Mittwoch, 29. April 2015

Erdbeben in Nepal

Erdbeben in Nepal
Jetzt haben wird wieder ein Erdbeben erlebt, das sehr stark war, und das sich in Nepal ereignete, denn es lag im Graben zwischen der eurasischen und pazifischen Platte. Wenn sich beide Platten aufeinander zu bewegen, dann kommt es immer zu erheblichen Spannungen in diesem Bereich, und die Erde wird dann durch den Zusammenprall der Platten aufgeworfen also angehoben, denn so ist auch der Himalaya entstanden, das Gebirge in dem Nepal liegt.
Es war wirklich ein schweres Beben, und man vermutet, dass es über 10 -tausend Tote gibt, und erhebliche viele Schwerverletzte.
Die Zerstörungen an den Gebäuden sind erheblich, und die Zerstörungen haben ein Ansehen wie nach einem Bombenangriff, und gerade die leichte Bauweise in diesem Gebiet, zeigt erhebliche Zerstörungen.
Viele Hilfskräfte sind in diesem Gebiet angereist, und sie unterstützen die einheimischen Katastrophenhelfer bei ihrer Arbeit, und ich erkenne ein starke Solidarität der Menschen verschiedener Nationen.
Jetzt habe ich mir einmal die Zerstörungen etwas genauer angesehen, denn sie sind sehr deutlich vom Fernsehen gezeigt worden, und man glaubt fast an einen Angriff mit Atomwaffen.
Wenn man diese Bilder sieht erkennt man sofort, wie stark und mächtig die Natur auf unserem Planeten ist, und deshalb brauchen wir keine Kriege mit A-Waffen oder auch andere Kriege, denn Erdbeben oder andere Naturkatastrophen bringen den gleichen Effekt wie Kriege.
Ich bedauere die Menschen in diesem Katastrophengebiet, aber auch die Bergsteiger am Mount Everest, die durch Lawinen getroffen wurden, die vom Erdbeben ausgelöst wurden.
Es ist wieder eine Naturkatastrophe über die die Menschen sprechen, aber es ist nur eine, die von der Natur ausgelöst worden ist. Wir Menschen verursachen auch Katastrophe, die nicht so heftig sind, aber die wir selbst für sehr heftig halten, doch die von Menschen ausgelösten Katastrophen sind nur Kleinigkeiten, denn gegen die Natur kommen wir Menschen nicht an, weil sie stärker ist.
Hoffentlich hat das Erdbeben in Nepal nicht zu viele Opfer gefordert, aber ich möchte mich vor den Toten in stiller Trauer verbeugen und ihren Heimgang in die Ewigkeit mit einem Gebet begleiten.

Respekt gibt uns die Aufmerksamkeit wieder - die Qualität der Makellosigkeit in dem, was wir tun. Respekt und Vertrauen nähren einander und bringen geschicktes Handeln hervor. Wenn wir den Respekt in unserem Leben pflegen, sehen wir die Welt in einem anderen Licht. Die Aufmerksamkeit, die sich aus dem Schenken von Respekt ergibt, verändert unsere Art und Weise, mit der Gesellschaft umzugehen. Wir beginnen die Möglichkeiten des Dienens zu erkunden. Wir finden heraus, was es heißt aktiv darauf zu achten, was getan werden muss, und unsere Energie dann in diese Unterfangen zu stecken. Das Mitgefühl motiviert uns zum Handeln, und die Weisheit stellt sicher, dass die Mittel wirksam sind. Joseph Goldstein

Keine Kommentare: