Freitag, 29. Mai 2015

Meditation beim Essen

Meditation beim Essen.
Wir verbringen eine Menge Zeit in unserem Leben : mit dem Essen, Lebensmittel zu kaufen, sie im Garten anzubauen, zu ernten, einzulagern, herauszunehmen, zu zerkleinern, zu würzen, zu kochen, zu servieren, mit unseren Freunden zu essen, Geschirr abzuwaschen, und die Lebensmittel wegzuräumen.
Aber haben wir Spaß beim Essen? Genießen wir eigentlich das Essen, sowie wir die Unterhaltung beim Essen genießen? Wenn man das Essen einschließlich der Unterhaltung genießt, so ist das eine Art von Meditation. Bevor man mit dem Essen beginnt erfolgt zuerst die Danksagung für die Speisen, die zum Essen gereicht werden.
Aber was geschieht vor dem Essen? Es ist eine frage, denn das Essen muss produziert werden, also benötigt man Produkte für die Speisen. Die Produkte werden in der Natur oder von dieser produziert, geerntet und wird ein Essen für den Menschen vorbereitet, und dem Menschen anschließend zum Essen gereicht.
In der Meditation stelle ich mir natürlich die Frage: „Warum esse ich?“
Ich esse, wenn mein Körper hungrig ist, und er danach verlangt, dieses Bedürfnis zu befriedigen. Aber wir können auch dann essen, wenn wir in der Gesellschaft von Menschen sind.
Am Anfang oder Beginn des Essens soll einmal für kurze Zeit still gesessen werden, und Verbindung mit der Stille aufgenommen werden, und man soll im Körper nach Empfindungen suchen, um zu spüren, warum man isst. Mit diesen Empfindungen kommt gleichzeitig des Hungergefühl auf, denn du bist bereit zu essen, und so beginne mit dem Essen.
Wenn ich die Augen nach der Nahrungsaufnahme schließe, dann beginne ich an zu kauen und schlucke das mehrmals Gekaute her runter, und es fließt die Speiseröhre hinab in den Magen, wo es , das Gekaute mit Achtsamkeit aufgenommen wird.
Nach dem Essen öffne ich meine Augen, und ich bemerke, dass ich mit Aufmerksamkeit beim Essen war.
Das Essen zeigt mir deutlich, dass das Leben aus sich ständig ändernden Empfindungen besteht. Aber es ist schwer, die Dinge so kommen und gehen zu lassen. Wenn man die Achtsamkeit übt, dann nimmt man wahr, das man zugreifen und wegstoßen kann, aber auch den Geschmack der Nahrungsmittel.
Während des Essens spürt man Stimmen, die mit einem reden, aber meistens über das Essen, aber man hört auch die der Vergangenheit. Was bringt uns das Essen?
Es bringt uns die Sättigung des Körpers und sein Wohlgefühl nach der Einnahme der Mahlzeit, denn der Körper und der Geist fühlen sich danach sehr wohl.
Die Meditation des Essens ist die Achtsamkeit und Empfindung, die wir der Nahrung entgegenbringen und auch so aufnehmen, mit viel Dankbarkeit, dass dem Körper und dem Geist etwas Gutes getan wird.

Auf dieser Welt muss du nicht nach Erfolg streben - kein Fehler begangen zu haben ist schon ein Erfolg.





Keine Kommentare: