Mittwoch, 10. Juni 2015

Eine 102-jährige Frau bekommt Doktortitel.

Eine 102-jährige Frau bekommt Doktortitel.
Vor einigen Tagen hörte ich die Nachricht, dass einer 102-jährigen Ärztin, Kinderärztin, der Doktortitel verliehen wird, weil sie die schriftliche Arbeit jetzt nachgereicht hatte. Die Frau hatte schon 1938 eine Dissertation geschrieben, aber die wurde nicht anerkannt, weil ihre Mutter eine Jüdin war. Sie musste danach Deutschland verlassen, weil die Nationalsozialisten an der Macht waren, und die Juden waren in Deutschland unerwünscht. Jetzt nach 77 Jahren kehrte die Frau wieder zurück, machte die letzten Arbeiten für ihren Doktortitel, und jetzt wurde ihr der Titel in Hamburg verliehen, welch eine Ehre für Deutschland.
Die Frau wird wahrscheinlich nicht mehr als Kinderärztin tätig sein, aber sie hat ihren Doktortitel, den sie schon 1938 machen wollte, aber nicht durfte, weil sie aus sogenannten „rassistischen Gründen“ unerwünscht war.
Sie wird jetzt auf ihre alten Tage sehr glücklich, dass ihr Wunsch jetzt in Erfüllung ging, aber warum hat sie nicht in der USA den Doktortitel gemacht? Wollte sie unbedingt in Deutschland, in ihrer Heimat diesen Doktortitel machen, den hier begonnen hatte, aber weil einige Deutsche die Bürger mit einer jüdischen Religion hassten, und sie deshalb aus der Gemeinschaft ausgestoßen hatten, und die junge Ärztin als unerwünscht betrachteten?
Aber jetzt hat sich Wunsch in neuen Deutschland erfüllt, und darüber bin ich besonders glücklich, dass sich auch einem älteren Menschen ein großer Lebenswunsch noch im Alter erfüllen kann.
Ich wünsche dieser Frau für die restlichen Jahre, die sie noch leben sollte, alles Gute und sehr viel Glück und Ruhe, mag sie sich an die schönen Tage, Wochen, Monate und Jahre ihrer Vergangenheit erinnern, und in diesen Glücksmomenten schwelgen.
Ihr Verstand und ihre Intelligenz sind von ihrem Geist zu diesem Glück gebracht worden.

Wenn wir das Gefühl unserer eigenen Wichtigkeit abbauen, dann verlieren wir nichts anderes als einen Parasiten, der unseren Geist schon seit langem befallen hat. Das, was wir dadurch gewinnen, nennt man Freiheit, Öffnung des Geistes, Spontaneität, Einfachheit, Nächstenliebe und viele andere Eigenschaften, die dem Glück innewohnen.

Keine Kommentare: