Samstag, 12. September 2015

Kontext:Eine kognitive Perspektive.

Kontext: Eine kognitive Perspektive.
Unser Leben wird von unserem Geist geformt.
Die buddhistische Praxis führt uns dahin, dass wir Grundangaben aufgeben und uns anderen Fragen und Standpunkten zuwenden.
Die Fähigkeit zur Änderung unserer Sichtweise ist eine grundlegende Funktion des menschlichen Geistes. Die Bedeutung jedweder Information, die wir erhalten, wird weitgehend vom Kontext bestimmt, indem wir sie betrachten.
Die verschiedenen Kontextebenen scheinen eine erstaunliche Ähnlichkeit mit den verschiedenen Methoden der Realitätsbeobachtungen zu haben.
Sehen wir uns die zwei Worte an. Die Bedeutung der beiden Worte können auf vielfältige Art und Weise interpretiert werden:
  • eine Anordnung von Linien und Zwischenräume
  • eine Gruppierung von Buchstaben
  • einfach ein Name
  • ein Hinweis auf eine bestimmte Person, die wir nicht kennen.
Es gibt bestimmt noch mehr Interpretationsebenen als diese fünf.
Keine der möglichen Interpretationen wird durch eine andere Deutung entkräftet, denn sie stehen für verschiedene Bedeutungsebenen je nach Kontext, der sich auf Erfahrung gründet.
Wenn man das Alphabet nicht kennt, dann sieht man nur Striche, Punkte und Linien. Wenn man die beiden Begriffe genau betrachtet, dann wird es schwierig, die absolute Wirklichkeit der Dinge genau auszumachen. Man wird dann einsichtig, das Ergebnis des Kontextes, in dem die Dinge betrachtet wurden, diese mit Dauerhaftigkeit oder einem Eigenwesen ausgestattet zu haben.
Wenn man sich selbst und die Umwelt aus einem anderen Blickwinkel betrachtet, wird die Wahrnehmung von der eigenen Person und der Umwelt verändern.
Es erfordert Mühe und Zeit, wenn man die Wahrnehmung und Erwartungen von der materiellen Welt verändern will. Um dieses Hindernis zu überwinden, um anzufangen, die Freiheit der Leerheit wirklich zu erfahren, muss man lernen, die Zeit selbst in einem anderen Licht zu betrachten.

Keine Kommentare: