Donnerstag, 12. November 2015

Altbundeskanzler Helmut Schmidt ist verstorben

Altbundeskanzler Helmut Schmidt ist gestorben.
Am 10. November 2015 gegen 14.00 Uhr ist Helmut Schmidt verstorben. Er ist in seinem Haus verstorben und seine Tochter aus London war bei ihm. Sein Hausarzt gab ihm nur ein Schmerzmittel, und so ist Herr Schmidt ruhig eingeschlafen.
Helmut Schmidt hat jetzt von uns Abschied genommen, er wurde 96 Jahre alt, und er war bis zum Schluss seines Lebens ständiger Mahner in politischen Sachen, denn er gab gerne sein Kommentar dazu, und jedermann nahm seine Kommentare sehr ernst.
Als Bundeskanzler war Helmut Schmidt ein hervorragender Politiker, der bei seinen Entscheidungen immer an die Menschen in Deutschland dachte, d.h. er entschied nie ohne vorher darüber nachzudenken, wie es nach den Entscheidungen den Menschen ergehen könnte.
Als er dann zurücktrat, wegen eines Misstrauensantrags, blieb er weiterhin Politiker und Mahner für das deutsche Volk, denn ihm war die Menschen in Deutschland wichtig.
Bevor er Bundeskanzler wurde, war er unter Willy Brandt, Verteidigungsminister und damit der Dienstherr von mir, weil ich damals Soldat bei der Fallschirmtruppe war. Ich und auch andere Soldaten haben Helmut Schmidt sehr geschätzt, weil er auch für uns Soldaten als Minister da war.
Das erste Mal trat Helmut Schmidt 1962 bei der großen Flut in Hamburg auf. Er übernahm damals als Innensenator das Kommando über alle Hilfskräfte, die an der Rettung von Menschen teilnahmen und er organisierte die Rettung der Menschen. Er hatte damals das richtige Gespür, dass einer das Kommando übernehmen muss, damit Menschen gerettet werden und die Flut ihren schlimmen Charakter verliert.
Er setzte sich damals über alles hinweg, und er organisierte den Einsatz der Bundeswehr und anderer NATO-Einheiten, und es klappte hervorragend, denn alle kamen.
Damit hat Helmut Schmidt ein Zeichen für Politiker gesetzt, denn man muss auch als Politiker etwas wagen, um Entscheidungen zu treffen, denn ohne Entscheidungen geht es im Leben nicht weiter, besonders dann nicht weiter, wenn ein Volk nicht angeleitet wird, und deswegen in Trübsal versinkt.
Jetzt haben wir einen großen Politiker und Mahner verloren, aber es hat kommen sollen. Er hat die letzte große Reise zu seiner verstorbenen Ehefrau angetreten, und er wird sie in der anderen Welt treffen, wenn der Geist dieser beiden Menschen sich trifft.
Ich wünsche diesen beiden alles Gute im Jenseits alles Gute, aber wir haben einen großen Mann verloren.

Keine Kommentare: