Donnerstag, 14. Januar 2016

Wie man die täglichen Meditationsübungen einführt und beibehält

Wie man die tägliche Meditationsübungen einführt und beibehält.
Ein wichtiger Aspekt bei der Meditation besteht darin, die Übungen täglich durchzuführen. Wenn man das macht, so stellt man bald fest: Montag bleibt man gut bei seinem Atem, Dienstag wird es zu einem Kampf kommen, Mittwoch wird es noch schlechter, Donnerstag geht es wieder besser mit der Hoffnung, es geht wieder nach oben Und Freitag wird es wieder enttäuschend sein, weil es schlechter wird.
Wichtig ist es, dass man die Meditation nicht bewertet. Die Aufgabe ist es: zu sitzen, und alles, was auch immer geschieht, anzunehmen und sich in Beziehung zu setzen, es wird nur immer eine Spiegelung der Verfassung sein, in der sich der Körper und der Geist im Augenblick befinden. Wenn man den Tag über ganz von der Rolle und 20 Minuten in der Meditation also vielleicht drei Atemzüge bewusst wahrnehmen konnte, während man den Rest der Zeit Gedanken verloren verbrachte, mach es trotzdem.
Versuche keine Erwartungen zu hegen, man verpflichtet sich einfach, als Übung durchzuführen, und man lässt sich von dem, was immer geschieht, nicht entmutigen. Im Leben hat man mehrere Millionen Augenblicke erlebt, in denen die Gedanken abwanderten, und es ist nicht wahrscheinlich, dass sich die Angewohnheit „abzuschweifen“ über Nacht nicht verändern wird. Meditation funktioniert, man braucht Beharrlichkeit und sanfte Selbsterziehung.
Hier einige Anregungen, die helfen, sich an die tägliche Meditation-Praxis zu gewöhnen. Man sucht sich eine Tageszeit, die einem liegt, die sich an der täglichen Meditation-Praxis gewöhnt.
Nach dem eigenen Rhythmus richten, wenn man ein Morgenmensch ist, möglich ach dem Aufstehen meditieren. Andere Menschen meditieren am Nachmittag oder am Abend.
Man sucht sich einen ruhigen Ort, wo man ungestört üben kann, denn es ist wichtig, dass man beim Üben ungestört bleibt.
Man kann täglich 15 Minuten oder 30 Minuten oder auch länger meditieren. Es ist wichtig, in dieser Zeit den Atem zu spüren, und die Aufmerksamkeit auf die Körperempfindungen, Gedanken und Gefühle zu richten.
Es ist oft hilfreich, inspirierende Gegenstände an den Medienplatz zu bringen. Viele Menschen zünden eine Kerze an, um damit eine Erleuchtung zu symbolisieren, ist ein Geschenk der Bewusstheit.
Die Meditation ist nicht irgendwann fertig, sondern es ist eine lebenslange Übung, in dem man mit der Atmung, dem Körperempfinden, den Gedanken und emotionalen Energie arbeitet, so wird man besser in der Lage sein, in jeder Lebenssituation gelassen und aufgeschlossen zu bleiben.
Halte es einfach. Der Sinn der Vipassana-Meditation besteht nicht darin, irgendwelche besondere Erlebnisse zu haben, sondern sich dessen bewusst werden, was man auch immer gerade erlebt. Eine Haltung von kindlicher Offenheit wird einem helfen, die Wahrheit des Lebens im gegenwärtigen Augenblick zu entdecken.








Keine Kommentare: