Mittwoch, 15. Juli 2015

Der Iran und der Atom-Deal mit dem Westen

Der Iran und der Atom-Deal mit dem Westen.
Jetzt, nach etlichen Jahren haben sich der Iran und der Westen im Atom-Deal geeinigt. Dem Westen ging es in der Hauptsache darum, dass der Iran keine Atomwaffen produziert. Aber der Iran sagte gleich, man wolle für Erzeugung für Strom Atom-Werke errichten. Aber jetzt scheint man sich geeinigt zu haben, nur Israel ist über diese Einigung sehr skeptische, da der Iran den Staat Israel mehrmals gedroht zu haben, ihn zu vernichten. Nur befürchte ich, dass Israel irgendwo in seinem Land Atomwaffen gelagert hat, die Israel dann einsetzt, wenn seine Existenz gefährdet wird. Ich nehme an, dass der iranische Geheimdienst über diese israelischen Waffen Bescheid weiß. Zudem muss man annehmen, dass die USA in einem Konflikt auf Seiten der Israelis gegen den Iran eingreift, was dann geschieht, dass brauche ich meine lieben Freunde euch nicht erzählen. Danach wird es ein Iran geben, das durch atomare Waffen vollkommen zerstört wurde, aber man dann auch die anderen Atommächte berücksichtigen und sich fragen: Wie würden sie zu einem derartigen atomaren Angriff stehen, und auf welcher Seite würden sie in diesen Krieg eingreifen? Meine lieben Freunde, die Menschen zeigen in manchen Situationen ihre ganze Dummheit, und das wäre auch in einem derartigen Fall so.
Aber die USA hat nach langen Verhandlungen dem Iran die Freiheit wiedergegeben, seine eigenen Stromnetze zu installieren, um das Land mit Atomstrom zu versorgen. Es ging auch der USA darum, einen Partner im Kampf gegen den „IS“ zu finden, und den hat sie jetzt gefunden, denn der Iran will den „IS“ hat nicht haben, denn der „IS“ bedeutet irgendwie Konkurrenz in religiösen Fragen, und diese Konkurrenz will der Iran nicht.
Auch Saudi-Arabien ist gegen die Aufhebung der Sanktion gegen den Iran, aber das ist der Konkurrenz-Neid der Saudis, denn die haben den Iran noch nicht so richtig leiden können, denn jetzt ist noch die Konkurrenz in der Religion dazu gekommen.
Ich denke, wir sollten uns lieber aus den Iran konzentrieren, und den Iran beobachten, wie er sich verhält, nachdem er seine Bewegungsfreiheit wiederbekommen hat.
Diese Bewegungsfreiheit wird der Iran schon nutzen, um seine Wirtschaft wieder zu stabilisieren, um mit den anderen Staaten wieder Beziehungen aufbauen zu können, und das insbesondere nach Deutschland.
Trotz aller Bedanken, denke ich, beobachten wir den Iran, dann können wir nach einiger Zeit besser entscheiden und können sagen: Der Iran hat uns nicht enttäuscht, er hat unser Vertrauen wieder zurückgewonnen.
Der Iran braucht Verbündete im Kampf gegen den „IS“, denn der „IS“ wird vom Iran als kriminelle Vereinigung bezeichnet, denn der „IS“ verunglimpft den Koran und damit den islamischen Glauben bzw. die Religion. Und die USA ist zur Zeit ein guter Verbündeter, denn die USA haben eine effektive Luftwaffe, aber das hat auch der Iran, und beide Luftwaffen-Verbände können dem „IS“ das Fürchten beibringen, und damit möglicherweise, dass sich nicht mehr so viele Freiwillige zum „IS“ melden, denn diese Freiwilligen wissen nicht, was sie tun.
Jetzt ist ein Problem gelöst worden, inwieweit diese Lösung gut ist, das weiß niemand, aber ich hoffe, es wird ein dauerhafte Lösung sein, besonders für die Menschen im Iran, so das diese wieder freier und würdevoller leben können.

Keine Kommentare: