Montag, 28. Dezember 2015

Dem "IS" geht das Geld aus.

Dem „IS“ geht das Geld aus.
Laut der Nachrichten, soll dem „IS“ das Geld ausgehen, denn angeblich kann der „IS“ keine Rechnungen und seine sogenannten Gotteskrieger mehr bezahlen. Wenn die Rechnungen nicht mehr bezahlt werden, dann wird keine Munition mehr geliefert und der Treibstoff für die Fahrzeuge bleibt aus. Es kann sein, das dann der „IS“ aus dem letzten Loch pfeift, und diese sogenannten Gotteskrieger werden vom „IS“ abspringen und sich etwas anderes suchen, um nicht arbeiten zu müssen. Denn bisher durften sie herum schießen, Frauen und Kinder vergewaltigen, und nach belieben die Köpfe von Gegnern vom Rumpf trennen.
Die Führung des „IS“ hat bestimmt schon gerechnet, dass die Allianz die Geldquellen austrocknen wird, aber was macht der „IS“ dann? Das wird hier die Frage sein. Wenn alle sogenannten Kämpfer verschwinden, weil sie von diesem „IS“ nicht so überzeugt sind, wie es die Verantwortlichen gerne hätten, dann werden die Kämpfe geringer, und die Führer dieser Bande von Strauchdieben wird sich dann auf die Flucht machen, damit man sie nicht erwischt werden, um vor ein Gericht gestellt zu werden.
Aber man wird sie trotzdem erwischen oder man weiß anschließend, wo sie wirklich stecken und darauf warten, bis den einen oder anderen erwischen, denn Dummheit führt immer wieder dazu, doch noch erwischt zu werden.
Was trotzdem auch noch wichtig wäre, dass wäre das Austrocknen der Anwerbung von Kämpfern für den „IS“, denn das sollte man auch nicht außer acht lassen, denn die Angeworbenen können weiterhin als Attentäter für die Führer des „IS“ eingesetzt werden, weil es bei den Attentaten nicht um den Islam geht, sondern nur um die Machtanteile der Führer des „IS“.
Ich sage immer wieder, dass der „IS“ außerhalb des Islams steht, denn er hat keinen Bezug zum Islam, sondern er hat seine eigenen Vorstellungen über die Macht, die er als religiöse Sekte auf die Menschen ausüben kann. Dem „IS“ geht es nur um die Macht, die er haben möchte, um Menschen zu unterdrücken, damit diese Führer des „IS“ ihre eigenen Bedürfnisse an die unterdrückten Menschen ausüben ausüben können.
Leider findet der Mensch immer sein eigenes Gottesreich, um seine Perversionen loszuwerden, und er wird sie eigentlich immer los.

Keine Kommentare: