Samstag, 7. November 2015

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte

Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
Da die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt bildet.
Da die Anerkennung und Verachtung der Menschenrechte zu Akten der Barbarei geführt haben, die das Gewissen der Menschheit mit Empörung erfüllen, und da verkündet worden ist, dass einer Welt, in der die Menschen Rede- und Glaubensfreiheit und Freiheit vor Furcht und Not genießen, das höchste Streben der Menschen gilt.
Da es notwendig ist, die Menschenrechte durch die Herrschaft des Rechts zu schützen, damit der Mensch nicht gezwungen wird, als letztes Mittel zum Aufstand gegen Tyrannei und Unterdrückung zu greifen.
Da es notwendig ist, die Entwicklung freundschaftlicher Beziehung zwischen den Nationen zu fördern.
Da die Völker der Vereinten Nationen in der Charta ihren Glauben an die grundlegenden Menschenrechte, an die Würde und den Wert der menschlichen Person und an die Gleichberechtigung von Mann und Frau erneut bekräftigt und beschlossen haben, den sozialen Fortschritt und bessere Lebensbedingungen in größerer Freiheit zu fördern.
Da die Mitgliedstaaten sich verpflichtet haben, in Zusammenarbeit mit den Vereinten Nationen auf die allgemeine Achtung und Einhaltung der Menschenrechte und Grundfreiheiten hinzuwirken.
Da ein allgemeines Verständnis dieser Rechte und Freiheiten von größter Wichtigkeit für die volle Erfüllung dieser Verpflichtung ist.
Verkündet die Generalversammlung:
diese Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als das von allen Völkern und Nationen zu erreichende gemeinsame Ideal, damit jeder einzelne und alle Organe der Gesellschaft sich diese Erklärung stets gegenwärtig halten und sich bemühen, durch Unterricht und Erziehung die Achtung vor diesen Rechten und Freiheiten zu fördern und durch fortschreitende nationale und internationale Maßnahmen ihre allgemeine und tatsächliche Anerkennung und Einhaltung durch die Bevölkerung der Mitgliedstaaten selbst wie auch durch die Bevölkerung der ihrer Hoheitsgewalt unterstehenden Gebiete zu gewährleisten.
Jetzt habe ich erst einmal die Präambel über die Menschenrechte der vereinten Nationen vorangestellt, denn diese hat bestimmt entscheidende Punkte im Inhalt, die für die Menschheit wichtig wäre, um friedlich miteinander zusammen zu leben.
In dieser Präambel sind wundervolle Gedanken zusammen gefasst worden und dann in Begriffen formuliert worden, die einem Menschen, der friedlich mit anderen Menschen zusammenleben möchte, sehr erfreut und an die Zukunft seine volle Hoffnung einsetzt. Aber ich frage mich trotzdem, können diese Gedanken auch verwirklicht werden, oder bleiben sie formulierte Gedanken, die auf einem Blatt Papier stehen?
Ich werde weiterhin Artikel der Vereinten Nationen formulieren, und ich möchte sie so formulieren, wie ich sie als normaler Mensch verstehe, d.h. gedanklich verstehe oder nachvollziehen kann.


Keine Kommentare: