Donnerstag, 9. Juli 2015

Verspielt Tsipras seine letzte Chance?

Verspielt Tsipras seine letzte Chance?
Verspielt der derzeitige griechische Ministerpräsident weiterhin die Chance, dass Europa seinem Partner Griechenland aus der Patsche hilft?
Es wäre denkbar, wenn er sein handeln bzw. sein Verhalten gegenüber den europäischen Staaten nicht ändert. Er braucht auf seine europäischen Partner nur zugehen, und mit ihnen das ernsthafte Gespräch suchen, nämlich wie wendet man eine Staatspleite ab, denn dazu hätten wir genügend europäische Staaten, die es mit einer Sparpolitik geschafft haben, aber auch mit einer strengen Sparpolitik.
Griechenland ist von seiner Vergangenheit eingeholt worden, denn in der Vergangenheit haben die Reichen kaum Steuern oder auch keine bezahlt, sie haben das Geld höchstens ins Ausland gebracht, denn da war es für sie sicherer, und dieses vermögen ließ weiteres Vermögen anwachsen.
Das die griechische Regierung jetzt den desolaten Staatshaushalt zum Anlass nimmt, die Reichen zur Kasse zu bitten, ist wohl ein Wunsch jedes Europäers, der den Griechen helfen will, denn auch diese griechische Regierung sind die Ursachen und den Sündenbock nur in den europäischen Ländern, aber die Europäer haben auch Sparmaßnahmen ergreifen müssen, um ihren Staatshaushalt in Ordnung zu bringen.
Ich frage mich, aber auch frage ich den griechischen Ministerpräsidenten: was ist denn dabei, nach potentiellen Sparmaßnahmen Ausschau zu halten, denn es gibt viele Bereiche in einem Staatshaushalt, in den man das Sparen einleiten kann, und man braucht keine Menschen damit treffen, außer man trifft Politiker, die nebenbei Gelder einkassieren und die fälligen Steuern nicht abgeben sowie bei uns in Deutschland.
Doch weiterhin frage ich mich: Ist die griechische Regierung wirklich Willens, Sparmaßnahmen einzuleiten, oder macht sie nur große Sprüche, und möchte auf Kosten der anderen europäischen Länder ein bequemes und süßes Leben führen?
Auch denke ich, dass die griechische Regierung ihre Wähler verachtet, weil diese in ihren Augen dumm und primitiv sind.
Doch ich glaube, und ich muss mich an den Glauben halten, weil mir die Beweise fehlen, dass es den Politikern in Griechenland um das Geld geht, das sie monatlich von der Staatskasse bekommen.
Und somit sind ihnen die Bürger, auch wenn diese unter der Geldarmut leiden, egal.
Oder hat der griechische Ministerpräsident einen Gedanken, sich mit anderen Staaten wie Russland zu einem Staat zu vereinigen? Ich würde Herrn Tsipras von einem derartigen Gedanken abraten, solange Herr Putin in Russland Präsident ist.
Was die griechische Regierung wirklich will, das ist nur das Geld der europäischen Staaten, denn Tsipras wird keine Sparmaßnahmen eingehen, weil er weiß, diese Sparmaßnahmen werden Griechenland eventuell helfen, aber es wäre eine Herausforderung für Griechenland, die mit sehr viel Tränen und Leid verbunden ist.
Ich bedauere nur die einfachen Menschen in Griechenland, die Arbeiter, die Arbeitslosen und Rentner sowie die Witwen.
In der nächsten Wochen werden wir erfahren, wohin der Weg Griechenlands führt, denn heute bin ich nicht in der Lage eine Vorhersage zu machen, weil mir noch einige wichtige Informationen fehlen.

Keine Kommentare: