Sonntag, 31. Mai 2015

"IS" erobert weiterhin Land in Syrien und Irak

IS“ erobert weiterhin Land in Syrien und im Irak.
Der „Islamische Staat“ bzw. die Kämpfer dieses sogenannten Staates, sind sehr erfolgreich bei der Eroberung von Landesteilen in Syrien und im Irak, denn sie finden kaum Gegenwehr durch die dortigen Sicherheitskräfte, obwohl diese von den Amerikaner ausgebildet werden und auch amerikanische Waffen bekommen.
Aber allein die Ausbildung und die Waffenlieferungen machen aus einem Menschen noch keinen Kämpfer für seine Heimat, sondern die enge Verbundenheit zur Familie und Heimat und die Überzeugung zum Regierungssystem oder zum politischen System.
Jeder Soldat muss im Kampf davon überzeugt sein, für wen er kämpft und wofür er kämpft. Ohne diese Überzeugung wird es schwer sein, die Kämpfer zu motivieren, den Kampf aufzunehmen.
Hier kommt noch hinzu, dass der syrische oder irakische Soldat gegen die muslimischen Brüder kämpfen muss, und das wäre auch ein Grund, dass diese Soldaten eine mangelnde Motivation zum Kampf zeigen.
Die Kämpfer des „Islamischen Kampfes“ sind vom Kampf gegen die Feinde des Islams überzeugt, aber es kommen noch menschliche Gründe hinzu wie die Unterdrückung der Frau und andere Menschen, das rücksichtslose Töten von Menschen, wenn den Kämpfern deren Anblick nicht gefällt, und dann die völlige Bereitschaft der Frau, sich dem Kämpfer auf sein Verlangen geschlechtlich hinzugeben.
Dass alles hätte der Bevölkerung dieser Staaten erspart bleiben können, wenn die USA und andere Staaten auf den „IS“ entsprechend reagiert hätten.
Denn der USA war schon früher bekannt, als der „IS“ noch in kleiner Formation auftrat, wie sich dieser entwickeln würde, und wie leicht es der „IS“ in den Staaten, in denen er jetzt wütet, haben könnte und es tatsächlich hat.
Jetzt besteht genau die gleiche Situation wie vor dem 2.Weltkrieg oder wie vor 1933, bevor die Nationalisten in Deutschland an die Macht kamen. Diese zeigten schon vor der Machtergreifung wie sie mit anderen Menschen, die nicht zu ihnen gehörten, umgehen würden, und so haben sie es auch nach der Machtergreifung getan.
Die USA und auch die anderen Staaten haben nicht reagiert, auch als die jüdischen Mitbürger in Deutschland von den Nationalsozialisten bedrängt, gedemütigt und getötet wurden. Die US-Regierung hat schon damals gewusst, wie schlimm es in Deutschland wird.
Aber ich vermute, dass es auch in der USA den Antisemitismus gab, und deshalb hatte man nichts unternommen, aber das Deutschland bzw. die Nationalsozialisten einen Krieg vom Zaun brechen würden, das war auch den Amerikanern und anderen Staaten bekannt.
So wird auch heute, das politische Handeln gegen den „IS“ phlegmatisch oder gar nicht behandelt, denn man lässt diese Täter machen, was sie wollen, denn sie haben Narrenfreiheit. Überall wird geschimpft, aber es wird nicht gehandelt, um die Ursache dieser Terrorbande zu beseitigen, auch wenn man es nicht ganz schafft, aber man hätte den Anfang gemacht.
Ob die heutigen Politiker die Menschen in Syrien, Irak und den anliegenden Staaten auch so behandeln wie es die Nationalsozialisten vor dem 2.Weltkrieg getan haben, könnte man fast meinen, aber wir Menschen sind nicht verschiedene Rassen, sondern wir sind Menschen, also eine Art von Lebewesen unter vielen Lebewesen, dies sollten die Menschen einmal begreifen.
Ich wünsche uns allen, und besonders den Menschen im Nahen Osten, dass das Morden bald zu ende geht und wieder Frieden einkehrt, aber mit dem Gesicht von Freiheit und Menschenwürde, also mit einer echten Demokratie.

Keine Kommentare: