Dienstag, 16. Juni 2015

Die Symphonie im Inneren.

Die Symphonie im Inneren.
Eine Ansammlung von Teilen erzeugt die Vorstellung von einem Gefährt.
Jedes fühlende Wesen, also jedes Geschöpf, ist mit einem Gewahrsein-Sinn ausgestattet, und sei es auch noch so rudimentär.
Man definiert es über drei grundlegende Aspekte oder Merkmale: Körper, Sprache und Geist.
Der Körper bezieht sich auf den sich ständig verändernden physischen Teil unseres Wesens. Er wird geboren, wächst heran, wird krank, altert und stirb schließlich.
Die Sprache bedeutet nicht nur, das wir sprechen können, sondern sie bezieht sich auch auf andere Signale, welche wir in Form von Tönen, Worten, Gestik, Mimik oder auch Pheromonen austauschen, jenen von Säugetieren abgesonderten chemischen Stoffen, die auf subtile Weise das Verhalten und die Entwicklung anderer Säugetiere beeinflussen.
Die Sprache ist wie der Körper ein vergänglicher Aspekt unseres Erlebens. Alles was wir über Worte und Zeichen austauschen, kommen und gehen, und wenn der Körper stirbt, stirbt die Sprachfähigkeit mit ihm.
Den Geist kann man schwerer beschreiben. Ihn können wir nicht so leicht deuten oder identifizieren wie die Sprache oder den Körper. Wir können noch so intensiv forschen, aber wir werden kein Objekt finden, dass wir als Geist bezeichnen können. Es wurde immer versucht den Geist zu beschreiben, und es wurden viele Bücher verfasst deswegen, aber es ist keinem Buddhisten oder westlichen Wissenschaftler gelungen zu sagen:
Ich habe den Geist gefunden. Er befindet sich in dem und dem Teil des Körpers, sieht so und so aus, und so und so funktioniert er.“
Der Geist befindet sich an keinem spezifischen Ort, weist keine spezifische Gestalt , Form, Farbe oder andere fassbare Qualitäten auf, wie wir es anderen fundamentalen Aspekten zuschreiben können, wie etwa Sitz der Lunge oder des Herzens oder anderer Organe mit einer lebensnotwendigen Funktion.
Einfach wäre zu sagen: dass der Geist nicht existiere. Doch ich stelle mir dann die Frage: Warum den Geist in Abrede stellen? Wir denken, fühlen, haben Schmerzen, die Füße schlafen ein, wir sind müde oder hellwach oder glücklich und traurig.
Auch wenn man ein Phänomen nicht lokalisieren oder definieren kann, bedeutet es nicht, dass es nicht existiert. Was es bedeuten könnte, dass wir noch nicht genügend Informationen gesammelt haben, um ein arbeitsfähiges Modell zu erstellen.
Auf das Wirken des Geistes konnte man bisher Zellstrukturen und zelluläre Prozesse ausmachen, die zu den intellektuellen, emotionalen und sensorischen Ereignissen beitragen, die man mit dem Funktionieren des Geistes oder des Bewusstseins in Verbindung bringen kann.
Aber was den Geist selbst ausmacht, konnte man bisher nicht entdecken. Der Geist ist ein sich ständig entwickelndes und entfaltendes Ereignis. Das basiert oder könnte darauf basieren, dass es eine Interaktion von neurologischen Gewohnheiten und den unvorhersehbaren Elementen unmittelbarer Erfahrung ist.
Der Geist ist das Merkmal aller fühlenden oder bewussten Wesen, und somit ist der Geist der wichtigste Aspekt in der Natur fühlender Wesen. Der Geist bemerkt immer das Gefühl ein Bedürfnis zu haben, und er reagiert befriedigend auf die Befriedigung dieses Bedürfnisses. Der Geist ist immer gegenwärtig und aktiv, auch wenn wir ihn nicht sehen. Er ist für uns selbstverständlich, weil wir mit ihm herangewachsen sind, und weil er für uns zur Gewohnheit wurde, eigentlich in allen Lebenslagen. Wenn wir uns in den Geist versetzen, dann erkennen wir, dass er nicht nur die Zellen im Körper sind, die unser Leben gestalten, sondern etwas, was einerseits leicht und andererseits schwer zugänglich ist, das ist der Geist.

In der Liebe heben sich alle Gegensätzlichkeiten des Lebens auf und verlieren sich. Nur in der Liebe sind Einigkeit und Zweisamkeit nicht zu unterscheiden. Nur in der Liebe ist Bewegung und Ruhe in einem. Unser Herz ist immer rastlos , bis des Liebe findet und dann findet es seine Ruhe. Bindung und Freiheit sind sich in der Liebe kein Feind. Denn Liebe ist die größte Freiheit und doch die größte Bindung.




Keine Kommentare: