Samstag, 9. Januar 2016

Eine neue Nachricht von mir.

Eine neue Nachricht von mir.
Meine lieben Freunde, heute am 8.1.2016 war ich in einer Klinik zu einer weiteren Untersuchung des angeblichen Tumor den ich vermutlich habe. Ich habe auf der Hinfahrt mit dem Auto, meine Tochter war Fahrerin, denn ich fahre schon seit sechs Jahren kein Auto mehr, weil ich fahr unsicher geworden bin. Aber diese fahr hat mir deutlich gezeigt, wie man mit Nachrichten über seinen Gesundheitszustand umgehen oder nicht umgehen muss, denn ich habe mehr erfahren, wie man es eigentlich nicht machen soll, aber eine Gedanken gingen immer dahin. “Was geschieht jetzt weiter mit mir, wenn diese Wasserzyste wirklich ein bösartiger Tumor ist?“
Aber gleichzeitig keimte die Hoffnung auf, dass es kein bösartiger Tumor ist, sondern nur eine Zyste, die mit etwas Blut aufgefüllt wurde. Und gleichzeitig stieg Hoffnung auf, das alles gut wird, aber gleichzeitig stiegen dunkle Wolken einer schweren Krankheit nach oben und setzen sich im Gehirn fest, und diese Wolke sah wie eine dunkle Bedrohung aus.
Ich wollte dagegen kämpfen, aber ich spürte schon irgendwie die Altersschwäche in meinem Körper, die mir zuflüsterte: „Lass es ruhig geschehen, dann wirst du in das neue Leben eingehen, in dem es schöner ist und du wirst ein leichtes und schönes Leben führen können.“
Damit hatte sich Gevatter Tod gemeldet, um meine Gefühle zu beruhigen, um langsam in die Dämmerung der ewigen Schlages überzugehen, aber gleichzeitig war auch das alte Pflichtgefühl da, das mir sagte: „Es ist noch nicht Zeit, denn du hast die Pflicht gegenüber deiner Familie immer für sie da zu sein.“ Und das was mir das derzeitige Leben sagte, das habe ich angenommen, denn die Zeit meines Abtretens ist noch nicht da.
Aber wie soll es weitergehen? Ich habe es mit dem Arzt, meiner Ehefrau und meiner Tochter gemeinsam besprochen, und wir vier sind dann zum Entschluss gekommen, noch einmal ein MRT zu machen, um ein deutlicheres Bild vom Tumor zu bekommen, damit man entscheiden kann, wie man weiter vorgehen kann.
Momentan hänge ich zwischen den Seiten Hoffnung und Bangen, oder auch mit Freunde und Angst zu bezeichnen.
Meine lieben Freunde, so sieht es bei mir aus, aber ich habe die Hoffnung, dass es wieder besser wird, und ich voller Freude in das weitere Leben starten kann, um bei meiner Familie zu sein, aber auch bei den vielen Menschen die ich hier in meiner Umgebung kenne, aber auch im Internet.
In dieser ganzen Zeit, wo ich nicht wusste, was mit mir wirklich los ist, ob es ein Tumor ist, der wirklich bösartig ist oder nicht, war meine Familie ein großer Halt für mich, der meine Gefühle geleitet und meine Empfingen mitgesteuert hat und mich so leiten konnte, damit ich einen großen Teil des Schreckens bewältigen konnte. Die Familie ist wirklich ein großer Halt, jetzt habe ich den Halt bekommen und früher habe ich den Halt gegeben. In einer ausgeglichenen Familie verteilen sich die Lebensarten so, wie sie gerade benötigt werden, denn jeder Mensch hat Anteil am familiären Leben, und so spüre auch ich, dass die Familie für mich der größte Halt in meinem Leben ist.
In den nächsten Wochen werde ich alle medizinischen Untersuchungen wahrnehmen, um dem Tumor näher zukommen, damit man in besser erkennt, doch ich spüre schon, dass dieser Tumor zu einem Freund geworden, denn ich verachte ihn nicht, sondern respektiere ihn und versuche, mit ihm in ein Gespräch zu kommen.
Nach diesen Untersuchungen werde ich mich wieder melden, und ich hoffe, dass ich euch dann ein endgültiges Ergebnis mitteilen kann.









Keine Kommentare: