Montag, 25. Januar 2016

Was geht drinnen vor sich?

Was geht drinnen vor sich?
Alle Phänomene sind Projektionen des Geistes.
Warum muss man, wenn man glücklich sein will, etwas über das Gehirn wissen? Kann man sich nicht einfach glücklich machende Gedanken denken, und uns dann vorstellen, dass der Körper von weißem Licht erfüllt ist, oder an allen Wänden hängen Bilder mit Häschen und Regenbogen, und es dann dabei bewenden lassen?
Doch es gibt Hindernisse, auf die wir stoßen, wenn man den Geist untersuchen will, denn die tiefsitzende und unbewusste Überzeugung, dass man nun einmal so geboren ist, wie man ist, und man nichts dagegen tun kann, um es zu ändern.
Man erfährt sehr oft das Gefühl der Vergeblichkeit, ohne sich dessen bewusst zu sein, darüber nachzudenken, wird die Vorstellung blockiert, nicht am Geist und am Bewusstsein etwas ändern zu können, und jeden versuch, es einmal zu probieren.
Einige Menschen versuchen, mithilfe von Affirmationen, Gebeten oder Visualisierungen etwas zu ändern, aber schon nach einiger zeit wird es wieder aufgegeben, weil kein Resultat erkennbar ist. Lässt die strukturelle Beschaffenheit des Gehirns tatsächlich wirkliche Veränderungen in den Wahrnehmungen zu? Man bekommt oft sehr viele Gedanken und Vorstellungen zu hören, die sehr interessant sein können, aber sie können auch infrage gestellt werden
es ergibt sich folgende Erkenntnis: wenn man sich die Zeit nimmt und ein partielles Verständnis von Struktur und Funktion des Gehirns erlangt, wird einem eine fest begründete Basis geliefert, um aus wissenschaftlicher Sicht verstehen zu können, wie und warum die Techniken der Buddhisten tatsächlich funktionieren.
Wenn man auf das Gehirn zurückkommt, so wird der Großteil der Hirnaktivität auf Zellen zurückgeführt, die man Neuronen nennt. Bei den Neuronen geht es um Sinneswahrnehmungen, Bewegung, Problemlösung, Schaffen von Erinnerungen und das Erzeugen von Gedanken und Emotionen.

Keine Kommentare: