Samstag, 31. Oktober 2015

Löst Russland sein Bündnis mit Assad?

Löst Russland sein Bündnis mit Assad?
Jetzt tauchen in den Medien Hinweise auf, dass Russland eventuell sein Bündnis mit Assad löst. Sollte das wirklich zutreffen, so fragt man sich: warum? Denn Russland hatte bis jetzt zu Assad gehalten, weil sie Assad für einen aufrechten Bündnispartner gehalten hat. Aber warum ist es zu kleinen Differenzen gekommen, die jetzt wahrscheinlich bestehen.
Schauen wir uns einmal dieses Bündnis an, um uns eventuell einen Über- und Durchblick zu verschaffen, denn den hätte ich ganz gerne, denn im Dunklen mag ich nicht so gerne herumschnüffeln, weil der Geruchssinn meiner Nase nicht mehr vorhanden ist. Nur ein kleiner unbedeutender Hinweis.
Aber bisher hält Putin noch zu Assad sowie der Iran zu Assad hält, weil Assad für den Iran ein Verbündeter im Krieg gegen den „IS“ ist. Nur die letzten Luftangriffe der russischen Kampfflieger auf zivile Einrichtungen in Syrien, geben einem zu denken, ob Putin gegenüber Assad nicht vorsichtiger wird, weil die russischen Kampfflieger vermutlich falsche Angaben über sogenannte militärische Ziele der „IS“ bekommen haben, aber auch der militärischen Ziele der syrischen Gegner von Assad.
Ob sich Putin mehr den anderen verbündeten wie USA usw. zuwendet, das ist nicht zu beantworten, denn Putin ist nur schwer durchschaubar. Für Putin ist es nur sehr wichtig einen Fuß in der Tür zu Syrien zu schieben, damit ein Kontakt zum syrischen Machthaber Assad erhalten bleibt, aber gleichzeitig haben die Russen auch Kontakt zum Iran, der mit den USA nicht nicht im Reinen ist.
Aber es kann sich alles schnell ändern. Der Westen oder die derzeitigen Gegner von Assad sollten Assad noch an der Macht lassen, aber danach können sie dann ruhig an seinem Stuhl sägen, bis der Stuhl, auf dem Assad sitzt, mit Assad zusammenbricht.
Momentan sollte man sich auf den „IS“ konzentrieren, denn der macht sehr viele Schwierigkeiten und ist derzeitig ein großes Übel. Erst wenn der „IS“ beseitigt ist, dann kann man sich an die anderen Sachen heranmachen, um diese zu korrigieren.
Doch ich vermute, dass das Problem Assad für die Amerikaner noch lange nicht erledigt ist, denn der wird durch die Russen und den Iran gestützt, obwohl auch die Saudis Assad nicht mögen, aber dieser Mann wird sich halten.
Syrien wird weiterhin das Land bleiben, in dem es immer zu kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Assad und der Opposition kommt, besonders die Kurden werden sich nicht zurückhalten. Dass der Iran in dieser Sache auch noch mitmischt hat den einzigen Grund, und das sind die Kurden im Iran, denn die streben auch nach der Autonomie ihres eigenen Volkes.
Also wird Putin auch weiterhin Gegenspieler der USA bleiben, und das heißt, er wird jetzt seinen Freund Assad nicht im Stich lassen, auch wenn die Medien hingehend einen Verdacht haben, dass sich Putin von Assad zurückzieht.

Keine Kommentare: