Dienstag, 22. September 2015

"IS" raubt und verkauft Kulturdenkmäler

IS“ raubt und verkauft Kultur Denkmäler.
Die Medien haben jetzt berichtet, dass der „IS“ Kunstdenkmäler raubt und die geraubten Gegenstände dann meistbietend verkauft oder auch nur verkauft. Man muss sich einmal vorstellen, dass sind Denkmäler aus einer Zeit, in der es noch nicht den Islam gab, jedenfalls noch nicht als Religion.
Diese Denkmäler sind etliche tausend Jahre alt und stammen aus Händen von Menschen, die vor tausenden von Jahren gelebt haben, und die Kunst ausgeübt haben, um schöne Skulpturen für die Menschheit herzustellen.
Diese Skulpturen sind von den Kunstwissenschaftlern der vergangenen Jahrtausenden und Jahrhunderten sehr geschätzt worden, weil die Denkmäler so einzigartig und einmalig waren. Man hat deshalb diese Denkmäler auch unter Schutz gestellt, und die Regierungen in dieser Region übernahmen sehr gerne den Schutz der Denkmäler und pflegten diese, denn die Denkmäler brachten immerhin Devisen für das Land.
Aber was geschieht jetzt? Es gibt Menschen, denen ist es egal, was mit der Kunst geschieht, denn für die ist es wichtig, wenn sie aus irgendetwas Kapital schlagen können, um dann mit diesem Kapital Waffen zu kaufen.
Die Männer des „IS“ wollen wahrscheinlich die kulturellen Gegenstände vernichten oder verschwinden lassen, denn ihnen ist es egal, ob diese Gegenstände christliche oder mohammedanische Gegenstände oder Kunstgegenstände sind. Den mohammedanischen Kämpfer geht es nur um Geldmittel, damit weitere Waffen bestellt werden können, um den Kampf fortzusetzen.
Da den Kämpfern nur der Raub von Kunstgegenstände übrigbleibt, nehmen sie diese Gegenstände sehr gerne, weil sie Geld bringen und das Geld bringt jede Menge Waffen, damit der Kampf gegen die sogenannten „Ungläubigen“ fortgesetzt werden kann.
Der Kampf des „IS“ gegen die Ungläubigen sowie auch gegen Teile der Gläubigen ist irgendwie undurchsichtig, denn die Gläubigen haben den gleichen Glauben wie der „IS“. Beide Denkens weisen sind wohl etwas unterschiedlich, aber der „IS“ geht auf die anderen Gläubigen nicht zu, weil er starr an seine Denkens weise festhält.
Der Verkauf von Kunstgegenständen aus früherer Zeit wird anhalten, aber es werden auch Kunstgegenstände veräußert, die in der Zeit des Islams angefertigt wurden. Denn um den Kampf fortzusetzen, braucht man Geld, um Waffen zu kaufen.
Jetzt komme ich zur Kunst zurück, weil diese geraubt wird, um sie dann zu verkaufen, um daraus Profit zu machen, der für Waffenkäufe benötigt wird, doch ich sehe darin keine Notwendigkeit, weil Kriege nie notwendig sind.
Aber jetzt zur Kunst. Die Menschen, die diese Kunst herstellten, lebten schon u einer Zeit, da dachte noch niemand an den Islam, der erst 600 nach Christi kam oder auch entstanden ist. Aber die Kunst aus der früheren Zeit war das schon da, und die Menschen hatten ihre Freude an der Kunst.
Der Islam übernahm jetzt das religiöse Kommando in dieser Region, und er bestimmte wie die Religion gehabt wird. Aber auch die Kunst wurde anstandslos mit übernommen, denn keiner hatte etwas dagegen auszusetzen, weil es die geschaffene Kunst der Vorfahren war, denn diese wurde auch auch Islamanhängern verehrt, weil sie die Vorfahren waren.
Aber jetzt kommt etwas, was mich schon stört, die Kunst der früheren Zeitalter wird vernichtet, geraubt oder verkauft. Mit dieser Aktion wird auch der Islam zu einer Religion ohne jegliche Kunst, an der man sich erfreuen kann, sondern es wird eine kunstlose Religion.
Ich selbst frage mich, wie wird der Islam diese Aktion weiter fortsetzen, obwohl es nur der „IS“ ist, der diesen Radikalismus aufzeigt, um das alles zu vernichten, was andere Menschen erschaffen.
Wie wird es weitergehen, wenn der „IS“ Überhand über alle Länder bekommt?


Keine Kommentare: