Mittwoch, 19. August 2015

Spanien ladet jüdischen Musiker vom Festival aus.

Spanien ladet jüdischen Musiker vom Festival aus.

Die Spanier haben einen jüdischen Musiker für ein Festival in Spanien ausgeladen, weil sich Israel nicht kooperativ verhielt, als die Spanier ein Gespräch zwischen Israel und den Palästinenser vorschlugen.
Man ist sehr erstaunt so etwas zu vernehmen, und man stellt sich die Frage: „Was hat Musik mit Politik zu tun?“ Denn Politiker singen auch nicht auf Konzerten oder bei Festivals. Ich habe bis jetzt keinen dort gesehen.
Die Politiker sollen miteinander die Gespräche und Verhandlungen führen, denn es ist ihre Aufgabe, das zu tun. Man einfach nicht andere Leute zu derartigen Verhandlungen heranziehen, die keine Ahnung von diesen Geschäften haben.
Aber welche Leute waren daran interessiert, Israel zu kompromittieren? Es muss schon ein Interesse bestanden haben, aber diesen Leuten ist dann gleichzeitig eingefallen, nachdem sich Israel weigerte, mit den Palästinenser zu verhandeln, wollte man Israel damit bestrafen, indem man einen Musiker den Auftritt bei Festival verweigerte bzw. nicht genehmigte.
Der Musiker hat bestimmt nichts mit der Politik seines Volkes zu tun, denn er intersiert sich nur für die Musik und für nichts anderes, denn er will spielen, er will die Menschen von seiner Art Musik einen Gefallen tun, aber die Spanier denken nicht daran, den Willen des Musikers zu akzeptieren. Aber warum machen es die Spanier? Es gibt doch keinen eigentlichen Grund, den Musiker vom Festival auszuschließen? Oder gibt es jetzt auch schon Rassismus in Spanien? Kommen jetzt die alten Neigungen aus der Franco-Zeit in den Spaniern hoch, das jüdische Volk als rassisch abartig zu betrachten, das in der Weltgemeinschaft der Völker keinen Platz hat?
Nach dem zweiten Weltkrieg sind auch NS-Größen aus Deutschland nach Spanien geflohen, um dort unter zu tauchen, was ihnen wahrscheinlich auch gelungen ist. Dazu kommt noch, das Franco ein Verbündeter der Deutschen war, denn die Deutschen, besonders die Luftwaffe, hat den Truppen von Franco im Kampf gegen die Herrschenden geholfen. So kann sich auch bei den Spanier ein Hass gegen das jüdische Volk gebildet haben, und dieser Hass erscheint erst jetzt, aber warum?
Aber leider kann ich nicht so sicher sein, und sagen, die Spanier seien Rassisten, denn dazu kenne ich die Spanier zu wenig. Wenn es in Spanien Rassisten gäbe, dann wären es bestimmt nur wenige, und nur solche, die auf verschiedenen Gebieten in der Gesellschaft etwas zu sagen haben, so ist es auch bei uns in Deutschland, wo nach den zweiten Weltkrieg besonders die Seilschaften der Juristen das Sagen hatten, was sogar noch bis heute anhält, aber so langsam verblasst.

Keine Kommentare: