Dienstag, 1. September 2015

Ausschreitungen gegen Flüchtlinge in Deutschland.

Ausschreitungen gegen Flüchtlinge in Deutschland.

Liebe Freunde, ich war seit Längerem nicht mehr bei euch, denn ich schwebte in einer anderen Welt, die ich nur über eine längere Meditation erreichen konnte, und diesen Weg bin ich dann auch gegangen, um zu erfahren, wie es in dieser Welt aussehen könnte, und es war eine schöne Welt, in der ich gerne geblieben wäre, aber die Verpflichtungen in der alten Welt zeigten mir den Weg zurück.
Jetzt bin ich wieder da.
Seitdem ich nicht mehr im Internet war, aber auch nicht mehr Zuhause, hat sich in Deutschland sehr viel ereignet, denn die Hassparolen sind vielfältiger und heftiger und hasserfüllter geworden. Man fragt sich warum? Haben wir Deutsche nach dem 2.Weltkrieg nicht selbst unter der Flucht gelitten, und wo sollen wir hin? Der krieg ist immer etwas Schlimmes, und er ist nichts für Kinder und für Spielereien beim Saufen, sondern der Krieg bringt Vertreibung und Tod mit sich, aber auch Hunger und Verelendung. Ich kenne es, und deshalb stehe ich zu den Menschen, die ihre Heimat haben verlassen müssen. Ich sage euch, es schwer seine angestammte Heimat zu verlassen, denn man muss alles das aufgeben, was man liebte.
Aber man hat auch die Hoffnung, dass in dem neuen Land, in das man nach der Flucht kommt, man herzlich aber auch freundlich aufgenommen wird.
Wir Europäer haben alle die Pflicht, diese Menschen, die aus Syrien, dem Irak oder auch aus dem Libanon kommen aufzunehmen, denn es sind Menschen, die in einem Elend sind und die ein Bleibe brauchen, die Hunger haben und deren Hunger und Durst gestillte werden muss. Wir haben auch gleichzeitig die Pflicht, mit den Menschen zu sprechen, damit zu lernen, unsere Sprache zu verstehen. Gleichzeitig besteht auch Pflicht, die Kinder der Flüchtlinge, in die Kita, den Kindergarten und die Schule zu schicken, damit sie dort lernen, und wenn sie bei uns bleiben, dann auch Staatsbürger unseres Landes werden.
Ich habe gestern erfahren, dass uns demnächst 6 Millionen Arbeitskräfte fehlen, wer soll dann für die Abgaben der 6 Millionen fehlenden Arbeitskräfte bezahlen? Bestimmt nicht die herum grölenden und hasserfüllten Rechtsradikalen, denn die sind zu faul zum Arbeiten wie Hitlers SA.
Aber mit den jungen Flüchtlingen haben wir ein Potential, das die fehlenden Arbeitsplätze auffüllt und gleichzeitig den Schwund der deutschen Bevölkerung mildert. Denn Deutschland verliert an Bevölkerung und eigentlich schon sehr rasant. Nur die Nazis wollen dies nicht erkennen, denn sie meinen, mit mehr Geschlechtsverkehr kann man auch mehr Kinder zeugen, mit mehr Drogen kann man auch sein Gehirn kaputtmachen.
Meine lieben Verwandten aus dem Nahen Osten, Syrien, Irak, Libanon, Jordanien usw. bleibt ruhig bei uns, denn wir haben genügend Potential, euch zu ernähren und euch Arbeit zu geben, und wenn ihr bei uns bleiben wollt, dann bleibt auch hier, denn ihr seit uns als Gäste jetzt herzlich willkommen, aber auch später als unsere Freunde und Nachbarn und als Staatsbürger von Deutschland.
Die Rechtsradikalen schicken wir dann nach Syrien und dem Irak, so dass diese Schmarotzer gegen den „IS“ kämpfen, oder ihn abknutschen.
Ich finde es furchtbar, dass ich heute so etwas schreibe, nachdem ich in einer anderen Welt war, aber ich möchte nicht, dass erneut Hassparolen gegen andere Menschen durch Deutschland gehen, weil wir das schon einmal erlebt haben, mit der Folge von 6 Millionen Toten, überwiegend davon jüdische Bürger Deutschlands.
Dieser Rechtsradikalismus und der Fremdenhass wird die deutschen Bürger und den deutschen Staat nicht davon abhalten, diese Kriegsflüchtlinge aufzunehmen, weil wir uns dazu verpflichtet fühlen, und weil die Menschenrechte und die Menschenwürde achten.

Keine Kommentare: