der Mutter nicht ernst. Alles war jetzt schon, vor dem ersten Opfer bereit, um den Pädophilen in U-Haft zu nehmen, aber warum reagierte man nicht? Man hat vermutlich reagiert, aber es gab noch keine sicheren beweise, dass der beschuldigte Pädophile auch wirklich eine Straftat gegangen hatte und das er im weiteren gegenüber anderen Kindern gefährlich sein könnte. Denn hier wollten die Behörden eine Inhaftnahme vermeiden, was möglicherweise auch verständlich ist, aber nicht für die Eltern von kleinen Kindern.
Das verbrecherische Vergehen an die Fünfjährige blieb ungesühnt, und der Pädophile blieb auf freiem Fuß und was machte er? Er verging sich an eine Siebenjährige.
Jetzt wachten die Sicherheitsbehörden auf und der Mann wurde sofort festgenommen, und ein Haftbefehl wurde beantragt, so das er in U-Haft (Untersuchungshaft) untergebracht werden konnte.
Diese beiden Mädchen haben jetzt schon einen erheblichen Schaden davon getragen, und sie sind so vorgeschädigt, das sie vermutlich im Erwachsenenalter besonders unter dieser tat werden leiden müssen. Für sie wird es nicht das Familienleben geben, was sie sich wünschen, denn die Straftat wird immer neben ihnen stehen. Ob die Therapien helfen werden, es kann sein, vielleicht noch in jungen Jahren, aber später wird es schwieriger sein, die Tat so abzubauen, als wenn sie geschehen sei.
Der Pädophile wird unter diesen Taten nicht leiden, denn er hat seine momentane Befriedigung erreicht, weil er sich an einem Kind vergehen konnte. Er wird sich auch weiterhin an Kinder vergehen, denn das pädophile Verhalten ist bei Menschen genetisch bedingt, es ist keine Krankheit in dem Sinne, dass man dieses Verhalten heilen kann. Es gibt voraussichtlich Medikamente, mit denen man das pädophile Verhalten dämmen kann, aber wenn einmal dieses Medikament nicht eingenommen wird, denn beginnen die Straftaten erneut, und kleine Kinder müssen darunter leiden.
Noch eines zu den Sicherheitsbehörden: sie sollten sich daran gewöhnen, wenn ihnen eine Vergehen durch Menschen vorgetragen wird, dann soll man den Menschen, der die Anschuldigung vorträgt, auch glauben, dass der beschuldigte möglicherweise ein Verbrechen begangen hat, und man sollte den Anschuldigten genau ins Visier nehmen, oder sogar in Untersuchungshaft nehmen, wenn es der Sicherheit dient. Denn man wird keinen Menschen umsonst einer Straftat beschuldigen.


Samstag, 6. Februar 2016

Obergrenze von 5000 Euro

Obergrenze von 5000 Euro.
Die Bundesregierung von Deutschland hat beschlossen, dass Bankkunden nur noch 5000 Euro von ihrem Konto abheben dürfen. Das ist die Obergrenze für alle Bankkunden, und es seinen besonderen Grund, denn die Mitglieder der „IS“ heben immer höhere Geldbeträge von ihren Konten ab, um damit ihren Terrorismus zu finanzieren, und das will die Bundesregierung unterbinden, und hat deshalb angeordnet, dass nur noch bis zu 5000 Euro abgehoben werden dürfen.
In den anderen europäischen Ländern liegt die Obergrenze nur bei 1000 Euro, was ich eigentlich für richtig halte, wenn man den „IS“ finanziell treffen will, und den Terror dadurch unterbinden will.
Jetzt kommen etliche Bundesbürger mit dem Argument, „es sei ein Eingriff in die Freiheit des Bundesbürgers“, es kann sein oder auch möglich sein, aber der Terror durch die „IS“ ist auch ein Eingriff in unsere Freiheit, wenn man es genau betrachtet, denn durch den Terror ist unsere Bewegungsfreiheit auch eingeschränkt, und in einigen Ländern sogar sehr siehe die Türkei.
Die Obergrenze von 5000 Euro bei uns in Deutschland ist noch sehr großzügig, denn man kann ausweichen, indem man seine gekauften Waren mit der Kreditkarte bezahlt, und damit wäre dann diese Obergrenze von 5000 Euro und die eingeschränkte Freiheit vom Tisch.
Es gibt viele Einschränkungen in unserem Leben, die wir manchmal gar nicht wahrnehmen, weil sie für uns zum Vorteil sind, und unsere Sicherheit garantieren.
Durch den Terror ist unsere Sicherheit teilweise in Unsicherheit umgewandelt worden, denn es gibt keine Möglichkeit, den Terror richtig zu fassen, weil er unter verschiedenen Masken immer wieder auftaucht und dann wieder abtaucht und sein Gesicht wechselt.
Für die Sicherheitskräfte wie die Polizei ist oder wird es immer schwierig sein, sich immer neu auf den Terror einzustellen, denn die Sicherheitskräfte haben ja die Aufgabe, uns zu schützen.
Wenn das Entscheidungen getroffen werden, die einerseits den Terror unterbinden sollen, aber die auch die sogenannte Freiheit etwas einschränken müssen, damit der Terror unterbunden wird, dann nehme ich persönlich diese Einschränkung in kauf, um etwas mehr Sicherheit zu bekommen, damit ich etwas sicherer leben kann.
Hier möchte ich einmal die Frage stellen: „Gibt es überhaupt Freiheit, sowie wir sie uns vorstellen?“ Man kann über diese frage einmal nachdenken, und ich denke, man kann sie auch juristisch analysieren, aber es geht auch philosophisch. Denn man muss sich nur die Frage noch einmal etwas genauer betrachten.
Ich sehe aus juristischer Sicht, die Freiheit des Menschen schon eingeschränkt, denn er muss in seinem Leben darauf achten, das er keinen anderen Menschen in dessen Freiheit eingeschränkt. Wenn ich so betrachte, dann wird meine eigentliche Freiheit schon eingeschränkt, weil ich nicht alles das machen kann, was ich machen will, denn es könnte die Freiheit meines Nachbar Einschränkungen in seiner Freiheit mit sich bringen. Also bekommen wir Menschen nur insoweit Freiheiten, die die Freiheiten der anderen Bürger nicht einschränkt.
Es gibt eigentlich nicht die eigentliche Freiheit sowie wir Menschen sie uns vorstellen, alles tun zu können, was wir wollen. Nein, wir Menschen müssen uns dem Leben anpassen, denn im Leben leben wir mit anderen Menschen zusammen, und dieses Zusammenleben bestimmt das Maß an Freiheiten, und damit haben wir nur ein eingeschränktes Maß an Freiheiten, die uns zur Verfügung stehen.
So ist es auch mit dieser sogenannten Obergrenze für die Beschaffung von Bargeld also 5000 Euro.
Aber, meine lieben Freunde, es gibt die Freiheit, sowie wir uns die Freiheit vorstellen, d.h. Wir sind in Gedanken frei, d.h. unsere Gedanken sind frei, denn die Gedanken durchströmen unser Gehirn, und die Gedanken werden durch den Geist zu uns Menschen und auch zu den anderen Wesen gesendet. Es gibt kein Wesen oder wissenschaftliches Gerät, dass die Gedanken lesen können, und so haben wir die Freiheit der Gedanken. Unser Körper ist nicht frei, denn er kann sich wohl bewegen, aber im Alter wird auch die Bewegungsfreiheit eingeschränkt. Wir unterliegen allen Erkrankungen. Weil der Körper krank werden kann, dann endlich kommt auch der Tod, und anschließend zerfällt der Körper, und wo bleibt die Freiheit?
Die Freiheit bleibt im Geiste, denn der Geist bleibt und lebt weiter. In welcher Form er weiterlebt, das weiß wahrscheinlich noch keiner oder doch?
Macht euch nichts aus derartigen Maßnahmen, die uns vielleicht etwas treffen, und wir dann der Meinung sind, unsere Freiheit wird eingeschränkt, dann bedenkt, eines Tages seit ihr alle nicht mehr da, und dann gibt es nicht die Einschränkung der sogenannten Freiheit.

Freitag, 5. Februar 2016

Der fehlende Dirigent

Der fehlende Dirigent
Der Geist sitzt nicht im Kopf.
Manchmal stellt sich bei mir die Frage, besonders wenn ich dann wieder geschriebenes lese, so zum Beispiel: fehlt für unser Gehirn ein Dirigent und wie müsste er sein? Dann werde ich meist stutzig und schon habe ich das Bestreben, dieser Sache nachzugehen, um zu erforschen, ob unser Gehirn wirklich einen Dirigenten benötigt.
Vergleichen wir einmal, das Gehirn mit einer Symphonie und deren Orchestermusikern. So stellt man bald fest, dass die Orchestermusiker, die eine Symphonie spielen auf jeden Fall einen Dirigenten benötigen, der sie leitet und dirigiert. Aber wie ist es mit unserem Gehirn, und benötigen wir für dieses auch eine solche Einrichtung, die auch das Gehirn leitet und dirigiert? Oder gibt es ein Teil oder ein Organ, das alles leitet und dirigiert? Denn man hat manchmal das Gefühl, das es etwas gibt, was man noch nicht kennt oder erkannt hat.
Doch die moderne Wissenschaft, die nach Zellen oder Zellgruppen, die als Dirigenten in Frage kämen, gesucht, aber hat dann doch das Suchen aufgegeben, weil nichts zu finden war, weil es keine Zelle oder Zellgruppe gibt, die die Regie über das Empfinden, die Wahrnehmung, das Denken und andere Formen von mentaler Aktivität innehat
Es gibt kein Areal wie „Selbst“ und „Ich“ im Gehirn, von dem man sagen könnte, das es für die Koordinierung der Kommunikation verantwortlich ist.
Man widmet sich in der Erforschung von Prinzipien und Mechanismen, das man die im Gehirn verteilten Neuronen ihre Aktivitäten harmonisch koordinieren können, ohne eine zentrale Leitstelle zu bedürfen. Legt man die herkömmliche Sichtweise zugrunde, so müsste der Geist, wenn er eine Auswirkung hat, wie Gefühle und Emotionen, auch irgendwo lokalisierbar sein.
Wenn man das Gehirn Stück für Stück bis hinunter zur subatomaren Ebene zerlegen kann, dann fragt man sich, wie kann jemand den Geist präzise identifizieren, und wie sollte es möglich sein, da jede Zelle aus vielen kleineren Zellen besteht, aus diesen Zellen den Geist erkennen?
Aber aus buddhistischer Sicht ist der Geist zufolge nicht, ein spezifisches Objekt, sondern es ist die Fähigkeit, die Erfahrungen und die Wahrnehmungen zu erkennen und darüber nachzudenken.
Das Gehirn ist in der tat die Stütze des Geistes. Doch der Geist selbst ist nicht etwas, das man sehen, berühren oder mit Worten definieren kann, aber man kann sagen, Gehirn und Geist sind nicht identisch.
Der Geist wird nicht als eigenständige Entität betrachtet, sondern ist ein fortwährend entfaltende Erfahrung.Was wir für unsere Identität halten: wie Geist, Körper und Ich, ist in Wirklichkeit eine Illusion, die von einem unaufhörlichen Strom von Gedanken, Emotionen, Empfindungen und Wahrnehmungen erzeugt wird.
Man kann auch die Erfahrung der Freiheit im Unterscheiden zwischen einem Denken in Begriffen von „mein“ Geist oder „Mein“ Ich und der Möglichkeit, einfach das „Sein“ zu erfahren.
Wenn man jeden Gedanken, jedes Gefühl und jede Empfindung, die durch das Bewusstsein streicht, beobachtet, löst sich die Illusion von einem begrenzten „Ich“ oder „Selbst“ auf und wird durch ein Gewahrsein ersetzt, das ruhig, weiträumig und gelassener ist.
Da die Erfahrung die neuronale Struktur des Gehirns verändert, kann man, wenn man der Geist beobachtet, kann die Erfahrung das „Ich“ aufrecht erhalten.


Donnerstag, 4. Februar 2016

Tote unter den Flüchtlingen?

Tote unter den Flüchtlingen?
In den Nachrichten kursieren schon einige Themen, die für mich sehr unangenehm sind, denn ich bin jede Gewalt, weil es für mich sehr wichtig ist, dass sich die Menschen mit Worten verständigen, die ab ruhig und versöhnlich gesprochen werden.
Doch man hatte in Augsburg einen Fund vor einer Unterkunft der Flüchtlinge, der nicht seriös war, denn dieser Fund stellte sich als Handgranate heraus, doch diese Handgranate blieb still, weil sie vermutlich ein Fehlzünder war oder der Werfer hatte keine Ahnung wie eine Handgranate gezündet wird.
Warum spricht man diesen Flüchtlingen nicht? Denn in einem Gespräch könnte man sehr viel über diese Menschen erfahren, und man würde letztendlich feststellen, dass diese Flüchtlinge auch Menschen sind wie wir. Die Flüchtlinge sind keine Außerirdischen, denn sie kommen aus Syrien, dem Irak und aus Afghanistan. Es sind Länder, die auf unserer Erde beheimatet sind und auch von uns aus immer erreichbar sind. Aber wie verhalten wir Deutsche uns schon wieder andere Menschen? Haben uns die Jahre von 1933 bis 1945 nicht gezeigt, wie sich eine Nazi-Regierung zu Menschen verhalten hatte, die nur die jüdische Religion als ihre Religion anbeteten?
So sehe ich zur Zeit auch manche Deutschen, die wie die Nazi schon wieder andere Menschen, die aus der Not heraus zu uns gekommen sind, möglich verschwinden lassen wollen, entweder aus Deutschland herausschmeißen wollen, oder sie wollen sie als Tote verschwinden lassen. Wie glücklich bin ich, dass es in Deutschland keine Konzentrationslager gibt, auch keine Anstalten in denen man Menschen vergast.
Es sind 70 Jahre nach dem Ende des 2.Weltkrieges vergangen, und manche nationalsozialistischen Vereinigungen haben sich aufgelöst oder sind in den Untergrund gegangen, um dort weiter zu agieren, aber es gab in den Jahren nach dem Krieg keine Gewalttaten gegen die Flüchtlinge aus dem Osten Europas oder Deutschlands. Ich stamme selbst aus dem weiten Osten Deutschland und komme von der deutsch-russischen Grenze.
Gegen die Unterkünfte der derzeitigen Flüchtlinge haben unbekannte Täter zuerst Molotow-Cocktails eingesetzt, um die Unterkünfte in Brand zu setzen, um gleichzeitig damit die Flüchtlinge zu erschrecken, damit diese von selbst das Weite suchen, aber die sind geblieben, sondern sie haben nur den Aufenthaltsort gewechselt, sind dann oft heimlich zu Verwandten gegangen, um dort eine sichere Bleibe zu bekommen.
Aber zu diesen unbekannten Brandstifter zählen nicht nur die Mitglieder der NPD, sondern es sind auch sogenannte normale Bürger dabei, die es oft aus der Angst vor Ausländern heraus machen, denn sie haben das Bedürfnis sich und ihre eigene Familie vor dem Fremden zu schützen.
Obwohl die Flüchtlinge sogenannte Ausländer sind, deshalb sind sie auch Menschen wie jeder von uns. Sie haben natürlich eine andere Religion, es ist der Islam, aber der Islam ist dem Christentum ähnlich. Sie sprechen nicht unsere Sprache, aber das ist nicht so wichtig, denn sie werden versuchen, zu uns Kontakt aufnehmen und deshalb werden sie versuchen, unsere Sprache zu erlernen.
Jetzt zu den Molotow-Cocktails kommen Sprengstoffe wie Handgranaten, die dann, wenn sie explodieren auch noch den Straftatbestand der Körperverletzung und des Mordes nach sich ziehen.
Es muss nicht sein, dass sich die Gewalt verschärft, denn dazu gibt es keinen Grund, denn wir alle müssen jetzt erst einmal mit der Flüchtlingskrise fertig werden, und danach sehen wir dann weiter.
Aber Sprengstoff hat in der Flüchtlingskrise nichts zu suchen, und wer es nicht versteht, soll einen guten Psychiater aufsuchen, der einem hilft aus der persönlichen Krise heraus zukommen.

Mittwoch, 3. Februar 2016

Drei verletzt Flüchtlingskinder

Drei verletzte Flüchtlingskinder.
Heute berichte ich über einen Fall, der sich am Montag den 1.2.2016 in Deutschland zugetragen hatte, als die Nachricht erschien: „Es seien drei Kinder aus drei verschiedenen Fenstern einer Wohnung geworfen worden, in der sich eine Flüchtlingsfamilie aus Syrien aufgehalten habe.“
Wahrlich ich war geschockt, als ich diese Nachricht hörte, und dann im Geiste mir vorstellte, was aus den Kindern geschehen sei. Zwei der Kinder, ein Junge und ein Mädchen waren schwer verletzt und mussten sofort ins Krankenhaus, und das jüngste Mädchen hatte nur leichte Verletzungen.
Die Aussagen der Anwohner der Familie, waren fast dramatisch, weil diese Anwohner es auch nicht verstehen konnten, dass diese Kinder aus der Wohnung auf die Straße geworfen wurden.Man muss sich einmal vorstellen, man nimmt seine eigenen Kinder, die in diesen Alter sind, und wirft sie einzeln aus dem Fenster im dritten Stock, und die Kinder landen auf der Straße. Welche schweren Verletzungen ziehen sich diese Kinder zu?
Die Anwohner berichteten dann auch, dass es in der Familie sehr häufig Streit gegeben habe, und dass der Mann sehr aggressiv sei.
Mehr konnten die Anwohner nicht mitteilen, auch die Polizei war sehr zurückhaltend und die Staatsanwaltschaft hat gegen den Vater Haftbefehl wegen versuchten Mordes beantragt. Die Vernehmungen des Mannes gehen weiter, auch ein Psychologe wird voraussichtlich in in dieses Verfahren mit eingeschaltet, u die Ursachen für diesen versuchten Mordes oder für diese Tat herauszufinden.
Wenn man diese Tat genau betrachtet, so wird es für einen Menschen unverständlich sein, dass ein Vater seine Kinder aus die Fenster wirft, obwohl er genau weiß, dass die Kinder schwerverletzt oder getötet werden können. Für dieses Verhalten fehlt das eigentliche Verständnis, denn es ist wirklich so, man kann einerseits diese Tat nicht verstehen, aber andererseits, wenn man einige Informationen bekommt, kann man wiederum die Tat verstehen, weil man auch die Hintergründe mitbekommt oder auch sieht Ich habe insoweit mitbekommen, dass der Vater sehr aggressiv ist. Er musste zusammen mit seiner Familie das Heimatland verlassen, und jetzt ist er in einem anderen Land. Aber bei uns ist er auf die Hilfe des Staates und anderen Menschen angewiesen, was ihn wahrscheinlich kränkt, weil er gerne arbeiten wollte, um seine eigene Familie ernähren zu können. Die Arbeitslosigkeit ist ein sehr massives Problem für diesen Vater.
Un dieses Problem ist: er sitzt zu hause herum, sieht den ganzen Tag seine Kinder und seine Ehefrau, hört den Streit der Kinder untereinander, und er kann diesem Streit nicht ausweichen. Der Streit staut sich auch bei ihm auf, und dann kommt es zum Ausbruch von aggressiven Handlungsweisen, die sich dann auch beim Vater mit der Neigung dazu, mit seiner Frau zu streiten und sie eventuell zu schlagen.
Er kann die Aggressionen nicht mehr bremsen, sondern lässt denen freien Raum, und die richten sich jetzt auch gegen die Kindern, und letztendlich kommt es dann zur eigentlichen Tat, von der wir durch die Medien erfahren haben, und was uns total schockt, weil wir es nicht verstehen können, weil es wirklich unverständlich ist, Kinder aus dem Fenster zu werfen, ohne nachzudenken, was passieren könnte.
Der Vater wird jetzt die Folgen tragen müssen, die ihm der Rechtsstaat also Deutschland auf lastet, denn er ist der eigentliche Verursacher des Verbrechens, denn es ist nach unserer Rechtsauffassung ein Verbrechen, denn der Vater wollte die Kinder töten.
Ich persönlich hoffe nur, die Kinder erholen sich wieder, und leiden später unter keinem Trauma, und der Vater sieht ein, dass er etwas gegen die Aggressionen machen muss, und er kommt mit einer glimpflichen Strafe davon, kehrt zur Familie zurück, und söhnt sich mit seiner Familie wieder aus.
Es ist von mir ein Wunschtraum, denn ich bin gegen jegliche Gewalt, weil die Gewalt den Menschen und die Menschheit zerstört, nur das gemeinsame Handeln und die versöhnlichen Gespräche zwischen den Menschen kann die Menschheit weiterbringen und sie kann sich günstig weiterentwickeln, zu einer geistig höheren Menschheit.

Dienstag, 2. Februar 2016

Amnestie für Kriegsverbrechen?

Amnestie für Kriegsverbrechen?
Die obige Überschrift habe ich mit einem Fragezeichen versehen, weil ich nicht sicher war, ob die UN wirklich Kriegsverbrechen auch strafrechtlich ahndet oder nicht. Denn besonders in der heutigen Zeit werden wahrscheinlich viele Kriegsverbrechen begannen, besonders an der Zivilbevölkerung, die dann auch unter diesen Verbrechen leiden muss. Die UN befasst sich hauptsächlich mit den Verbrechen, die in Afrika und im Nahen Osten begannen werden, weil dort der sogenannte „Islamische Staat“ die dortige Bevölkerung unterwerfen will, indem er die Bevölkerung vor die Wahl stellt, mit dem „IS“ zusammenzuarbeiten oder getötet zu werden. Und notgedrungen wird ein Teil der Bevölkerung das Angebot des „IS“ annehmen, aber nur notgedrungen.
Also ist der „IS“ in den Blickfeld der UN gekommen, und wird von der UN besonders scharf beobachtet. Denn der „IS“ vollbringt täglich Kriegsverbrechen, indem der Menschen sinnlos hinrichtet, um sich brüsten zu können, man habe so und so viele Menschen getötet, und man stellt sich mit geschwellter Brust vor die Kamera.
Man muss daran denken, es sind Kriegsverbrechen und keine Verurteilungen nach einem rechtsstaatlichen Prinzip, weil diese sogenannten Verurteilungen willkürlich sind, und diese unschuldigen Menschen einfach nach einem Auswahlprinzip treffen.
Betrachtet man die Hintergrunde dieses „IS“, dann erkennt man sofort, dass die gesamte Führung so macht, als wenn sie sogenannte geistliche Führer des Islams sind, aber sie sind prinzipiell keine Geistliche, denn sie haben andere Gedankengänge, die sich nur mit dem Töten von Menschen und dem Schänden von Frauen und kleinen Kindern befassen.
Diese geistlichen Führer haben nicht das Recht einen Staat zu führen, auch wenn er sich „Islamischer Staat bezeichnet, denn diese Führung wurde nicht frei gewählt, d.h. es gab keine Wahlen, die die Aufstellung eines Staates gerechtfertigt hätten, denn dieser Staat wurde willkürlich durch Verbrecher aufgestellt, damit sie ihren Befriedigungen nachgehen können, also Kriegsverbrechen zu begehen.
Jetzt hat man diesen Staat, und man muss ihn bekämpfen, denn dieser Staat versucht durch Terrorismus die übrige Welt zu bekämpfen und in Angst und Schrecken zu versetzen, auch wenn diese Verbrecher unter Drogen gesetzt werde, um die Verbrechen begehen zu können.
Der Terrorismus ist nicht nur ein Verbrechen nach rechtsstaatlichen Grundsätzen, sondern auch ein Kriegsverbrechen. Was machen die anderen Staaten gegen den „IS“?
Die Allianz gegen den „IS“ bombardiert die Stellungen , Gebäude und Erdölfelder der „IS“, um den „IS“ wirtschaftlich zu schädigen, aber bei diesen Bombardierungen werden auch sehr viele zivile Ziele wie Häuser getroffen und zerstört. Wenn es den „IS“ nicht gäbe, dann gäbe es auch keinen Krieg und keine Zerstörungen und die Menschen könnten in ihren Heimatländern leben und wären keine Flüchtlinge.
Der „IS“ hat die Gewalt gesät und er wird auch die Gewalt ernten. Es wird eine militärische Niederlage auf ihn zukommen, aber auch wirtschaftlich wird er bald am Boden liegen, und wird er seine Niederlage eingestehen? Ich denke, er wird die Niederlage nicht eingestehen, sondern wird mit einem Krieg mit Mitteln des Terrors weitermachen, solange es diesen sogenannten „IS“ noch geben wird.
Möglicherweise werden einige Führungskräfte vom „IS“ gefasst oder festgenommen und vor ein Kriegsverbrecher-Tribunal gestellt. Das sollte auf jeden Fall sein, denn man muss feststellen, ob es Kriegsverbrecher sind, und wenn man es festgestellt hat, dann darf man eine Klage gegen diese sogenannten Angeklagten, die Kriegsverbrechen begannen haben sollen, erstellen und nach einer Verhandlung, diese Kriegsverbrecher auch verurteilen.
Ich hoffe, dass es bald geschieht, damit die Gewalt ein Ende findet, und viele Flüchtlinge wieder nach Hause in ihre Heimat dürfen. Ich weiß, wie schwer es einem in der Fremde gefällt, denn man findet nie seine Heimat und wandert viel herum,bis man vielleicht einen Platz gefunden hat, der der Heimat ähnlich ist, so wird es auch den Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak ergehen.

Montag, 1. Februar 2016

Die AFD

Die AFD.
Die AFD ist eine neue Partei bei uns, die sich im letzten Jahr gegründet hat oder gegründet wurde. Besonders wegen des Zustroms an vielen Flüchtlingen aus Syrien, Irak und Afghanistan und aus den nordafrikanischen Ländern wurde diese Partei gegründet.
Aber aus welchen Menschen besteht diese Partei oder welche politisch gesinnten Menschen halten sich in dieser Partei auf? Das ist immer die große Frage, die man sich stellen muss, um etwas schreiben zu können, was dann zutreffend für diese Partei auch ist. Oder wer auch in dieser Organisation Zuflucht gefunden? Und welche politische Einstellung hat sie? Eigentlich sind es Fragen über Fragen, die auf einen zukommen, weil man sich diese Fragen auch stellen muss.
Aber das Dreiste ist die Aussage von Frau Petry, die als Vorstandsvorsitzende der AFD gilt, dass man gegen die Flüchtlinge auch Schusswaffen einsetzen soll, um diese einen Grenzübertritt zu verweigern oder an einen Grenzübertritt zu hindern.
Diese Aussage hat mich total überrascht, das besonders jetzt nach 70 Jahren nach dem 2.Weltkrieg zu hören, und das angeblich von einer Demokratin. Aber ob die Frau Petry wirklich eine überzeugte Demokratin ist, das kann zweifelhaft sein, denn ansonsten würde man nie über einen Waffeneinsatz gegen andere Menschen nachdenken, und so etwas überzeugend äußern.
Gerade dieses Gedankengut ist für mich erschreckend, der in der Demokratie aufgewachsen ist, aber der noch die Zeit, wenn auch nur kurz, erlebte, in der von einem Totalitarismus noch die Rede war. Ich bin froh, dass ich die Nazi-Zeit in Deutschland nicht vollkommen erlebt habe wie meine Eltern und Großeltern.
Aber in der AFD zeigen sich Strukturen, die auf einen rechtsradikalen Hintergrund deuten und anzeigen, welches rechtsradikale Gedankengut in dieser Partei steckt. Ob Frau Petry und ihre eigentlichen Gefolgsleute selbst zum Rechtsradikalismus neigen, kann ich nicht sagen, denn allein ihre Äußerungen sind nicht überzeugend genug, um zu sagen: „Das sind Rechtsradikale, die mit den NPD gleichzusetzen sind.“
Denn bei der NPD sind die rechtsradikalen Gedankenzüge weitgehend tiefer und ausgeprägter, wenn man den Spruch hört: „Deutschland den Deutschen.“ Oder wenn sie in Gesprächen äußern: „Dass ein Hitler ein hervorragender Politiker gewesen sei, und er und seine Partei hätten das Richtige gemacht, das jüdische Volk zu vernichten:“
Diese Partei trägt das rechtsradikale Gedankengut wirklich auf ihrer Parteifahne. Deshalb sollte sich die AFD von diesen Rechtsradikalen trennen, denn ob wirklich eine Trennung besteht, kann man nicht deutlich erkennen, denn wenn die AFD zu Aufmärschen antritt, dann gibt es unter den marschierenden viele Rechtsradikale, und damit wird dann die AFD selbst zu einer rechtsradikalen Vereinigung also Partei.
Die Leute in der AFD, die für einen Schussaffengebrauch gegen Flüchtlinge sind, sollten sich offen dazu bekennen, dass auch sie den Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge ablehnen. Denn der Schusswaffengebrauch, der auch auf Frauen und Kinder gerichtet ist, ist unmenschlich, und hat mit der politischen Einstellung der meisten Deutschen nichts zu tun.
Ich persönlich lehne den Schusswaffengebrauch ganz ab, denn für mich gibt es andere Lösungen zu einem Problem, und dazu brauche ich keine Schusswaffen. Denn ich selbst bin als junger Soldat auf Wache mit einer schussfertigen Waffe ausgerüstet worden, aber ich habe nie diese Waffe als Drohung gegen andere Menschen erhoben, was ich heute für gut befinde.
Ich möchte noch eins sagen: „Wir brauchen keine Nazis aus der Vergangenheit, denn die haben genug Unglück über unser Land gebracht, auch sind wir nicht nur Deutsche, aber wir sind Europäer, und wir müssen als Europäer denken und handeln, denn nur so kriegen wir unsere Probleme und die Probleme der Menschheit in den Griff.“