Freitag, 16. Oktober 2015

Milliardäre in Rot-China

Milliardäre in Rot-China.
Heute komme ich zu einem Thema, was ich gestern in den Nachrichten gelesen habe, denn es soll jetzt schon über 60 Milliardäre in Rot-China oder der Volksrepublik China geben, also mehr als in den USA.
Es ist eigentlich sehr erstaunlich, dass es in einer sogenannten kommunistischen Republik, das den Kapitalismus beschimpft und ablehnt, es wieder einen Kapitalismus gibt. Obwohl ich wunder mich nicht darüber, denn die Chinesen sind Praktiker, sie lieben wie andere Menschen das Leben, und besonders lieben sie das Kapital, das ihnen ein angenehmes und auch schönes Leben bereitet, denn man weiß ja nicht, wie lang das Leben besteht.
China hat wirtschaftlich aufgeholt und gehört zu den Wirtschaftsmächten auf diesem Planeten, denn man kann alles in China bekommen, denn auch die Chinesen stellen hervorragend Duplikate her, und verkaufen diese als ihre eigenen, aber wer macht das nicht.
Die Chinesen sind sehr fleißig, und das wird von den chinesischen Unternehmen ausgenutzt, aber gleichzeitig nutzt auch der Staat, der kommunistisch sein soll, die Kapitalstärke der Unternehmen aus, und es fließt sehr viel an Kapital in die Staatskassen.
Ein kommunistischer oder auch sozialistischer Staat wird von ihnen heraus zu einem kapitalistischen, und ich frage mich: “Wann hat dieses Spielchen begonnen?“ War es schon vor 10, 20 oder 30 Jahren in aller Heimlichkeit, damit es die anderen sogenannten Staaten nicht bemerken, was sich in China tut? Haben schon die altkommunistischen Funktionäre das Signal gegeben, eine andere Gesellschaftsform aufzubauen, die kapitalistische Formen aufweist, aber nach außen nicht erscheinen dürfen, denn der Staat muss kommunistisch sein.
Die Chinesen werden weiterhin das kommunistische Lager wie Nordkorea, Vietnam und Kuba anführen, was den Chinesen nichts ausmacht, denn ihnen ist es egal, ob sie als Kommunisten oder Kapitalisten erscheinen, Hauptsache die Kasse stimmt. Was ich auch richtig finde.
Wenn die Wirtschaft in China noch weiterwächst, dann wird auch das Kapital in diesem Lande wachsen. Gehen die Funktionäre, die die politische Situation im derzeitigen China bestimmen in den Ruhestand, was geschieht dann, und wird sich dann China vollends dem Kapitalismus zuwenden, denn schon heute sind es Kapitalisten, auch wenn sie noch den Namen des Kommunismus tragen.
Die Zahl der Milliardäre wird weiterhin anwachsen, aber wie weit? Oder kommt es zu einem Zusammenbruch der Wirtschaft in China, oder bricht die Weltwirtschaft zusammen, weil die Wirtschaft in China so schnell gewachsen ist?
Es kann alles passieren, denn es ist immer alles in Bewegung, und es wird nie ein Stillstand eintreten, auch wenn man manchmal der Meinung ist oder das Gefühl hat.
Denken wir, liebe Freunde nicht an Morgen, denn ich bin schon zu alt, und bevorzuge jetzt oft die Vergangenheit als Erinnerung, denn für mich wird es das Morgen nicht mehr geben, aber ich lebe noch und werde auch weiterleben, bis ich den letzten Atemzug mache, aber es ist noch nicht so weit, darum genieße ich das Leben, und manchmal möchte ich die ganze Welt „verarschen“. Bitte, verzeiht mir den letzten Ausdruck, der ich nicht schön, auch wenn er angebracht ist.


Keine Kommentare: