Mittwoch, 29. Juli 2015

Flüchtlinge und "IS".

Flüchtlinge und „IS“.
Der „IS“ ist eigentlich der Verursacher der Flüchtlingswelle aus dem Vorderen Orient und Afrika, aber die Flüchtlingswelle aus dem Balkan hat andere Ursachen, das sind die wirtlichen Verhältnisse auf dem Balkan und die Feindlichkeit zwischen den einzelnen Nationen, denn man mag sich nicht, ob es jetzt ethnische oder politische Gründe sind, das ist unterschiedlich.
Aber ich gehe zum „IS“ und den Flüchtlingen aus dem Vorderen Orient zurück sowie ich es oben geschrieben habe.
Die „IS“ hat sich in einem Vakuum hineingesetzt, das die Diktatoren von Syrien und dem Irak hinterlassen haben, es wurden Länder, die nicht mehr regiert wurden oder werden konnten. Hierhin haben die Hintermänner des „IS“ die Terrorgruppe hingebracht, um ein Staatsgebiet für den „IS“ zu haben, wo sie ein Terrorregime aufziehen können, um als abschreckendes Beispiel gegenüber den anderen Ländern zu dienen, was sie auch teilweise geschafft haben.
Viele gläubige und auch nicht strenggläubige Moslems haben diese Länder verlassen, um dem Terror zu entkommen, aber einige haben es nicht geschafft, sie wurden grausam hingerichtet, oder deren Frauen kamen in die Sex-Sklaverei des „IS“.
Die geflohenen Menschen sind jetzt heimatlos und suchen eine vorübergehende Bleibe in Europa, besonders in den EU-Staaten, weil sie hoffen, hier aufgenommen zu werden, um ein normales Leben führen zu können. Doch auch hier werden die geflohenen Menschen bedroht, durch die abwehrende und drohende Haltung der Heimischen, aber auch durch „IS“-Terroristen, die mit den Fliehenden sozusagen mit fliehen, um in die EU-Staaten zu kommen, um auch hier den Terror zu verbreiten.
Was soll man in dieser Situation machen, um die Menschen zu schützen? Und ich denke, das ist die eigentliche Frage, um zu einer Lösung zu kommen.
Ich denke manchmal nach, obwohl ich gegen jede Gewalt bin, aber dieser Terror durch die „IS“ ist eine andere Situation, und ich neige jetzt dazu, Gewalt gegen diesen Terror einzusetzen, und wer könnte es besser machen, es wären die anderen Staaten, die den „IS“ nicht mögen, egal aus was für Gründen, Aber wenn sich die Staatengemeinschaft zusammen tut, dann kann es geschehen, dass man Truppen zusammenlegt, die durch ein oberstes Kommando befehligt wird, gegen die „IS“ mit Gewalt vorzugehen.
Aber es lohnt sich nicht nur gegen die „IS“ vorzugehen, sondern man muss auch die Hintermänner bloßstellen und diese ausschalten. Denn es ist wichtig, die Verursacher des Terrors bei zu kommen und zu beseitigen.
In diesem Falle wäre es unwichtig, wer es ist, sondern dem Terroristen muss der Kampf und die Beseitigung angesagt werden.
Jetzt würde ich verlangen, dass man Elite-Truppen zum Kampf gegen den „IS“ aufbietet, denn die haben die richtige Ausbildung, um gegen derartigen Leute vorzugehen.
Dieses Vorhaben muss schnell erfüllt werden, denn die Flüchtlingsströme werden größer und stärker, und viele verlieren auf dem Weg in eine neue Heimat ihr Leben, was nicht sein muss.
Das Schlimme ist, wenn man so etwas verlangt „wie Elitetruppen“ an die Front gegen den „IS“, die ganzen Staaten machen nicht mit. Es kann sein, dass sich dieser Terror selbst zu Tode läuft, aber ich glaube das nicht, denn die Hintermänner sind einerseits sehr stark religiös angehaucht, aber sie sind auch an uneingeschränkte Macht über Leben und Tod interessiert, und hätten diese Macht sehr gerne, wenn sie auch zeitlich befristet ist.
Was bringt uns die Zukunft, ich weiß es wirklich nicht, denn ich bin kein Seher, obwohl ich ahne, es wird viel an Terror auf uns alle zukommen.
Nehmen wir noch weitere Menschen auf, damit sie weiterhin in Ruhe leben können, um ihrer Beschäftigung nachgehen zu können, aber bitten wir auch darum, dass keine Terroristen unter diesen Flüchtlingen sind, die den Auftrag haben, in den EU-Staaten den Terror zu verbreiten.
Die Menschen würde und das Recht Mensch zu sein ist unverletzlich.

Keine Kommentare: